Grafik Grafik Grafik Grafik
image
SHOPPING TIPP: AMAZON BLITZANGEBOTE
Grafik Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Asus PQ321QE

Einleitung

Mit dem PQ321QE hatten wir Gelegenheit, das neueste Modell aus dem Monitor-Produktportfolio von Asus noch vor seiner Markteinführung in Europa testen zu können. Prominentes Merkmal des dank der Bildschirmdiagonale von 31,5-Zoll sehr stattlichen Gerätes ist die hohe Auflösung von 3840x2160 Pixeln. Der Pixelabstand beträgt dementsprechend lediglich 0,182 mm. Das entspricht einer Pixeldichte von 140 ppi. Zum Vergleich: Monitore mit einer Bildschirmdiagonale von 30-Zoll erreichen bei einer Auflösung von 2560x1600 Pixeln rund 100 ppi.

Das ASV-Panel stammt von Sharp und ist eng mit der VA-Technologie verwandt. Um mehr als acht Millionen Pixel zu vertretbaren Preisen auf einer Fläche von weniger als dreitausend Quadratzentimetern unterbringen zu können, werden Transistoren auf IGZO-Basis verwendet. Das erhöht auch die Transmissionseigenschaften erheblich – eine flächige LED-Hintergrundbeleuchtung ist nicht zwingend notwendig. Die W-LED-Implementierung besteht aus seitlich verbauten Dioden. Der Farbumfang des Bildschirms ist aufgrund ihrer spektralen Emissionseigenschaften etwas eingeschränkt: Selbst sRGB wird nicht vollständig abgedeckt.

Der Asus PQ321QE (Foto: Asus).

Das von uns getestete Modell für den europäischen Markt muss mit einem DisplayPort-Eingang auskommen, auch wenn das Design zwei zusätzliche HDMI-Eingänge vorsieht. Steuerliche Vorteile haben Asus zu diesem Schritt bewogen.

Testumgebung

Farbmessgeräte: X-Rite i1 Pro, X-Rite i1 Display Pro
Grafikkarte: EVGA GeForce GTX780
Software: iColor Display 3.8.5.1, UDACT, CCalc 2.0 (Inhouse-Vermessungstool), Color
Externe Zuspieler: Lumagen RadianceXD, iScan VP50, OPPO BDP-93

Hands on ASUS PQ321QE (Video)

Lieferumfang

Für die Zuspielung von Videosignalen legt Asus dem PQ321QE ein DisplayPort-Kabel bei. Die Stromversorgung wird über ein separates Netzteil sichergestellt. Standbein und -fuß müssen durch den Benutzer montiert werden. Entsprechende Schrauben und ein passender Sechskant-Stiftschlüssel gehören ebenfalls zum Lieferumfang. Die unvorteilhaft positionierten Bedienelemente können durch einen Aufkleber nachträglich beschriftet werden. Ein Benutzerhandbuch komplettiert die Herstellerausstattung.

Das externe Netzteil.

Optik und Mechanik

Der Asus PQ321QE gleicht dem Ende letzten Jahres vorgestellten Sharp PN-K321 bis aufs Haar. Nur das Herstellerlogo auf Vorderseite und Standbein verrät die unterschiedliche Herkunft. Das ist allerdings kein Nachteil: Das schlichte Gehäuse besteht aus dunklem Kunststoff und fügt sich gut in jede Arbeitsumgebung ein. Eine silberfarbene Abschlussleiste am unteren Rahmen und das ebenfalls teils silberfarbene Standbein setzen Akzente.

Der Asus PQ321QE.

Die Rahmenbreite beträgt etwa 2 cm. In der Tiefe beansprucht das Gehäuse ohne Standfuß lediglich rund 3,5 cm. Nach seiner Montage werden gut 25 cm benötigt. Angesichts der großen Bildschirmdiagonale sind das sehr ansprechende Werte.

Die Höhenverstellung im Detail.

Die Verarbeitungsqualität überzeugt. Das Panel wurde sehr sauber eingepasst, größere Spaltmaße können wir an keinem Teil des Gehäuses ausmachen. Das gilt auch für die Bedienelemente.

Asus PQ321QE in der niedrigsten Stellung ...

... und in der höchsten Stellung.

1 2 3 4 5 6 7 8 > >>

10 Kommentare vorhanden


Entschuldigung aber hat Asus neuerdings den ***** offen ? Die bauen ein 3000 Euro 32" 4K Display mit so´ner PWM Steuerung ?
Ist doch einfach nur noch lächerlich !
1) Saudumm, dass HDMI fehlt. Diverse Geräte unterstützen 4k nur über HDMI. (z.B. Mac Mini)

2) Wie kann ein Monitor mit einem so krassen Gelbstich noch als gut bezeichnet werden ? Delta-Werte von 7 und mehr sind eine Katastrophe. Pfui Teufel.
Zu 2) Das entsprechende Ergebnis der Flächenhomogenität ist transparent in der Gesamtbewertung aufgeführt (--). Bitte auch berücksichtigen, dass unsere äußeren Messpositionen deutlich näher an den Rändern liegen, als beispielsweise in ISO 12646 definiert.
Hallo Denis,

darf ich fragen was du für ne Kamera verwendest?

lg
Das war eine Blackmagic Cinema Kamera (2.5K) – allerdings nicht meine.
Haha habe ich mir gedacht! Echt das erste, woran ich dachte: Boah der Dynamik-Bereich!

ich habe die kamera selbst nicht aber mit sehr viel Bild-Material davon gespielt. Wollte sie mir ursprünglich kaufen aber es muss ein sinnvolle Mount-Variante kommen statt Canon.
Woher stammt denn die Information, es liege beim verbauten Panel VA-Technologie zugrunde? Auf offiziellen ASUS-Seiten wird dazu nichts angegeben, die Panel-Spezifikation weist lediglich den Marketingbegriff "ASV" aus, der an keine Technologie gebunden ist und auch in der jüngeren Vergangenheit schon für IPS-Mode Displays in Mobilgeräten in Gebrauch war. Die hier vorgestellten Ergebnisse zu ANSI-Kontrast und Blickwinkelcharakteristik sprechen sogar eindeutig für eine IPS-Variante! Das halte ich beim Bewertungsmaßstab für eine wichtige Grundlage, die in einer so renommierten Testredaktion wie PRAD nicht leichtfertig verwechselt werden sollte.
Was bedeutet denn ASV? Advanced Super View, was auch unter der Bezeichnung ASVA (Axially Symmetric Vertical Alignment) geläufig ist. http://en.wikipedia.org/wiki/Thin-film-transistor_liquid-crystal_display#Advanced_super_view_.28ASV.29
Diese Bedeutung ist mir schon bekannt, allerdings wird der Begriff ASV eben doch nicht nur für die im Wikipedia-Artikel aufgeführte Technologie verwendet, sondern bei Sharp neuerdings auf alles draufgeschrieben, was größere Blickwinkel bietet. Daher kann ich nur http://de.wikipedia.org/wiki/Ententest entgegenhalten. Ein vermeintliches VA-Panel, was aussieht wie ein IPS-Panel und sich verhält wie ein IPS-Panel, wirft doch Fragen auf.

Weitere klare Indizien hier: http://www.youtube.com/watch?v=BecSS-fnKhU
Leichtfertig wurde hier nichts verwechselt, zumal die Bewertung von Blickwinkelstabilität und Kontrastumfang davon unberührt bliebe. Mir liegen derzeit zwei widersprüchliche Angaben vom Hersteller selbst vor. Sobald wir eine eindeutige Klärung haben, wird das nachgereicht.

Im Bericht wurde deutlich auf die sehr guten Blickwinkeleigenschaften des Panels hingewiesen. Das spricht – zusammen mit dem mäßigen Kontrastumfang – tatsächlich für eine IPS-Variante (besonders die ausbleibenden Gradationsverschiebungen). Die hohe Kontraststabilität kann man eher mit einem VA-Panel in Verbindung bringen. Spezielle Polarisationsfolien, die auch bei IPS-Varianten starke Verbesserungen erzielen, führten bislang immer zu charakteristischen "Farbflecken", die hier nicht auftreten.

http://www.prad.de/new/monitore/test/2012/test-eizo-cg246-teil8.html#Blickwinkel

Wir bleiben dran.

Anzeigen
© 2002 - 2016 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung | TechResearch Magazin
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!

Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!