Grafik Grafik Grafik Grafik
image
SHOPPING TIPP: AMAZON BLITZANGEBOTE
Grafik Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Asus PA279Q

Einleitung

In seiner ProArt-Serie hat Asus mit dem PA279Q einen neuen 27-Zoll-Monitor für höchste grafische Ansprüche vorgestellt. Der Monitor weist eine 14-bit LUT und eine 10-bit Farbausgabe auf und wird bereits vorkalibriert mit einer Farbgenauigkeit von DeltaE < 2 ausgeliefert. Er bietet eine WideGamut-Farbraumabdeckung von 99% AdobeRGB. Helligkeits- und Farbabweichungen wurden laut Asus kompensiert.

Das AH-IPS-Panel des ergonomisch flexiblen Monitors verspricht somit eine hohe Farbkonsistenz und bietet mit seiner WQHD-Auflösung von 2560x1440 Pixeln viel Platz für detailreiche Bilder.

Auch bei den Anschlüssen gibt sich der PA279Q anspruchsvoll und flexibel: neben DVI, HDMI und DisplayPort (DP) gibt es auch einen Daisy-Chain DisplayPort Output, der einen Multi-Monitor Betrieb ermöglicht. Sechs USB 3.0 Ports und ein 9in1-Kartenleser sind ebenfalls integriert.

Die Reaktionszeit für einen Grauwechsel gibt Asus mit 6 ms an. Für die Angabe des Kontrastverhältnisses verwendet Asus eine eigene Skala und gibt einen sagenhaften Wert von 100 Mio.:1 an. Ob sich der hochauflösende Monitor damit auch für Anwender im Video- und Spielebereich interessant ist, klären wir im nachfolgenden Test.

Hands on ASUS PA279Q (Video)

Lieferumfang

Der Asus PA279Q wird in einem schwarzen Karton mit Tragegriff geliefert und bringt rund 14 kg auf die Waage. Der Monitor selbst wiegt rund 10 kg. Der Standfuß ist bereits am Tragarm befestigt und muss nicht mehr vom Anwender montiert werden.

Monitorblende des Asus PA279Q.

Das mitgelieferte Zubehör fällt umfangreich aus: Neben Strom-, Audio- und USB 3.0-Kabel sind auch DVI-D, HDMI, DisplayPort und ein DisplayPort-Kabel für den Anschluss an ein Mini-DP beigelegt. Zur Fixierung der Kabel ist eine Kabelklemme beigefügt, mit der die Kabel hinter dem Monitor zusammengeführt werden können. Eine Monitorblende zur Reduzierung von Streulichteinfall ist ebenfalls im Lieferumfang enthalten.

Umfangreiches Zubehör.

Eine gedruckte Kurzanleitung und eine Garantiekarte sind auch dabei. Ebenso ein Farbkalibrierungs-Prüfbericht für sRGB und AdobeRGB, sowie ein Prüfbericht für die Homogenität von Helligkeit und Farben über 25 Bereiche des Monitors hinweg. Auf der CD befinden sich ein ICC-Farbprofil, sowie ein ausführliches PDF-Handbuch, welches auch auf der Internetseite des Herstellers verfügbar ist.

Optik und Mechanik

Der Asus PA279Q ist in mattem Schwarz gehalten und macht einen soliden Eindruck. Das Herstellerlogo und die digitalen Anschlussmöglichkeiten HDMI und DisplayPort, sowie ein Hinweis auf die ProArt Serie sind dezent auf den vorderen Displayrahmen aufgedruckt. Eine rote Linie bildet am unteren Displayrand einen optischen Abschluss. Die Bedienknöpfe sind als kleine Drucktasten ausgeführt und befinden sich am rechten Displayrand.

Schlicht und elegant: Frontansicht des Asus PA279Q.

Das Standbein des Monitors ist unten dreieckig geformt und geht nach oben geschwungen in eine viereckige Form über. Es ist in einen kleinen Drehteller eingelassen, der sich in dem rechteckig geformten Standfuß befindet und kleine Markierungen im Abstand von 5 Grad für die unterschiedlichen Drehwinkel aufweist.

Kleine Markierungen sind auch am inneren Displayrand im Abstand von 6,35 mm (¼ Inch) angebracht und erlauben eine Beurteilung der Größe des auf dem Bildschirm dargestellten Inhalts. Ein schmales Band in geriffelter Optik umfasst den äußeren Displayrand und unterstreicht damit den auf Präzision ausgelegten Gesamteindruck des Asus PA279Q.

Tragarm mit Beschriftung und durchdachte Kabelführung.

Ergonomisch lässt der Asus PA279Q keine Wünsche offen: der Displayrand ist schmal gehalten und weist eine Breite von 20 mm auf. Der Abstand des unteren Displayrahmens beträgt minimal 50 mm und maximal 180 mm. Das Standbein weist somit einen Hub von 130 mm auf.

Drehen lässt sich der Monitor auf dem kleinen Drehteller um +/- 60 Grad. Eine Neigung des Displays ist von +5 bis -20 Grad möglich. Eine Rotation des Displays in den Porträt-Modus (Pivot) ist ebenfalls möglich. Diese ergonomisch ansprechenden Daten sind auch auf den Tragarm selbst aufgedruckt.

Höhenverstellung und Porträtmodus arbeiten einwandfrei.

1 2 3 4 5 6 7 8 > >>

8 Kommentare vorhanden


Hallo,
wie immer eon schöner ausführlicher Test, aber mit scheint, da ist eine falsche Graphik eingefügt - der Text sagt:
"Im AdobeRGB-Modus landet der PA279Q dann einen Volltreffer. Auch hier verbessert sich die Qualität des Weißpunkts deutlich. Die Graubalance schneidet dann sogar um eben jenes Tüpfelchen besser ab, das bei sRGB an der sehr guten Bewertung noch fehlte. Helligkeits- und Kontrastverlust sind aber wiederum nicht unerheblich."

Die sich daran anschließende Graphik zeigt aber ziemlich heftige Abweichungen der Farben bis in den roten Bereich - wie ist das vereinbar?

Sieht fast so aus, als wäre die Graphik für Benutzmodus 1 nochmals eingefügt worden?

Vielleich könnte das korrigiert werden?

Mit freundlichen Grüßen
LF
Danke für den Hinweis. Die korrekten Bilder sind jetzt zu sehen.
Danke für den Test.

Nur die Aussage: "Die Oberfläche des Panels ist matt und moderat entspiegelt" sagt garnichts.

Bei Test's in letzter Zeit wurde doch ausführlichst auf die Oberflächenbeschaffenheit eingegangen!

Wann kapiert PRAD endlich mal, daß das für viele Leser sehr wichtig ist. Das beweisen doch die unzähligen Beiträge im Forum!

Danke
Na da ist wohl jemand mit dem falschen Fuß aufgestanden oder ein ausgesprochener Morgenmuffel. Wir machen ja seit geraumer Zeit die Coating Bilder, damit die Oberflächenstruktur erkennbar ist. Dieser Test ist aber vor Monaten entstanden und da gab es diese Coating-Bilder noch nicht. Nun wurden zwar in den vergangenen Wochen schon Tests mit Coating-Bildern veröffentlicht, entscheidend dafür wann ein Test veröffentlicht wird, ist wann der fertige Test durch den Redakteur abgeliefert wurde und nicht wann das Testgeräte unser Messlabor durchlaufen hat! So dürfte der ASUS-Monitor einer der letzten Geräte ohne Coating Bilder gewesen sein, da wir diese - als der ASUS bei uns im Testlabor war - noch nicht erstellt haben. Irgendwann muss man ja starten und alle Geräte die vorher getestet wurden, können dieses Bild eben nicht enthalten.
Lieber Andi,

eigentlich solltet Ihr ja für konstruktive Kritik Eurer geneigten Leserschaft ja dankbar sein.
Ich z.B. wäre es!

Und wenn ich Euer Gnaden zu nahe getreten bin, bitte ich als armer Leser untertänigst um Verzeihung.

Und die Aussage: "Dieser Test ist aber vor Monaten entstanden" wirft ein schlechtes Bild auf
PRAD's Veröffentlichungspraxis.

Da schmoren die Test's, aus bekannten Gründen, monatelang bis zur Veröffentlichung, so lange bis Rev. XY auf dem Markt ist, oder quasi schon das
Nachfolgemodell am Horizont erscheint.

Ist jetzt sicher ein wenig übertrieben, aber was Wahres dran...

Gruß tom
Unsere Tests werden sofort veröffentlicht wenn sie fertig sind, aber als Preview und wer die nicht bezahlen will wartet halt bis zur endgültigen Veröffentlichung. Und konstruktive Kritik ist erwünscht, nur der Ton macht die Musik. Vielleicht "kapierst" Du das auch ;-)
mein Gott Andi,

ist das hier ein katholisches Mädchenpensionat?
Manchmal muss muss man eben jemanden sanft in den Hintern treten, damit er kapiert, worauf er hätte selbst kommen müssen.

Aber das ist jetzt wahrscheinlich auch schon wieder zu hart formuliert.

Sanfttönige Grüße tom
"Satte 36 Watt bei 140 cd/m²"

Verstehe ich nicht. Wo ist das denn viel? Der Dell U2713H verbraucht 43,3 Watt und bekam dafür sogar ein Plus.

Anzeigen
© 2002 - 2016 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung | TechResearch Magazin
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!

Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!