Test Monitor Asus MG24UQ
7/8

0
8213

FreeSync

Bei vielen Displays, die über AMDs Anti-Tearing-Lösung FreeSync verfügen und welche wir bereits im Test hatten, wurden wir zumeist enttäuscht. Um es gleich vorwegzunehmen. Auch die Umsetzung beim MG24UQ ist alles andere als gut gelungen. Das fängt bereits damit an, dass der Sweetspot lediglich zwischen 40 Hz und 60 Hz liegt. Das ist ein Bereich von 20 Hz und damit fast sinnlos. Auch werden wieder viele Spiele erst gar nicht unterstützt und es ist keinerlei Effekt zu bemerken, so dass das Bild munter weiter zerreißt, auch wenn man sich komplett im Gültigkeitsbereich bewegt. Auch hier enttäuscht FreeSync erneut und hinterlässt einen faden Beigeschmack.

GamePlus

Hier stehen dem Spieler verschiedene Tools, man könnte sie auch „kleine Helferlein“ nennen, zur Verfügung.

Fadenkreuz: Mit dem Fadenkreuz steht ein Target-Overlay zur Verfügung, das denjenigen helfen soll, die gerade Shooter-Spiele erlernen, um ein Gefühl für das Schießen aus der Hüfte zu bekommen. Die Auswahl besteht aus zwei Formen zu jeweils blau und rot. Das Fadenkreuz wird in der Mitte des Displays angezeigt, kann jedoch mit dem Fünf-Wege-Joystick frei positioniert werden.

Asus Mg24uq Monitor Fadenkreuz Auswahl
Asus Mg24uq Monitor Fadenkreuz
Für „Shooter-Neulinge“ stehen Fadenkreuze zur Verfügung

Timer: Für Echtzeit-Strategiespiele kann ein Timer eingeblendet werden, der ebenfalls frei auf dem Display positioniert werden kann. Die Auswahl besteht aus 90, 60, 50, 40 und 30 Minuten und läuft ab der Aktivierung rückwärts.

Asus Mg24uq Monitor Timer Auswahl
Asus Mg24uq Monitor Timer
Für Echtzeit-Strategiespiele kann der Timer eingeblendet werden

FPS-Zähler: Um die Einstellungen mit den fps abstimmen zu können, wäre dieses Tool eine sehr nützliche Option. Warum der Zähler nur im Gültigkeitsbereich von FreeSync zwischen 40 und 60 fps funktioniert und sonst dauerhaft 60 anzeigt, ist unverständlich. Ein schrittweises Annähern der Settings ist so trotz des Zählers nicht möglich.

Asus Mg24uq Monitor Fps
Der FPS-Zähler zeigt nur Funktion zwischen 40 und 60 fps

Die Option „Display Alignment“ wurde bereits im OSD-Teil vorgestellt.

VividPixel: Diese Einstellungsebene haben wir bereits „missbraucht“, um bei kleineren Auflösungen augenscheinlich mehr Schärfe ins Bild zu bekommen. Eigentlich dient sie zur Erhöhung des Mikrokontrastes und holt mehr Details ins Spiel.

Asus Mg24uq Monitor Vividpixel Spiel Aus
Asus Mg24uq Monitor Vividpixel Spiel An
VividPixel holt mehr Details ins Spiel

Sound

Der MG24UQ verfügt über zwei Boxen à 2 Watt. Sie sind hinter dem oberen Belüftungsschlitz auf der Rückseite untergebracht und strahlen nach oben ab. Der Klang bewegt sich von der Qualität her im Bereich eines alten Küchenradios und kann nicht überzeugen.

DVD und Video

Der MG24UQ verfügt gleich über drei HDMI-Schnittstellen, über die HD-Zuspieler wie BD-Player, Spielekonsolen oder HDTV-Empfänger angeschlossen werden können. Einer von ihnen ist mit der Spezifikation 2.0 ausgestattet, so dass durch geeignete BD-Player UHD-Material auch in 60 Hz wiedergegeben werden kann. Der Ton wird entweder an die internen Lautsprecher weitergegeben oder, falls belegt, an den Kopfhörerausgang.

Im Menü ist in den Bild-Presets unter „GameVisual“ ein Cinema-Modus zu finden, der wie bei fast jedem Monitor sehr kühl abgestimmt ist und sich für die menschliche Haut wenig eignet. In den Werkseinstellungen ist das Bild dafür wesentlich besser. Zusätzlich sollte noch ein wenig Helligkeit aus dem Bild genommen und ein Wert um die 50 eingestellt werden. Wem die Farbtemperatur noch ein wenig zu kühl erscheint, der nimmt in den RGB-Einstellungen die blauen Anteile um zwei bis drei Stufen zurück. Bei dieser Empfehlung erscheinen Menschen mit einer gesunden Hautfarbe. Natürlich sind solche Einstellungen auch immer eine Geschmacksfrage. Die Durchzeichnung sowohl in hellen als auch in dunklen Passagen gelingt bei diesen Einstellungen ebenfalls gut.

Skalierung, Bildraten und Deinterlacing

Wenn nichts anderes am BD-Player eingestellt wird, zeigt der MG24UQ HD-Material bildschirmfüllend. Durch die gute Interpolationsleistung erscheint das Bild klar und brillant. Auch SD-Material wird auf die ganze Panel-Höhe skaliert und seitengerecht mit Balken an den Seiten angezeigt.

Das Handbuch gibt keine Informationen darüber, ob Interlaced-Signale angenommen werden. Material in 1080i stellte das Display einwandfrei dar. Zusätzlich spielten wir ihm Halbbildfolgen im 3:2- und 2:2-Rhythmus zu und zusätzlich echtes Videomaterial mit nicht zusammenhängenden Halbbildern. Eingehende Halbbildsignale werden von der Elektronik des ASUS MG24UQ ohne weitere Verarbeitung skaliert. Deutliches Zeilenflimmern und eine reduzierte vertikale Auflösung sind die Folge, was für einen nicht vorhandenen Deinterlacer spricht.

Da das Display über FreeSync verfügt, liegt es auf der Hand, dass es mit flexiblen Aktualisierungsraten zurechtkommen muss. Von 24-75 Hz werden alle Bildwiederholungsfrequenzen angenommen, allerdings kommen nur 59 und 60 Hz ohne Mikroruckler aus.

Overscan

In den Bildeinrichtungsoptionen existiert via HDMI auch die Möglichkeit, „Overscan“ zu wählen. Dabei handelt es sich um einen festen Wert mit 10 Pixeln vertikal und 20 Pixeln horizontal auf beiden Seiten.

Farbmodelle und Signallevel

Einstellmöglichkeiten für den korrekten RGB-Signalumfang und das verwendete Farbmodell am HDMI-Eingang sind nicht vorhanden. Im Test wurden sowohl am PC als auch am Blu-ray-Player automatisch die korrekten Werte eingestellt.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!