Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Eizo CS2420 Teil 4


Farbraumemulationen

Farbraumemulationen dienen dazu, den Farbraum des Monitors auf einen gewünschten Zielfarbraum zu begrenzen. Das ist immer dann notwendig, wenn eine genaue Farbwiedergabe gefordert ist, aber die verwendeten Anwendungen bzw. Signalquellen kein Farbmanagement unterstützen. Das wären z. B. Office-Anwendungen, die meisten Internet-Browser oder externe Signalquellen wie BD-Player.

Mit den Werks-Presets für sRGB und Adobe RGB bringt der EIZO CS2420 praktisch bereits zwei Farbraumemulationen ab Werk mit. Wir haben im Folgenden getestet, ob sich diese mit Hilfe von ColorNavigator noch einmal verbessern lassen.

Vergleich der sRGB-Emulation mit sRGB

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Vergleich der Adobe-RGB-Emulation mit Adobe RGB

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Bereits die Werks-Presets sind extrem gut, konnten aber in beiden Fällen über die Farbraumemulation aus ColorNavigator heraus noch weiter perfektioniert werden. Selbstverständlich können hier auch praktisch beliebig andere Farbraumziele verwendet werden.

Alle getesteten Farbraumtransformationen wurden wunschgemäß umgesetzt. Das ermöglicht eine definierte Darstellung auch abseits von Abläufen auf Basis von ICC-Profilen.

Reaktionsverhalten

Den EIZO CS2420 haben wir in nativer Auflösung bei 60 Hz am DisplayPort untersucht. Der Monitor wurde für die Messung auf die Werkseinstellung zurückgesetzt.

Bildaufbauzeit und Beschleunigungsverhalten

Die Bildaufbauzeit ermitteln wir für den Schwarz-Weiß-Wechsel und den besten Grau-zu-Grau-Wechsel. Zusätzlich nennen wir den Durchschnittswert für unsere 15 Messpunkte.

Der Messwert CtC (Color to Color) geht über die herkömmlichen Messungen von reinen Helligkeitssprüngen hinaus – schließlich sieht man am Bildschirm auch in aller Regel ein farbiges Bild. Bei dieser Messung wird deshalb die längste Zeitspanne gemessen, die der Monitor benötigt, um von einer Mischfarbe auf die andere zu wechseln und seine Helligkeit zu stabilisieren. Verwendet werden die Mischfarben Cyan, Magenta und Gelb – jeweils mit 50 % Signalhelligkeit. Beim CtC-Farbwechsel schalten also nicht alle drei Subpixel eines Bildpunktes gleich, sondern es werden unterschiedliche Anstiegs- und Ausschwingzeiten miteinander kombiniert.

Im Datenblatt wird eine Reaktionszeit von 15 Millisekunden für GtG genannt. Eine Beschleunigungsoption (Overdrive) ist beim EIZO CS2420 nicht vorhanden.

60 Hz

Bei 60 Hz messen wir den Schwarz-Weiß-Wechsel mit 22,4 ms und den schnellsten Grauwechsel mit 20,2 ms. Der Durchschnittswert für unsere 15 Messpunkte beträgt 30,5 ms, und der CtC-Wert wird mit 18,8 ms ermittelt. Die Reaktionszeit kritischer Farbübergänge beträgt 18,8 ms. Überschwinger sind keine zu beobachten, die Abstimmung ist sehr neutral.

60 Hz: Langsame Schaltzeiten und keine Überschwinger

Netzdiagramme

In den folgenden Netzdiagrammen sehen Sie alle Messwerte zu den unterschiedlichen Helligkeitssprüngen unserer Messungen im Überblick. Im Idealfall würden sich die grünen und die roten Linien eng am Zentrum befinden. Jede Achse repräsentiert einen in dem Pegel und der Dynamik definierten Helligkeitssprung des Monitors, gemessen über Lichtsensor und Oszilloskop.

Netzdiagramm bei 60 Hz

Latenzzeit

Die Latenz ist ein wichtiger Wert für Spieler, wir ermitteln sie als Summe der Signalverzögerungszeit und der halben mittleren Bildwechselzeit. Beim EIZO CS2420 messen wir mit 6,6 ms eine recht moderate Signalverzögerung. Die halbe mittlere Bildwechselzeit ist mit 15,3 ms aber relativ lang. Insgesamt macht das recht gemächliche 21,9 ms.

Backlight

Das Hintergrundlicht des Monitors wird abhängig von der eingestellten Helligkeit gepulst. Bei halber Helligkeit (Einstellung 140 cd/m2) beträgt die Frequenz 17,8 kHz.

LED-Backlight mit PWM

Subjektive Beurteilung

Der moderate Input-Lag von 6,6 ms kann aus dem EIZO CS2420 mit seiner hohen Reaktionszeit keine Gaming-Monitor-Eigenschaften hervorzaubern. Das Modell ist ein Spezialist für farbkritisches Arbeiten, was auch niemanden überraschen sollte. Bei der Videowiedergabe und bei den alltäglichen Büroarbeiten kann der EIZO CS2420 dagegen brillieren.

Die Bewegtbilddarstellung ist darüber hinaus trotzdem sehr passabel und bietet gleichzeitig eine exzellente Bildqualität. Wir empfehlen für die Wiedergabe von Spielen eine sRGB-Emulation. Das vermeidet nicht nur eine überzeichnete Farbreproduktion, sondern verbessert auch die Detailzeichnung in den Tiefen gegenüber einer Gamma-2.2-Tonwertkurve.

Sound

Der EIZO CS2420 besitzt weder eingebaute Lautsprecher noch einen analogen Audio- bzw. Kopfhörer-Ausgang. Tonsignale per HDMI oder DisplayPort zuzuspielen, hat daher wenig Sinn. Bei Verwendung externer Quellen (wie z. B. BD-Player) müssen diese also in der Lage sein, Bild- und Tonsignale getrennt auszugeben.

DVD und Video

Der CS2420 verarbeitet digitale RGB- und YCbCr-Signale. Eine Anpassung des Dynamikbereichs ist über die Option "Eingangsbereich" möglich. Auf Wunsch kann auch eine Rauschreduktion aktiviert werden.

HD-Zuspieler wie Blu-ray-Player, HDTV-Empfänger und Spielekonsolen können direkt an die HDMI-Buchse des CS2420 angeschlossen werden. Die Tonsignale müssen allerdings vom Zuspieler getrennt und anderweitig ausgegeben werden, da der EIZO CS2420 selbst keinerlei Tonwiedergabe bzw. Tonweitergabe unterstützt.

Mit dem sRGB-Modus bekommt man beim CS2420 ab Werk eine Darstellung, die der HDTV-Norm entspricht und dabei nicht auf Farbmanagement-fähige Anwendungen angewiesen ist. Zum Arbeiten in EBV-Anwendungen ist der DUE-Uniformity-Modus vorzuziehen. Auch wenn es uns hier nie an Kontrast gemangelt hat, lässt sich dieser für Präsentationsszenarien mittels Umstellung auf DUE Brightness noch mal verbessern.

In dieser Konfiguration und der Helligkeitseinstellung 37 haben wir ein HD-Video am PC betrachtet. Der CS2420 kann dabei vor allem mit seinen kräftigen und natürlich wirkenden Farben überzeugen. Die Überlegenheit einer guten Farbraumemulation wird nicht nur bei den Hauttönen deutlich, sondern auch in Szenen mit schwierigen Grüntönen (z. B. in Herr der Ringe, Teil 1).

Der Schwarzwert und der Bildkontrast sind ausgezeichnet. In dunklen wie in hellen Szenen bleibt die Detailzeichnung stets gut erhalten. Nachzieheffekte bei schnellen Szenen traten nicht auf. Aufgrund der hohen Blickwinkelneutralität kommen auch seitlich stehende Zuschauer nicht zu kurz.

Die Darstellung ist mit allen insbesondere für die Videowiedergabe wichtigen Bildwiederholfrequenzen (24 Hz, 50 Hz, 60 Hz) judderfrei. Die Skalierung von wichtigen Video-Auflösungen gelang – wie im Kapitel Interpolation bereits ausgeführt – ebenfalls einwandfrei.


Bewertung
++
++
++
-
++
++
++
+
+
++
++
++; ++; +/-
++
+
++
++
++
+/-
-
++
++
++
626,83 €
++ sehr gut, + gut, +/- zufriedenstellend, - schlecht, -- sehr schlecht

Datenblatt

Diskussion im Forum


Fazit

Im Vergleich zum Vorgänger CS240 bietet der EIZO CS2420 ein etwas flacheres und vor allem flotteres Design, einen USB-3.0-Hub (statt USB 2.0) und moderne Sensortasten. Die inneren Werte sind so gut wie eh und je und waren bereits beim Vorgänger kaum zu toppen.

Bereits die Werkskalibrierung kann überzeugen und liegt nahe an einer sehr guten Wertung. Spätestens nach Kalibrierung sind alle Werte ausgezeichnet. Besonders überzeugen kann auch die erstklassige Homogenität bei der Farbreinheit und Helligkeitsverteilung. Lediglich die Ausleuchtung beim Schwarzbild zeigt gewisse Defizite, auch wenn der EIZO CS2420 dennoch besser abschneidet als jeder Consumer-Monitor. Aber wenn es in der EBV auf höchste Präzision ankommt, kann dieser Umstand störend auffallen.

Einzig die Energieeffizienz, die bei Geräten dieser Güteklasse in der Regel keine bessere Wertung erzielen, bleibt als einziger Kritikpunkt stehen. Dass ColorEdge-Monitore Spezialisten und keine dedizierten Gaming-Monitore sind, dürfte sich von selbst verstehen. Gelegenheitsspieler braucht das aber nicht abzuschrecken.

Laut EIZO richtet sich der CS2420 an Fotoenthusiasten und Hobby-Bildbearbeiter – aus unserer Sicht ist das schon ordentlich tiefgestapelt. Der CS2420 ist ein rundherum professionelles Gerät, das sich hinter seinem großen Bruder CG2420 nicht zu verstecken braucht. Die Lichtschutzblende kann man für ca. 125 EUR jederzeit nachrüsten. Der integrierte Kalibrierungssensor erhöht sicher den Komfort – ist aber auch kein Muss. Lediglich auf die 98 % DCI-P3-Farbraumabdeckung und die True-Black-Technologie des CG2420 muss man beim CS2420 verzichten.

Wer schon einmal mit einem Monitor mit erweitertem Farbraum gearbeitet hat, will ganz sicher nicht mehr zu einem sRGB-Monitor zurück. Dank der Hardware-Kalibration kann der Farbraum beim EIZO auch jederzeit für nicht Farbmanagement-fähige Anwendungen gebändigt werden. Vergleicht man den EIZO mit Geräten anderer Hersteller, wird man den Unterschied über den reinen Vergleich von Bewertungstabellen nicht vollständig erkennen können.

Zum einen ist es die nicht zu unterschätzende Komplettlösung aus Hard- und Software. Zum anderen viele Informationen "zwischen den Zeilen" wie z. B. die Stabilität und exakte Reproduzierbarkeit der Darstellung bei einem Profigerät wie dem EIZO CS2420.

Zum Zeitpunkt der Testerstellung ist der EIZO CS2420 für ca. 699 Euro im Handel erhältlich und bietet mit seiner fünfjährigen Herstellergarantie (Vor-Ort-Austauschservice) auch noch ein kaum zu schlagendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Damit erhält er mühelos das Gesamturteil sehr gut und eine klare Empfehlung der Redaktion.

Gesamturteil: SEHR GUT


 << < 1 2 3 4 

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!