Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Samsung S34E790C Teil 5


Helligkeit, Schwarzwert und Kontrast

Die Messungen werden nach einer Kalibration auf D65 als Weißpunkt durchgeführt. Sofern möglich, werden alle dynamischen Regelungen deaktiviert. Aufgrund der notwendigen Anpassungen fallen die Ergebnisse geringer aus, als bei Durchführung der Testreihe mit nativem Weißpunkt.

Das Messfenster wird nicht von einem schwarzen Rand umgeben. Die Werte können daher eher mit dem ANSI-Kontrast verglichen werden und geben Realweltsituationen deutlich besser wieder, als Messungen von flächigem Weiß- und Schwarzbild.

Helligkeits- und Kontrastverlauf des Samsung S34E790C.

Mit nativem Weißpunkt erreichen wir im Maximum rund 352 cd/m². Das liegt sogar 17 % über der Herstellerangabe von 300 cd/m². Herunterregeln lässt sich die Helligkeit auf ein Minimum von 59 cd/m².

Nach der Kalibrierung sinkt die Maximalhelligkeit auf immer noch ausgezeichnete 326 cd/m². Mit einer Minimalhelligkeit von jetzt 55 cd/m² kann der Samsung S34E790C ziemlich weit heruntergeregelt werden, so dass ein Arbeiten in absoluter Dunkelheit problemlos möglich ist.

Das Kontrastverhältnis des WVA-LED-Panels gibt der Hersteller mit 3.000:1 an. Gemäß unseren Messungen liegt es nach der Kalibrierung im Durchschnitt tatsächlich bei sehr hohen 2.235:1.

Bildhomogenität

Helligkeitsverteilung und Farbhomogenität beim weißen Testbild.

Wir untersuchen die Bildhomogenität anhand von vier Testbildern (Weiß, Neutraltöne mit 75 %, 50 %, 25 % Helligkeit), die wir an 15 Punkten vermessen. Daraus resultieren die gemittelte Helligkeitsabweichung in Prozent und das ebenfalls gemittelte Delta C (also die Buntheitsdifferenz) in Bezug auf den jeweils zentral gemessenen Wert. Die Wahrnehmungsschwelle für Helligkeitsunterschiede liegt bei etwa 10 %.

Die Helligkeitsverteilung ist mit einem Durchschnittswert von 11,4 % nur zufriedenstellend, der Maximalwert mit 19,4 % ebenfalls. Subjektiv ist die Ausleuchtung trotzdem gut gelungen. Das liegt vor allem an der riesigen Display-Fläche.

Die Abweichungen betreffen nur die äußeren Ränder und fallen daher nur auf, wenn man ganz bewusst darauf achtet. In der EBV hat man die Bildinhalte in der Mitte und wird in der Regel die äußeren Ränder für die Werkzeugleisten nutzen, so dass es auch hier nur eine untergeordnete Rolle spielt.

Die Farbhomogenität fällt zudem gut aus. Die Maximalabweichung beträgt am linken Rand in der Mitte nur 2,03 Delta C.

Coating

Die Oberflächenbeschichtung des Panels (Coating) hat auf die visuelle Beurteilung von Bildschärfe, Kontrast und Fremdlichtempfindlichkeit einen großen Einfluss. Wir untersuchen das Coating mit dem Mikroskop und zeigen die Oberfläche des Panels (vorderste Folie) in extremer Vergrößerung.

Links: das Coating des Samsung S34E790C; rechts: das Referenzbild.

Mikroskopischer Blick auf die Subpixel, mit Fokus auf die Bildschirmoberfläche: Der Samsung besitzt eine glänzende, bei flacherem Blickwinkel spiegelnde Oberfläche mit mikroskopisch sichtbaren Vertiefungen zur Diffusion.

Blickwinkel

Das Foto zeigt den Bildschirm des S34E790C bei horizontalen Blickwinkeln von +/- 60 Grad und vertikalen von +45 und -30 Grad. Während IPS-Panels sich mittlerweile praktisch als Garant für eine hohe Blickwinkelstabilität entpuppt haben, hat Samsung beim S34E790C ein WVA-LED-Panel verwendet.

Die Blickwinkelstabilität fällt im Vergleich deutlich schlechter aus. Dabei scheint die Richtung (horizontal/vertikal) keine große Rolle zu spielen. Ab etwa 35 Grad leidet der Kontrast erheblich und die Farben verblassen ebenfalls.

Allerdings muss man dieses Thema bei einem Curved Display definitiv relativieren beziehungsweise anwendungsspezifisch sehen. Im Unterhaltungsbereich mit mehreren Zuschauern kommt die schlechtere Blickwinkelneutraliät sicherlich zum Tragen.

Wer aber alleine und mittig vor dem Display sitzt – egal, ob beim Spielen, Videoschauen oder der Fotobearbeitung –, bekommt Unterstützung durch die Wölbung des Displays. Dadurch wird der Betrachtungswinkel reduziert. Trotz der Extrabreite ist daher auch bei der Fotobearbeitung eine zuverlässige Bildbeurteilung möglich.

Horizontale und vertikale Blickwinkel.

 << < 3 4 5 6 7 8 9 10 > >>

2 Kommentare vorhanden


Hallo
Als Spieler(ausschließlich Strategie) bin ich an einem Curved um ab 30" interessiert.Leider sind alle getesteten nur zufriedenstellen bei "Hartcorezocken"(HCZ) gewertet. (Ich verstehe unter HCZ stundenlangesspielen).
An was liegt das?
Bei diesem Test irritiert im Fazit der Satz "Vor allem für Filme und Spiele im 21:9-Format ist der S34E790C geradezu prädestiniert." In der Wertung steht aber nur + bzw +/-.
Gibte es eine Übersicht welche Grafikkarte ich für einen Monitor min. benötige? (Ähnlich einer Systemvoraussetzung.)
Vielen Dank für Eure Tests. Sehr übersichtlich & informativ. Auch die Kaufberatung und Monitorsuche sind ausgezeichnet.
Danke & Grüße aus LE
Also unter Hardcore verstehen wir insbesondere Gaming auf Profi Niveau und zwar mit sehr schnellen Shooter- oder Rennspielen.

Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!