Test ASUS VG28UQL1A: 4K-Gaming-Monitor mit ELMB-Sync
2/6

0
9312

Bedienung und OSD

Die vier Bedientasten und der 5-Wege-Joystick sind mit einem Griff hinter den rechten Bildschirmrand zu erreichen. Die Bediensymbole sind zwar auf der rechten Außenseite aufgedruckt, doch wird dort niemand nachschauen. Zur Erleichterung werden die Symbole aber zusätzlich in Verlängerung zu den Tasten am rechten Bildschirmrand angezeigt.

Mit 5-Wege-Joystick und drei Steuerungstasten fällt die Konfiguration leicht
Mit 5-Wege-Joystick und drei Steuerungstasten fällt die Konfiguration leicht

Die Steuerung des OSD-Menüs funktioniert nach dem gleichen Prinzip wie bei anderen ASUS-Gaming-Displays. Über den 5-Wege-Joystick (6) lassen sich intuitiv fast sämtliche Einstellungen erreichen und konfigurieren.

Einzig die Taste (5) unterhalb des Joysticks lässt sich nicht ersetzen. Sie wird benötigt, um die aktiven Funktionen aus dem GamePlus-Tool-Set zu beenden.

Startmenü und Tastenzuweisung (aus dem ASUS-VG28UQL1A-Handbuch)
Startmenü und Tastenzuweisung (aus dem ASUS-VG28UQL1A-Handbuch)

Die beiden Tasten darunter (3 und 4) dienen als Schnellzugang zu bestimmten Einstellungsebenen, lassen sich über die Kategorie „MyFavorite“ aber auch anders zuweisen. Die unterste Taste (2) schaltet das Display bei Bedarf aus. Sie lässt sich jedoch auch sperren, damit man im Eifer des Gefechts nicht aus Versehen den Monitor ausstellt.

Auch das OSD-Menü zeigt sich in altbekannter Weise der ASUS-Gaming-Displays im übersichtlichen Spaltendesign. Die Kopfzeile informiert über die notwendigen Informationen des derzeitigen Bild-Setups. Die äußere linke Spalte zeigt sieben Kategorien, die über eine sinnvolle Zuteilung verfügen. In der zweiten Spalte von links werden die Einstellungen der angewählten Kategorie aufgelistet. Taucht man tiefer in die Einstellungsebene ein, werden die beiden Spalten nach rechts erweitert. So hat man immer im Blick, in welcher Einstellungsebene man sich gerade befindet. Nicht wählbare Einstellungen sind ausgegraut und damit ausreichend gekennzeichnet.

Hauptmenü (OSD) des ASUS VG28UQL1A
Hauptmenü des ASUS VG28UQL1A

Dass der ASUS VG28UQL1A für den Spielbetrieb entwickelt wurde, wird sofort nach dem Öffnen des Hauptmenüs klar. Die Kategorie „Gaming“ besetzt hier direkt den ersten Eintrag. Die Spiel-Einstellungen sind reichhaltig und stehen den der ROG-Displays in nichts nach. Auch hier existiert die Gaming-Toolbox GamePlus mit den Funktionen Fadenkreuz, Timer, fps-Zähler und Anzeige-Ausrichtung.

Auch ein Scharfschützenmodus ist in der GamePlus-Toolbox vorhanden
Auch ein Scharfschützenmodus ist in der GamePlus-Toolbox vorhanden

Zusätzlich ist das Tool „Scharfschützenmodus“ vorhanden. Es ist nicht komplett neu, allerdings verfügen nicht sämtliche Gaming-Monitore von ASUS über dieses Hilfsmittel. Zum Einsatz kommt eine 20 x 18 mm große Bildschirmlupe, die mittig vom Panel angezeigt wird. Wählbar sind Vergrößerungen um die Faktoren 1,5, 1,7 und 2. Mittig wird ein Zielpunkt dargestellt, der entweder in Rot oder Grün vorausgewählt werden muss.

Die verschiedenen Vergrößerungsfaktoren des Scharfschützenmodus
Die verschiedenen Vergrößerungsfaktoren des Scharfschützenmodus

Viel interessanter dürfte aber besonders für Shooter-Fans die Option „ELMB/ELMB SYNC“ sein. Wir konnten bereits in der Vergangenheit den Monitor ASUS ROG Strix XG279Q mit dieser Funktion testen. Zunächst gibt es die Möglichkeit, „ELMB“ bei deaktivierter Synchronisation zwischen Monitor und GPU zu wählen, wie man es üblicherweise kennt. Als weitere Option lässt sich die Pulsbreite über „Klarheits-Niveau“ in fünf Stufen regeln. Je höher der Wert, desto länger wird das Schwarzbild angezeigt, was natürlich mit einer geringeren wahrgenommenen Leuchtdichte einhergeht. Da die Qualität der Unschärfereduzierung in der Regel zu den Bildrändern abnimmt, lässt sich sozusagen der Sweetspot verschieben. Wählbar ist dieser Bereich über die Option „Klarheits-Position“ und bietet den oberen, mittleren und unteren Bereich des Panels.

OSD: ELMB-Option „Klarheits-Niveau“
ELMB-Option „Klarheits-Niveau“
OSD: ELMB-Option „Klarheits-Position“
ELMB-Option „Klarheits-Position“

Bei aktiviertem Adaptive Sync lässt sich schlussendlich „ELMB SYNC“ wählen. Normalerweise schließen sich die beiden Optionen untereinander aus, da ELMB oder andere Unschärfereduzierungs-Tools, die auf Basis einer pulsierenden Anzeige funktionieren, eine feste Aktualisierungsrate benötigen.

„ELMB SYNC“ vereint Adaptive Sync und Unschärfereduzierungs-Tool
„ELMB SYNC“ vereint Adaptive Sync und Unschärfereduzierungs-Tool

Mit ELMB-Sync wird trotzdem der Spagat geschafft, beide Funktionalitäten zusammenzuführen. Hier ist die Option „Klarheits-Niveau“ allerdings nicht wählbar, sondern nur die „Klarheits-Position“. Wie sich das Tool im Gameplay macht, wird im Teil „Subjektive Beurteilung“ besprochen.

Die Bild-Presets sind wie bei allen ASUS-Displays unter „GameVisual“ zu finden. Es existieren sieben Modi, die bis auf ein paar kleine Einschränkungen allesamt konfiguriert werden können und die Einstellungen bis zum Bildschirm-Reset erhalten. Selbst der sRGB-Modus lässt sich in der Leuchtdichte einstellen, was bei den Gaming-Monitoren von ASUS zuvor eigentlich nie möglich war. Somit verfügt man mehr oder weniger über sechs Speicherplätze, was für ein Gaming-Display ausreichend ist.

Die Kategorien „Bild“ und „Farbe“ zeigen keine Einstellungen, die extra erwähnt werden müssten, bieten aber ausreichend Optionen, um den Monitor auch für die Bildbearbeitung nutzen zu können.

OSD-Kategorie „Bild“ (aus dem ASUS-VG28UQL1A-Handbuch)
OSD-Kategorie „Bild“ (aus dem ASUS-VG28UQL1A-Handbuch)
OSD-Kategorie „Farbe“ (aus dem ASUS-VG28UQL1A-Handbuch)
OSD-Kategorie „Farbe“ (aus dem ASUS-VG28UQL1A-Handbuch)

Wichtig ist noch die Kategorie PiP/PbP-Setup. Eine Bild-in-Bild-Funktion ist bei hochauflösenden Displays natürlich nie schlecht.

Geboten werden PiP („Picture in Picture“) und PbP („Picture by Picture“). Während ersteres die zweite Quelle in einem verkleinerten Fenster anzeigt, das in drei Größen wählbar ist, werden bei PbP beide Quellen nebeneinander angezeigt.

Picture in Picture bei Bildgröße 2 und Quelle „klein“
Picture in Picture bei Bildgröße 2 und Quelle „klein“
Picture in Picture bei Bildgröße 2 und Quelle „mittel“
Picture in Picture bei Bildgröße 2 und Quelle „mittel“
Picture in Picture bei Bildgröße 2 und Quelle „groß“
Picture in Picture bei Bildgröße 2 und Quelle „groß“
Picture by Picture: Erste und zweite Bildquelle teilen sich das Bild
Picture by Picture: Erste und zweite Bildquelle teilen sich das Bild

Der ASUS VG28UQL1A bietet sicherlich noch sehr viele Einstellungsmöglichkeiten, jedoch keine weiteren, die man besonders erwähnen müsste. Insgesamt sind die Handhabung und das Layout des OSD-Menüs sehr gut gelungen, und die Steuerung geht intuitiv von der Hand.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!