Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Eizo CS2420

Einleitung

Ab sofort bietet EIZO zwei neue hardwarekalibrierbare 24-Zoll-Monitore in der ColorEdge-Serie an, die für die Bedürfnisse von Kreativen aus Fotografie, Grafikdesign und Video-Postproduction entwickelt wurden. Während der ColorEdge CS2420 die Nachfolge des CS240 antritt, erfüllt der voll ausgestattete ColorEdge CG2420 mit seinem eingebauten Kalibrierungssensor und der mitgelieferten Lichtschutzblende auch die Anforderungen anspruchsvollster Anwender.

Sowohl der EIZO CS2420 als auch der CG2420 nutzen Wide-Gamut-LCD-Module (IPS) mit einem Seitenverhältnis von 16:10 und einer Auflösung von 1920 x 1200, die 99 % des Adobe-RGB-Farbraumes abdecken. Um eine maximale Farbgenauigkeit und -tiefe zu erreichen und Darstellungsfehler wie Streifenbildung oder Tonwertabrisse zu vermeiden, arbeiten beide ColorEdge-Monitore mit einer 16-Bit-Look-up-Table (LUT).

Im Vergleich zum Vorgänger verfügen die beiden neuen Monitore über ein schlankeres Gehäuse. Neu sind ebenfalls die beleuchteten Sensortasten, mit denen sich die Monitorfunktionen bedienen lassen. Einen USB-3.0-Hub bieten beide Geräte.

Beim EIZO CS2420 muss man zwar auf den eingebauten Kalibrierungssensor verzichten und die Lichtschutzblende ist nur optionales Zubehör, die präzise Einmessung und Vorkalibrierung jedes einzelnen Panels ab Werk, um eine absolut unverfälschte Bilddarstellung zu erreichen, bieten aber beide Geräte und sind seit Mitte April im Fachhandel erhältlich.

Während der CG2420 mit 1.426 Euro aber sicher nicht in jedes Budget passt, ist der CS2420 bereits für 699 Euro erhältlich. Wir sind gespannt, wie gut er sich in unserem Testparcours schlägt.

Hands on Video zum Grafik-Monitor EIZO CS2420

Lieferumfang

Zum Lieferumfang des EIZO CS2420 gehören neben dem Netzkabel und dem Kabel für den USB-3.0-Hub auch ein DVI- und ein DP-Kabel. Letzteres ist auf der einen Seite normal und auf der anderen als Mini-DP ausgeführt. Für Nutzer von Desktop-Rechnern ist das nicht gerade optimal, da der CS2420 selbst keinen Mini-DP-Anschluss hat.

Lieferumfang

Das vollständige Handbuch zum Monitor, die Software für die Hardware-Kalibration und das zugehörige Handbuch findet man auf der beiliegenden CD. Die Handbücher sind mehrsprachig und ziemlich ausführlich. Auch weniger gängige Regler werden auf verständliche Art und Weise gut erklärt.

Optik und Mechanik

Das Standbein ist bereits vormontiert. Lediglich der runde Standfuß muss noch mit dem bewährten Bajonettverschluss angebracht und gegen den Uhrzeigersinn bis zum Einrasten gedreht werden. Bei Bedarf kann auch das vormontierte Standbein per Druckknopf ganz einfach vom Display gelöst werden. Der Standteller ist unten gummiert und besitzt einen integrierten Drehteller. Damit kann der Monitor bequem in beide Richtungen um 172° gedreht werden.

Montage des Standbeins

Das dunkle Kunststoffgehäuse des EIZO CS2420 weist klar auf ein robustes Arbeitstier hin, kann aber auch unter ästhetischen Gesichtspunkten durchaus überzeugen.

Ansichten: vorne und hinten in der höchsten Stellung

Mit 15,5 Zentimetern bietet der EIZO CS2420 einen ausgesprochen großzügigen Bereich für die Höheneinstellung, die zweistufig erfolgt. Zunächst kann das Standbein im unteren Bereich teleskopartig ausgezogen werden. Zusätzlich lässt sich das Display noch im oberen Bereich – direkt an der Verbindung zwischen Display und Standbein – weiter nach oben verschieben.

Ansichten: vorne und hinten in der niedrigsten Stellung

Bei den Ergonomiefunktionen bleibt EIZO auch beim CS2420 seinem bereits bei vielen anderen Monitoren bewährten Flexstand-System treu. Der Umfang der Verstellmöglichkeiten ist kaum zu toppen. Die Neigung ist in Winkeln von -5° nach vorne und +35° nach hinten möglich. Die Höhenverstellung bietet einen Spielraum von 3,4 bis 18,9 cm ab Tischoberfläche.

Ansichten: seitlich und Neigungswinkel

Während die Drehung des EIZO CS2420 angenehm leicht vonstatten geht, funktionieren die Höhenverstellung sowie das Neigen allerdings zumindest beim fabrikneuen Gerät doch recht streng. Sobald der Druckpunkt dann mit entsprechendem Kraftaufwand überwunden ist, schießt man schnell über das Ziel hinaus. Beim Herunterziehen des Displays auf eine niedrigere Position sollte also besser nichts unter dem Gerät stehen.

Ansichten: Pivot-Stellung, seitlich und von vorne

Zur großzügigen Neigungsverstellung gesellt sich selbstverständlich auch eine Pivot-Funktion für das Arbeiten im Hochformat. Die dazu erforderliche Drehung ist auch angenehm leichtgängig.

Standbein mit Standfuß

Auf dem Drehteller lässt sich der Monitor fast um den eigenen Uhrzeigersinn drehen. Die Kabelführung ist kostengünstig mit einem kleinen Kunststoffring gelöst, der entweder lotrecht oder parallel zum Standfuß in den Drehteller gesteckt werden kann.

Kabelführung auf der Rückseite des Standfußes

Der CS2420 benötigt kein externes Netzteil, da es zusammen mit einem dedizierten Ein-/Ausschalter direkt im Gehäuse untergebracht ist. Für die Abwärme besitzt er entsprechende Lüftungsschlitze auf der Rückseite, die aber auch nach längerem Betrieb kaum Erwärmung zeigt.

Technik

Betriebsgeräusch

Wir haben beim EIZO CS2420 keine Betriebsgeräusche wahrnehmen können. Sowohl im Stand-by als auch in Betrieb arbeitet der Monitor völlig geräuschlos, unabhängig davon, welche Helligkeit eingestellt ist. Nur mittels spezieller Testbilder ist dem Gerät ein minimales Fiepen zu entlocken. Allerdings kann gerade die Geräuschentwicklung einer gewissen Serienstreuung unterliegen, weshalb diese Beurteilung nicht für alle Geräte einer Serie gleichermaßen zutreffen muss.

Stromverbrauch

  Hersteller Gemessen
Betrieb maximal 92 W 46,6 W
Betrieb typisch 26 W -
140 cd/m² k.A. 27,7 W
Betrieb minimal k.A. 17,2 W
Energiesparmodus (Standby) < 0,6 W 0,5 W (5,8 W)*
Ausgeschaltet (Soft Off) k.A. 0,5 W (6,7 W)*
Ausgeschaltet (Netzschalter) 0 0

Messwerte ohne zusätzliche Verbraucher (Lautsprecher und USB) * mit aktiver USB-Verbindung

EIZO nennt im Datenblatt einen Maximalverbrauch von 92 Watt. Nach unseren Messungen liegt der Maximalverbrauch mit 46,6 Watt sogar 49 Prozent darunter. Die Stand-by-Werte der aktuellen EU-Richtlinie werden nur erreicht, wenn keine USB-Verbindung besteht, oder wenn mit USB-Verbindung, der Rechner komplett ausgeschaltet wurde. Irgendwie ist dies wenig praxistauglich, denn der CS2420 wird schon aufgrund der Nutzung von ColorNavigator ständig mit dem Rechner verbunden sein und heutzutage schalten die wenigsten Nutzer ihren Rechner komplett aus, sondern versetzen diesen in den Stromsparmodus. In diesem Fall verbraucht der EIZO CS2420 satte 5,8 Watt Strom, das ist nicht sonderlich sparsam.

Bei 140 cd/m² am Arbeitsplatz zeigt das Messgerät 27,7 Watt an. Die Effizienz ist somit auch im typischen Betrieb mit 0,8 cd/W eher mäßig, aber für die angepeilte Zielgruppe sicher auch nicht das entscheidende Kriterium.

Anschlüsse

Die Anschlüsse befinden sich links und rechts vom Standbein und sind vorbildlich beschriftet. Mit DP, HDMI und DVI sind alle wichtigen Digitaleingänge vorhanden, allerdings auch nur je einmal.

Anschlüsse auf der Gehäuserückseite

Wie sich im Test eher zufällig herausgestellt hat, werden an den beiden MHL-fähigen HDMI-Anschlüssen allerdings nur Bildwiederholraten bis maximal 30 Hz unterstützt. Das ohnehin spärliche Handbuch verrät dazu leider nichts. Für eine 60-Hz-Wiedergabe sollte man den reinen HDMI-Anschluss oder den DisplayPort verwenden.

USB 3.0 Port seitlich

Der integrierte USB-3.0-Hub stellt drei Downstream-Anschlüsse zur Verfügung, die gut zugänglich seitlich eingelassen sind.

Bedienung

Die Bedienung erfolgt recht zuverlässig über Multifunktions-Touch-Tasten, die im unteren Panel-Bereich angebracht sind. Sobald man eine Taste berührt, wird direkt darüber eine Leiste mit den jeweiligen Funktionen im Bildschirm eingeblendet. An sich eine sehr gute Lösung. Wenn man allerdings sehr viele Icons an die Taskleiste angeheftet bzw. sehr viele Anwendungen geöffnet hat, ist die Lesbarkeit nicht immer optimal.

Multifunktions-Touch-Tasten des EIZO CS24220

Im Testzeitraum hat die Bedienung der Touch-Tasten teils einwandfrei funktioniert. Stellenweise hatten wir aber aus nicht nachvollziehbaren Gründen Probleme. Bestimmte Tasten haben dann nur verzögert oder gar nicht mehr reagiert.

OSD

OSD: Einstieg (Screenshot Handbuch EIZO)

Über die Taste "Menü" gelangt man ins Hauptmenü mit fünf Hauptebenen. Die Gestaltung des OSDs ist wie von EIZO gewohnt schlicht, funktional und professionell.

OSD: Hauptmenü (Screenshot Handbuch EIZO)

Seltener benötigte Funktionen findet man unter den erweiterten Einstellungen.

OSD: Bildeinstellungen (Screenshot Handbuch EIZO)

1 2 3 4 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!