Philips 436M6VBPAB Momentum Monitor für die Spielekonsole

0
812

Bei ihrer Suche nach der ultimativen Gaming-Erfahrung nutzen Konsolenspieler häufig Fernsehgeräte. Diese sind jedoch nicht immer optimal geeignet und haben oft mit Signalverzögerungen (Lags) zu kämpfen. TV-Geräte werden in der Regel nicht fürs Gaming entwickelt. Es stellt sich also die Frage nach einer Alternative. Philips will jetzt eine Monitorlösung anbieten, die für Konsolenspiele das Nonplusultra sein soll.

Philips Momentum 436M6VBPAB
Philips Momentum 436M6VBPAB (Bild: Philips/MMD)

Bildqualität, niedrigste Latenz, immersives Entertainment und eine anwenderfreundliche Handhabung sind nur einige der Anforderungen, die Gamer lediglich bei speziellen Monitoren finden. Und laut Philips ist der 436M6VBPAB der Momentum-Reihe, die speziell für Konsolenspiele entwickelt wurde, der Monitor, welcher all diese Anforderungen erfüllen soll. Das Display wurde schließlich speziell für Konsolenspieler und Home-Entertainment entwickelt.

Dank zahlreicher besonderer Features sieht Philips den 436M6VBPAB gegenüber TV-Modellen klar im Vorteil. Immer wieder nennt der Hersteller die Bildqualität als herausstechendes Merkmal. Aber auch TV-Geräte mit 4K-UHD-Auflösung bieten knackig scharfe Bilder. Was ist damit also gemeint? Zum einen argumentiert Philips mit einer 4K-UHD-Auflösung (3840 x 2160 Pixel) auf dem 43 Zoll großen MVA-Panel. Hinzu kommt die Ultra-Wide-Color-Technologie für ein Farbspektrum (DCI-P3-Abdeckung: 97,6 %) mit noch natürlicheren, lebendigeren und tieferen Grün-, Rot- und Blautönen – übrigens noch unterstützt von der Quantum-Dot-Technologie. Der 436M6VBPAB ist zudem das weltweit erste Display, das dem neuen Standard VESA DisplayHDR 1000 entspricht. Die normale Helligkeit liegt bei hohen 720 cd/m² und der Kontrast bei 4000:1.

Als echter Gaming-Monitor ist der Philips mit diversen Features ausgestattet. Zum Beispiel Adaptive Sync, eine Technologie für die Grafikkartensynchronisation, welche die Bildwiederholrate der wiedergegebenen Bilder an die des Displays anpasst, wodurch Ruckeln und Tearing, die durch nicht übereinstimmende Frames in Spielen entstehen, vermieden werden. Oder der Low-Input-Lag-Modus, der für eine höhere Reaktionsfähigkeit sorgen soll, da das Signal den Großteil der internen Verarbeitung des Displays umgeht und die gesamte Eingangslatenz um die Hälfte reduziert wird. Oder Smart Response, die Pixel-Overdrive-Technologie von Philips: Sie soll eine Bilddarstellung mit einer geringen Latenz und ohne Ghosting ermöglichen. Die Reaktionszeit Grey to Grey gibt Philips mit 4 Millisekunden an.

Philips sieht den 436M6VBPAB auch als optimale Wahl, wenn es darum geht, Filme zu schauen. Dazu trägt unter anderem „Ambiglow Lighting“ bei – eine Form der Beleuchtung, die ein immersives Seherlebnis mit zusätzlichem Lichtkreis um das Panel herum erzeugt. Der interne Prozessor analysiert den Bildinhalt und passt die Farbe und Helligkeit des Lichtes an das Bild auf dem Bildschirm an. Es soll sich besonders für Filme, Sport und Spiele eignen. Auch der Klang der zwei 7-Watt-Lautsprecher mit DTS-Sound soll zum Gesamteindruck beitragen. Nicht unerwähnt lassen sollte man auch, dass für Filme die Bilddiagonale nicht groß genug sein kann. Und auf einem 55 oder 65 Zoll großen Fernseher kommt schon eher Kino-Feeling auf, als bei 43 Zoll.

Der 436M6VBPAB kommt mit integrierter USB-C-Unterstützung, DisplayPort 1.2, Mini DisplayPort, HDMI 2.0, MultiView (gleichzeitige Darstellung von zwei Signalquellen) und integriertem USB-3.0-Hub. Darüber hinaus besitzt das Modell eine praktische Fernbedienung, die es ermöglicht, andere mit HDMI verbundene Monitore/Geräte via Philips EasyLink zu steuern. Ergonomisch bietet der 43-Zoll-Monitor lediglich die Veränderung des Neigungswinkels von -5 bis 10 Grad an. Das ist für solch große Displays eigentlich üblich. Warum hier nicht zumindest eine seitliche Drehfunktion integriert wird, bleibt die große Frage.

PRAD testet den Philips 436M6VBPAB zurzeit. Wir sind schon gespannt, wie das Ergebnis ausfallen wird.

Der Philips 436M6VBPAB ist im Einzelhandel ab etwa 870 Euro erhältlich.

Weiterführende Links zum Thema

Kaufberatung Monitore

Top-10-Bestenlisten

Monitorsuche – finden Sie das perfekte Display nach Ihren Vorgaben

Monitorvergleich – vergleichen Sie bis zu 4 Modelle miteinander

Monitor-Bestseller bei Amazon

 

Gefällt Ihnen dieser Beitrag ?

100%
gefällt es

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen