Premium Test Eizo CG303W: 30 Zoll Referenz-Monitor mit ausgezeichnetem Funktions- und Leistungsumfang

0
18

Mehr als zwei Jahre rundete der CG301W die ColorGraphic-Serie von Eizo nach oben hin ab. Nun wird er durch den CG303W ersetzt. PRAD hatte Gelegenheit, den Riesen ausführlich unter die Lupe zu nehmen.

Der größte Unterschied zeigt sich gleich im verwendeten Panel: Während der CG301W auf einem S-PVA Panel von Samsung basierte, verbaut Eizo beim CG303W ein 30-Zoll großes H-IPS Panel von LG, das u.a. auch im NEC 3090WUXi zum Einsatz kommt. Eine WCG-CCFL Hintergrundbeleuchtung sorgt dafür, dass der Gerätefarbraum deutlich über sRGB hinausgeht. Die Auflösung bleibt bei hohen 2.560 x 1.600 Pixeln, was viel Platz auf dem Desktop verspricht.

Eizo CG303W: 30 Zoll Referenz-Monitor mit top Funktions- und Leistungsumfang. (Bild: Eizo)

In Sachen Elektronik unterscheidet sich der CG303W nicht von seinem Vorgängermodell. Allerdings bestand hier auch kein dringender Handlungsbedarf. Eine programmierbare 12bit LUT und interne Rechengenauigkeit von 16bit pro Kanal bilden ihr Herzstück. Die damit mögliche Hardwarekalibrierung wird über Color Navigator realisiert, das dem Bildschirm beiliegt. Zu den Features zählt auch eine flexible Farbraumemulation.

Über den DualLink-DVI-Eingang können auch Signale mit 10bit pro Kanal zugespielt werden. Eine entsprechendes Signal unterliegt allerdings Einschränkungen: In nativer Auflösung beträgt die Bildwiederholfrequenz nur noch 30Hz. 60Hz werden bis zu einer Auflösung von 1.680 x 1.050 Pixeln garantiert.

Das Panel selbst wird mit 8bit pro Kanal angesteuert. Eine FRC-Schaltung verhindert unschöne Tonwertverluste am Ende der Verarbeitungskette. Das FRC-Dithering implementiert Eizo selbst im eigenen ASIC.

Lesen Sie im ausführlichen Testbericht , wie sich der 30 Zoll Riese im PRAD Testparcour geschlagen hat.

TEILEN
Vorheriger ArtikelTest Acer P1303W: Extrem hell und absolut scharf
Nächster ArtikelNeue Optoma-Kurzdistanzprojektoren sind 3D-fähig
... ist Geschäftsführer der PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG und darüber hinaus Chefredakteur von PRAD. Er stellte im März 2002 die Internetseite Prad.de mit dem Schwerpunkt Display Technologie online. Privat gilt er als absoluter Serienjunkie und Netflix Fan.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen