Test Monitor Acer B223W
4/7

0
4250

Blickwinkel

Der maximale Blickwinkel des B223W beträgt laut Acer 170 Grad in der Horizontalen und 160 Grad in der Vertikalen bei einem Restkontrast von 10:1. Ein Restkontrast von 5:1 soll noch bei 178 Grad in der Horizontalen und Vertikalen erreicht werden. Bezüglich des Datenblatts ergeben sich zu Geräten mit aktuellen IPS- und VA-Panels also augenscheinlich kaum Unterschiede.

Acer B223w Monitor Acer B223w Blickwinkel Seite
Acer B223w Monitor Acer B223w Blickwinkel Vorne
Bild links: Blickwinkel von rechts und Bild rechts: bei frontaler Ansichtnn
Acer B223w Monitor Acer B223w Blickwinkel Unten
Acer B223w Monitor Acer B223w Blickwinkel Oben
Blickwinkel von unten und von oben

Die Realität spricht jedoch eine andere Sprache. Auch der Acer B223W kocht hier nur mit Wasser und zeigt damit eine der Schwächen eines TN-Panels. Besonders in vertikaler Richtung ist die Blickwinkelstabilität gering; vergrößert man den Winkel, schlagen die Farben ins Negativ um.

Ein etwas besseres Bild zeichnet sich bei Abweichungen vom idealen Blickwinkel in der Horizontalen ab. Die Blickwinkelstabilität ist hier deutlich größer und seitliche Kopfbewegungen damit ohne größere Einbußen möglich.

Ausmessung und Kalibration

Wir haben im Folgenden den Acer B223W bezüglich seiner Farbechtheit überprüft und getestet, wie gut sich der TFT-Monitor kalibrieren lässt. Die Ergebnisse sind hauptsächlich für die Grafik- und Videobearbeitung interessant. Für den Office-Betrieb und Spiele sind sie größtenteils vernachlässigbar, da bei diesen Anwendungen der subjektive Eindruck überwiegt.

Zunächst haben wir den maximalen Farbraum des TFTs ermittelt und einerseits mit dem Druckfarbraum Isocoated und andererseits mit dem sRGB-Farbraum verglichen.

Farbraumvergleich

sRGB ist gewissermaßen der kleinste gemeinsame Nenner für das Zusammenspiel verschiedener Eingabe und Ausgabegeräte im Consumerbereich. Zudem geht Windows von sRGB aus, wenn zu einem Gerät oder einer Grafikdatei kein Farbprofil vorliegt.

Viele Farbdrucker arbeiten auf Normalpapier mit dem sRGB-Profil. Auch deshalb ist der sRGB-Farbraum im Gegensatz zum Isocoated-Druckfarbraum für „Normalanwender“ von Bedeutung.

Interessant ist der Vergleich zum Isocoated-Farbraum des Offset-Drucks, da dieser in der Regel dem Mindesten entspricht, was aktuelle Tintenstrahldrucker bewältigen können. Viele moderne Tintenstrahldrucker und Druckverfahren decken darüber hinaus einen noch größeren Bereich ab. Der Isocoated-Farbraum wird vom NEC zu 92 Prozent abgedeckt. Für ein Gerät ohne erweiterten Farbraum ist das durchaus ordentlich.

Isocoated: 92 % Abdeckung

Acer B223w Monitor Acer B223w Isocoated 1 Klein
Acer B223w Monitor Acer B223w Isocoated 2 Klein
Dreidimensionaler Vergleich des Monitor-Farbraums (schwarze Linie) mit dem Referenzfarbraum „Isocoated“ des Offset-Drucks (weiße Linie). Zur größeren Ansicht klicken Sie bitte die jeweilige Grafik an!

Weiterhin haben wir ermittelt, wie gut der Acer B223W verschiedene Farbräume abdeckt. Wichtig für Normalbenutzer ist die sRGB-Abdeckung. NTSC ist für die Videobearbeitung von Interesse.

Erläuterung der 3D Ansichten: Das schwarze Netz stellt den jeweiligen Standard-Farbraum dar, das weiße den Monitorfarbraum. Die tatsächliche Schnittmenge beider Farbräume macht der bunte Würfel kenntlich. Der Monitorfarbraum kann den tatsächlichen Farbraum dann nicht mehr darstellen, wenn das schwarze Netz aus dem Würfel herausragt. Wenn der Monitorfarbraum größer ist als der jeweilige Standardfarbraum, so ragt das weiße Netz aus dem Würfel heraus.

sRGB: 92 % Abdeckung

Acer B223w Monitor Acer B223w Srgb 1 Klein
Acer B223w Monitor Acer B223w Srgb 2 Klein
Zur größeren Ansicht klicken Sie bitte die jeweilige Grafik an!

NTSC 2.0: 62 % Abdeckung

Acer B223w Monitor Acer B223w Ntsc 1 Klein
Acer B223w Monitor Acer B223w Ntsc 2 Klein
Zur größeren Ansicht klicken Sie bitte die jeweilige Grafik an!

Der sRGB-Farbraum wird vom Acer B223W zu 92 Prozent abgedeckt. Auf den ersten Blick haben die meisten Geräte mit erweitertem Farbraum hier einen Vorteil, weil die Abdeckung im Regelfall noch etwas höher ist.

Allerdings ist deren Darstellung bei sRGB als Quellfarbraum letztlich sogar etwas ungenauer, weil der zugrunde liegende Monitorfarbraum doch deutlich größer ist. Das fällt insbesondere im unkalibrierten Zustand bzw. ohne Farbmanagement fähige Software auf.

Acer gibt die Abdeckung für den NTSC-Farbraum mit 72 % an, wir konnten im Rahmen des Tests allerdings nur eine Abdeckung zu 62 % verifizieren. Insgesamt liegen die Ergebnisse im Rahmen dessen, was man von einem TFT-Monitor ohne erweiterten Farbraum erwarten kann.

Erläuterung der Abweichung deltaE

Die Abweichung der Farbwerte wird in deltaE 94 (dE) angegeben. Gemessen werden mehrere Grauabstufungen, die primären (RGB) und die sekundären (CMY) Grundfarben. Ein deltaE Wert von 1 entspricht dem kleinsten Farbunterschied, den das menschliche Auge wahrnehmen kann. Bei den Farben erkennen die meisten Menschen ab einem Wert von 3 einen Unterschied. Unsere Augen sind allerdings für Grüntöne besonders empfindlich, so dass bei diesen bereits kleinere Unterschiede wahrgenommen werden. Die durchschnittliche Abweichung sollte unter 3 dE liegen, das Maximum unter 10 dE, besser unter 6 dE. Bis 10 dE haben zwei Farben aber noch genügend Ähnlichkeit zueinander.

Vergleich der Werkseinstellung mit dem sRGB Standard

Werkseinstellung sRGB-Standard Erreicht
6500 5670
140 205
0,00 0,20
Nativ 1024
sRGB (~2,2) 2,19
Acer B223w Monitor Acer B223w Werkseinstellung Zu Srgb
 

Die Werkseinstellung liefert ein sehr zwiespältiges Ergebnis. Der gewünschte Weißpunkt wird mit 6670K durchaus gut getroffen. Auch der Gammawert erreicht genau die Vorgabe. Die Abweichungen der Farb- und insbesondere Grauwerte sind fast durch die Bank weg zu hoch bzw. teils sogar deutlich zu hoch. Auch die Helligkeit muss für einen vernünftigen Betrieb abgesenkt werden.

Die Farbtemperatur des Text-Modus ist mit 7523K eher kühl. Die durchschnittliche Abweichung von Farb- und Grauwerten ist mit dem Standardmodus vergleichbar. Die Helligkeit ist deutlich reduziert, um bei wenig Umgebungslicht das Auge beim Bearbeiten von Texten zu entlasten.

Vergleich des Text-Modus („warm“) mit dem sRGB Standard

Werkseinstellung sRGB-Standard Erreicht
6500 6512
140 94
0,00 0,20
Nativ 469
sRGB (~2,2) 2,25
Acer B223w Monitor Acer B223w Text Zu Srgb Warm
 

Der Text-Modus zusammen mit der Einstellung „warm“ liefert ab Werk das beste Ergebnis. Ohne die Einstellung „warm“ sind die Abweichungen bei den Grauwerten noch höher. Die gewünschte Farbtemperatur ist mit gemessenen 6512K fast eine Punktlandung. Allerdings ist die Helligkeit mit 94 cd/m² sehr gering.

TEILEN
Vorheriger ArtikelTest Monitor Asus VW223B
Nächster ArtikelTest Monitor BenQ V2400W
... ist seit 2008 dabei und hat Medieninformatik sowie Druck-/ Medientechnik studiert. Es ist für die Bereiche Farbmesstechnik, -metrik und -management zuständig und entwickelte die PRAD-Test-Software. Nach wie vor verfasst er Testberichte über Grafik-Monitore.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen