49 Zoll 32:9-Monitor Philips 499P9H jetzt verfügbar

Riesiger Curved Monitor für CAD- und Grafikdesigner, Architekten, Ingenieure oder Fotografen ist in den ersten Online-Shops gelistet

1
1510

MMD, Markenlizenzpartner für Philips-Monitore, präsentiert das brandneue SuperWide-Curved-LCD-Display Philips 499P9H Brilliance. Der 124 cm (48,8 Zoll) große Monitor im 32:9-Format ersetzt mit seiner riesigen Fläche zwei 27 Zoll große Quad-HD-Modelle und wurde auf der IFA 2018 erstmals präsentiert. Jetzt ist das Produkt im Online-Handel erhältlich. Weitere Pluspunkte dieses Monitors sind das praktische USB-C-Docking für Hochgeschwindigkeits-Datenübertragung und flexible Konnektivität, eine Popup-Webcam und sein umweltfreundliches Design.

Philips 499P9H (Bild: MMD)
Philips 499P9H jetzt erhältlich (Bild: MMD)

Der Philips 499P9H besitzt eine 1800-R-Krümmung und will dank seiner Breite ein produktiveres Arbeiten ermöglichen. Komplizierte Multi-Screen-Konfigurationen mit lästigen Trennlücken und zahlreichen Kabeln sollen der Vergangenheit angehören. Stattdessen bietet der 499P9H eine 49-Zoll-Bilddiagonale und eine riesige Arbeitsfläche, genau wie zwei nebeneinander stehende 27 Zoll große 16:9-Quad-HD-Displays. So können Nutzer ihre Dokumente verteilen, vergleichen oder mehrere Dateien auf einmal bearbeiten, ohne Fenster stapeln, scrollen oder zoomen zu müssen. Zudem verfügt das Modell über einen integrierten MultiClient-Integrated-KVM-Switch mit Multi-View-Funktion, sodass zwei separate Geräte gleichzeitig mit einer einzigen Tastatur und Maus verwaltet werden können.

Der Philips 499P9H hat eine Dual-Quad-HD-Auflösung (5120 x 1440 Bildpunkte) sowie eine Pixeldichte von 109 ppi und ist nach DisplayHDR 400 VESA-zertifiziert. Die Maximalhelligkeit wird mit 450 cd/m² angegeben. Somit können HDR-Inhalte besonders kontrastreich dargestellt werden. Das VA-LED-Display von Philips besitzt ein hohes statisches Kontrastverhältnis von 3000:1 und einen vertikalen und horizontalen Blickwinkel von 178°. Als Farbraumabdeckung werden 121 % sRGB und 91 % Adobe RGB genannt. MMD sieht CAD- und Grafikdesigner, Architekten, Ingenieure oder Fotografen als Anwender dieses überbreiten Monitors.

Das Display bietet eine integrierte USB-3.1-Typ-C-Dockingstation mit Stromversorgung (65 Watt). Mit der High-Speed-USB-3.1-Technologie ist die Datenübertragung schneller, und der reversible USB-C-Anschluss ermöglicht ein einfaches Andocken mit nur einem Kabel. Sowohl Peripheriegeräte als auch Notebooks können direkt an den Monitor angeschlossen werden, um Dateien zu übertragen, Videos anzusehen und vieles mehr. Und um das Docking-Erlebnis abzurunden, kann dank des integrierten RJ-45-Anschlusses eine sichere kabelgebundene Verbindung zu Notebooks ohne separates Kabel hergestellt werden. An Signaleingängen stehen DisplayPort 1.4 und zweimal HDMI 2.0 zur Verfügung. Zusätzlich sind drei USB-3.1-Ports vorhanden.

Des Weiteren verfügt der Monitor über eine Popup-Webcam mit Windows-HelloTM-Gesichtserkennung, die bei Nichtgebrauch eingefahren werden kann. Zwei 5-Watt-Lautsprecher runden die Multimedia-Ausstattung ab. Für ein entspanntes Arbeiten verfügt der Philips 499P9H über Flicker-free-Technologie und einen Low-Blue-Modus sowie effektive ergonomische Features wie einen höhenverstellbaren Standfuß (130 mm) mit Schwenk- (+/- 20°) und Neigungsfunktionen (-5°–10°) und eine VESA-Halterung (100 x 100 mm).

Der Philips 499P9H ist zu einem UVP von 1.099 EUR erhältlich. Erst wenige Shops haben den Monitor für 999 EUR gelistet, wobei keiner davon liefern kann.

Weiterführende Links zum Thema

Gewinnen Sie einen BenQ BL2480T

Kaufberatung Monitore

Top-10-Bestenlisten

Monitorsuche – finden Sie das perfekte Display nach Ihren Vorgaben

Monitorvergleich – vergleichen Sie bis zu 4 Modelle miteinander

Monitor-Bestseller bei Amazon

 

Gefällt Ihnen dieser Beitrag ?

100%
gefällt es

1 KOMMENTAR

  1. Lasst doch solche Marketingabteilungsätze wie: „Somit können HDR-Inhalte besonders kontrastreich dargestellt werden.“. Es stimmt einfach nicht.

    Genau das Gegenteil ist der Fall, HDR Inhalten können gerade so dargestellt werden mit 450 cd/m² und nicht „besonders Kontrastreich“.

    Die optimale HDR-Darstellung hat man bei 1000 cd/m². Möchte man also HDR-Inhalte „BESONDERS kontrastreich“ darstellen bräuchte es etwas über diesem optimal-Standard. Mit 450 cd/m² liegt man weit weit unter dem Optimum und noch viel weiter unter der BESONDEREN Darstellung.

    Einfache Logik.

    Um aus der Lüge eine Wahrheit zu machen muss der Satz „“Somit können HDR-Inhalte dargestellt werden.“ heissen. Alles Andere ist schlicht und einfach gelogen.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen