Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Philips 272P4APJKHB

Einleitung

Die P-Line von Philips erhält mit dem 272P4APJKHB einen neuen 27-Zoll-Monitor für professionelle Anwendungen. Durch die PerfectKolor-Technologie soll der Monitor in der Lage sein, ein großes Farbspektrum abzudecken. Das Test-Gerät ist werkseitig auf den AdobeRGB-Farbraum kalibriert und erreicht laut Hersteller eine 99-prozentige Abdeckung.

Für die brillante Farbwiedergabe zeichnet ein IPS-AHVA-Panel mit White-LED-Hintergrundbeleuchtung verantwortlich. Über den DisplayPort-Anschluss kann das Panel mit 10 Bit angesteuert werden und verspricht eine hohe Präzision. Mit einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Bildpunkten und einem Seitenverhältnis von 16:9 erreicht das Display eine vierfache HD-Auflösung für kristallklare Bilder. Die Pixeldichte beträgt 108 ppi.

Der Philips 272P4APJKHB verfügt über alle derzeit gängigen digitalen Schnittstellen für Computerdisplays und besitzt jeweils einen DisplayPort- und DVI-Anschluss sowie zwei HDMI-Anschlüsse. Auch bei der Ergonomie schöpft das Gerät aus dem Vollen und bietet neben Höheneinstellung, Dreh- und Neigefunktion auch die Möglichkeit, das Display auf Hochkant (Pivot) zu drehen. Weitere technische Merkmale sind ein Bewegungssensor sowie eine Bild-in-Bild- und Bild-neben-Bild-Funktion.

Die technischen Raffinessen des Philips 272P4APJKHB hören sich zumindest bei der Produktpräsentation sehr vielversprechend an, und wir sind nun gespannt, wie sich der Monitor in der Praxis schlägt.

Angeschlossen und getestet haben wir den Monitor am DisplayPort-Ausgang einer ASUS R9 280X und diesen über ein DisplayPort-Kabel mit dem PC verbunden. Die farbmetrischen Messungen wurden mit einem Spektralfotometer (X-Rite i1 Pro) in Verbindung mit der iColor-Software von Quato durchgeführt. Für die Ermittlung des minimalen Schwarzwertes wurde ein Colorimeter (X-Rite i1 Display Pro) verwendet. Als externe Zuspielquelle kam der Sony BDP-S350-Blu-ray-Player zum Einsatz, angeschlossen über ein HDMI-Kabel.

Hands on Video Philips 272P4APJKHB

Lieferumfang

Der Philips 272P4APJKHB wird in einer recht großen Schachtel geliefert, deren Außenmaße 65 x 48,5 x 29,5 Zentimeter (B x H x T) betragen. Inklusive Verpackung bringt das Gerät knapp 14 Kilogramm auf die Waage. Zwei seitliche Griffausnehmungen in der Schachtel ermöglichen aber auch von Hand noch einen halbwegs komfortablen Transport.

Das Lieferzubehör des Philips 272P4APJKHB lässt keine Wünsche offen und beinhaltet sogar eine Verdunkelungshaube.

Im Innenraum befinden sich zwei Styroporeinlagen. Diese trennen Standfuß und Zubehör vom Display selbst. Der zweiteilige Standfuß ist separat in einem Plastikbeutel verpackt, das Display befindet sich noch zusätzlich in einem weichen Schaumstoffbeutel. Durch die zuverlässige Fixierung und Trennung von Standfuß, Zubehör und Display ist bei normaler Handhabung eine Beschädigung des Monitors ausgeschlossen.

Das Lieferzubehör ist sehr umfangreich. Dieses beinhaltet jeweils ein DisplayPort-, HDMI- sowie Dual-Link-DVI-Kabel. Des Weiteren legt der Hersteller noch je ein USB-3.0-Upstream-, Audio- und Stromkabel für das externe Netzteil sowie eine Software-CD, eine Kurzanleitung und einen Kalibrierungsreport bei. Oftmals nur bei teuren Grafikmonitoren inklusive, ist hier sogar noch eine Verdunkelungshaube mit im Lieferumfang. Selten ist das Zubehör so komplett wie beim Philips 272P4APJKHB.

Optik und Mechanik

Das Design des Philips 272P4APJKHB sticht ein wenig aus der Masse hervor, wenngleich der Hersteller auf allzu markante Akzente verzichtet. Grundsätzlich ist das Gehäuse des Monitors schwarz-matt, mit einer Wabenmuster-artigen Oberflächenstruktur auf der Rückseite.

Die Standfuß-Innenseite ist silbern lackiert. Optisch gelungen ist auch der Display-Rahmen, welcher einen gebürsteten Metallic-Look trägt. Leider wird nicht wirklich ein Metall für den Rahmen verwendet, sondern Kunststoff, aus dem auch das restliche Gehäuse besteht.

An den Seiten beträgt die Stärke des Display-Rahmens nur 1,8 Zentimeter. Am oberen Display-Rand ist der Rahmen mit 2,5 Zentimeter etwas breiter, und am unteren beträgt die Breite 3,8 Zentimeter. Das Gehäuse ist am äußeren Rand nur 2 Zentimeter dick. Zur Mitte kommen dann noch mal 3,7 Zentimeter hinzu. Die Kunststoffteile sind passgenau gefertigt und sauber entgratet.

Schwarzes Gehäuse mit silbernen Akzenten am Standfuß, und Display-Rahmen im gebürsteten Metallic-Look.

Um einen Monitor möglichst ideal ausrichten zu können, bedarf es einiger Ergonomiefunktionen. Die Höheneinstellung ist eine der wichtigsten Funktionen. Diese ist beim Philips 272P4APJKHB selbstverständlich vorhanden und bietet einen großen Bewegungsfreiraum.

Das Display lässt sich von 6 bis 20,7 Zentimeter stufenlos in der Höhe einstellen (diese Angaben sind von Schreibtischoberkante zu Display-Unterkante gemessen). Dabei arbeitet die Mechanik ordentlich, könnte aber etwas leichtgängiger sein.

Höheneinstellung des Philips 272P4APJKHB: 14,7 Zentimeter sind möglich.

Beim Philips 272P4APJKHB lässt sich das Display außerdem um jeweils 65 Grad nach links und rechts drehen. Die Drehung erfolgt, indem sich nur der Standfuß dreht, nicht aber der Standfußteller. Manchmal hakt die Mechanik und dann verschiebt sich auch der Teller zur Seite.

Drehung um 65 Grad nach links und rechts.

Die Veränderung des Neigungswinkels erfolgt stufenlos und lässt sich mit angenehmem Kraftaufwand bewerkstelligen. Das Display kann um bis zu 6 Grad nach vorne und 20 Grad nach hinten geneigt werden.

1 2 3 4 5 6 7 8 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!