Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Asus MX279H Teil 3


OSD

Das OSD ist so ausgelegt, dass einige Punkte direkt angesteuert werden können. Hierzu gehören die Lautstärke, die Helligkeit, die Wahl des Monitoreinganges, die Quick-Fit-Funktion sowie der Wechsel zwischen den verschiedenen Videovorgabemodi mit SPLENDID-Videotechnologie. Für alle übrigen Funktionen muss das Hauptmenü aufgerufen werden.

OSD Hauptmenü (aus: Handbuch ASUS).

Das Menü insgesamt ist klar strukturiert und übersichtlich aufgebaut. In beinahe allen Fällen passen die möglichen Optionen auf eine Seite, in wenigen Ausnahmen kann man auf eine zweite Seite blättern. Optionen, die im derzeitigen Modus nicht zur Verfügung stehen, sind hellgrau hinterlegt und werden bei der Auswahl übersprungen.

Etwas irreführend ist, dass sich die Einstellungsoptionen zur Bildgröße (Vollbild, 4:3 oder Overscan) im Menü "Bildeinrichtung" hinter dem Punkt "Kontrollen" verbergen. Unter dem Punkt "Hautton" verbirgt sich die manuelle Einstellung der Farbbalance. Entgegen der Bezeichnung gelten die Farbeinstellungen aber nicht nur für Hauttöne.

Links: Menü Farbe; rechts: Menü Bildeinrichtung (aus: Handbuch ASUS)

Im Menüpunkt „System-Einstellung“ steht ein ECO-Modus zur Verfügung, der Strom sparen soll. Im knappen Handbuch des Monitors wird darauf hingewiesen, dass die niedrigere Helligkeit zu negativen Einflüssen bei der Unterscheidung der Graustufen führen kann (siehe Bildqualität, Graustufen).

Bildqualität

Die Oberfläche des Panels ist sehr wirksam entspiegelt. Seitlich einfallende Lichtreflexe fallen kaum auf, störend sind sie schon gar nicht. Selbst die Deckenbeleuchtung im Zimmer wurde nicht als störend empfunden.

Beim Reset stellt der Monitor folgende Werte ein: Helligkeit 100, Kontrast 80, Schärfe 40. Der Bildmodus (SPLENDID) wird auf "Standard" eingestellt.

Graustufen

Der Grauverlauf ist mit den Werkseinstellungen gut. Ein leichtes Banding ist erkennbar, es stört zwar nicht, aber auf der gesamten Grauskala tauchen einige „Bänder“ auf, in denen der Übergang nicht fließend ist. Erhöht man die Helligkeit, zeichnen sich einige Balken etwas stärker ab. Dies wird vor allem deutlich, wenn man zur Darstellung den Theater- oder Landschaftsmodus wählt.

Graustufen und -verlauf.

Die Darstellung der einzelnen Graustufen ist hervorragend. Die hellen Graustufen können alle einwandfrei erkannt werden. Bei den dunklen Abstufungen muss man bei der dunkelsten Stufe ein wenig genauer hinsehen – doch auch die dunklen Grautöne können unterschieden werden. Auch wenn der Blickwinkel verändert wird, schneiden die hellen Töne etwas besser ab. Sie können immer noch ausnahmslos unterschieden werden, bei den dunkleren Tönen verschwindet der letzte Farbton. Wechselt man in den ECO-Modus, verschwinden sämtliche hellen Grautöne, bei dunkleren Tönen sind keine Auswirkungen sichtbar.

Ergänzung zum Banding

Das auftretende Banding wurde bei der Erstellung des Blickwinkelbildes zufällig noch einmal sichtbar. In dem Blau des Sees trat es ebenfalls auf. Wobei es hier deutlicher in Erscheinung trat, als bei den Grauverläufen und wirklich störend wirkte. Danach stellte sich die Frage, ob der MX279H generell Probleme bei der Darstellung von Farbverläufen hat.

Im nächsten Schritt wurden in Photoshop Bilder mit unterschiedlichen Farbverläufen erstellt. Erstaunlich war das Ergebnis: Verläufe in grün, rot und gelb waren makellos. Bei den Verläufen von grauen und blauen Farben bestätigte sich das oben erkannte Banding, wobei die Farbbänder im grauen Farbverlauf im Verhältnis etwas schwächer waren. Eine Veränderung des Blickwinkels brachte keinerlei Veränderung.

Durch Banding entstehende Bildfehler.

Ausleuchtung

Das linke Foto zeigt ein komplett schwarzes Bild ungefähr so wie man es mit bloßem Auge sieht, hier werden die auffälligen Schwächen sichtbar. Das rechte Foto mit längerer Belichtungszeit hebt dagegen die Problemzonen hervor und dient nur der deutlicheren Darstellung.

Bei der Betrachtung des schwarzen Bildes fällt nur links unten ein Bereich auf, der etwas heller scheint. Ansonsten ist die Ausleuchtung des Displays sehr gleichmäßig. Im laufenden Betrieb blieb die hellere Ausleuchtung unten links unbemerkt, sie erscheint nur bei komplett schwarzer Ansicht. Das zweite Bild (bei übertrieben langer Belichtungszeit) hebt die helle Wolke im linken Bereich hervor, die helle Stelle im rechten Bereich des Monitors trat nur bei der längeren Belichtung auf.

Ausleuchtung bei normaler und verlängerter Belichtung.

 << < 1 2 3 4 5 6 7 8 > >>

2 Kommentare vorhanden


Hallo,

ließe sich der Bildschirm bereits für die Bildbearbeitung empfehlen oder weicht er farbverbindlich zu weit ab? Dies wird mir aus dem Fazit nicht ganz klar, inwiefern das Banding stört.

Gruß
Also für den Haugebrauch sicherlich alles im grünen Bereich. Für professionelle EBV aber sicher nicht so geeignet.

LG BUSINESS MONITORE
(Anzeige) In der neuen LG Business Area stellen wir die besten Business Displays aus dem Hause LG vor. Denn wer ermüdungsfrei und ergonomisch arbeiten will, benötigt auch das richtige Arbeitsgerät. Neben Testberichten finden Sie auch lesenswerte Artikel zu den Themen "Der ergonomische Arbeitsplatz", "Höhere Produktivität durch 21:9 Monitore" und vieles mehr. Hier weiterlesen!
Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!