Test Monitor BenQ BL2411PT
3/6

10
7033

Bildqualität

Bei der Entspiegelung des BL2411PT hat BenQ sehr gute Arbeit geleistet. Spiegelungen von schräg eintretendem Licht werden effektiv verhindert, das Arbeiten am Monitor wird so effektiv gefördert. Auch das von vielen IPS-Monitoren bekannte kristalline Glitzern weißer Oberflächen durch eine zu starke Anti-Glare-Beschichtung gibt es nicht.

Beim Reset stellt der Monitor folgende Werte ein: Helligkeit 100, Kontrast 50, Schärfe 5, Gamma 3, Farbtemperatur normal (unter DP-Betrieb), Bildmodus Standard. Diese Werte wurden für die nachfolgende Beurteilung bei Werkseinstellung verwendet.

Graustufen

In Werkseinstellung tritt ein leichtes Banding auf, dies ist jedoch nicht störend. Farbschimmer sind keine zu erkennen.

Benq Bl2411pt Monitor Grau
Graustufen und -verlauf.

Bei der Graustufendarstellung zeigt sich der BL2411PT in einem guten Licht, die hellste sowie die drei dunkelsten Stufen werden nicht mehr erkennbar angezeigt, ändert man seinen Blickwinkel kann man sogar noch leicht die hellste Stufe erkennen, an den dunklen Stufen ändert der Sichtwinkel dagegen nichts.

Ausleuchtung

Das linke Foto zeigt ein komplett schwarzes Bild ungefähr so wie man es mit bloßem Auge sieht, hier werden die auffälligen Schwächen sichtbar. Das rechte Foto mit längerer Belichtungszeit hebt dagegen die Problemzonen hervor und dient nur der deutlicheren Darstellung.

Benq Bl2411pt Monitor Schwarz 1
Benq Bl2411pt Monitor Schwarz 2
Ausleuchtung bei normaler und verlängerter Belichtung.

Die Ausleuchtung unseres Testgerätes ist nicht perfekt aber dennoch absolut akzeptabel. Wobei hauptsächlich bei einem komplett schwarzen Bild und wenig Umgebungslicht die Darstellung leicht inhomogen wirkt, insbesondere zu den Ecken verlaufend. Auch sind auf der rechten Seite des Monitors leichte Lichthöfe zu erkennen. Im Normalbetrieb, insbesondere bei hellen Bildinhalten, ist davon nichts zu bemerken. Bei Neigung des Displays nach hinten fallen die Lichthöfe etwas mehr auf, als bei frontaler Sicht auf den Monitor.

Helligkeit, Kontrast und Schwarzwert

Benq Bl2411pt Monitor Kontrast
Helligkeits- und Kontrastverlauf.

Mit dem Helligkeitsregler des BL2411PT kann die Leuchtdichte (Weißwert) zwischen 86 und 277 cd/m² eingestellt werden. Die Maximalhelligkeit von 300 cd/m² im Datenblatt wird also um knapp 10 Prozent verfehlt. Der Regelbereich ist gut ausgelegt, auch in sehr dunklen Räumen kann man weit genug herunter drehen. Für Präsentationen in sehr heller Umgebung reicht die Leistung ebenfalls noch aus, große Reserven gibt es hier aber nicht. Bei unserer empfohlenen Arbeitsplatzhelligkeit von 140 cd/m² steht der Regler in Position 27.

Wie bei den aktuellen IPS-Panels üblich sehen wir auch hier niedrige Schwarzwerte. Wir messen zwischen 0,07 und 0,23 cd/m², das Kontrastverhältnis beläuft sich auf sehr gute 1.200:1.

Helligkeitsverteilung und Farbhomogenität

Benq Bl2411pt Monitor Frein
Helligkeitsverteilung und Farbhomogenität beim weißen Testbild.

Für die Helligkeitsverteilung gibt es nur eine zufriedenstellende Bewertung, der Mittelwert liegt bei 92 Prozent. Von der Mitte angefangen finden sich die acht dunkelsten Werte alle auf der rechten Seite des Panels. Noch bleiben sie unterhalb der Sichtbarkeitsschwelle für das bloße Auge, der Abstand ist aber zumindest an zwei Messstellen nicht mehr groß.

Bei der Farbreinheit ist die Lage spiegelverkehrt, hier liegen die Minuspunkte auf der linken Seite des Bildschirms. Das mittlere DeltaE von 1,4 ist eigentlich sogar noch gut, doch der Maximalwert von über 4 in der Ecke unten links führt zur Abwertung auf eine schlechte Note.

Mit dem bloßen Auge sind weder auffällige Aufhellungen noch Verfärbungen zu sehen, das weiße Testbild wirkt visuell noch gleichmäßig. Dennoch ist diese Disziplin sicher nicht die Stärke des BL2411PT. Der IPS-typische Schimmer bei größeren Blickwinkeln ist bei diesem Panel grau gefärbt, horizontal ist er noch nicht sehr stark, diagonal dagegen schon auffälliger.

Blickwinkel

Benq Bl2411pt Monitor Blickwinkel
Horizontale und vertikale Blickwinkel.

Das Foto zeigt den Bildschirm des BL2411PT bei horizontalen Blickwinkeln von +/- 75 Grad und vertikalen von +60 und -45 Grad. Wie man auf dem Vergleichsbild sehen kann, sind die Farben wie Kontraste sehr blickwinkelstabil. Einzig wenn man von unten auf den Monitor schaut verdunkelt sich das Bild minimal. Insgesamt kann man sagen, dass der BL2411PT in dieser Rubrik sehr gute Arbeit leistet und eine hohe Qualität der Wiedergabe bietet.

10 KOMMENTARE

  1. Bei dem ATI CCC gibt es unter Farbtemperaturregelung eine Option „Extended Display Identification Data“. Bei anderen Treibern vermutlich ebenso. Wurde diese bei dem Test aktiviert?

  2. „Can you give us a little more information about the panel? Is it 6,8,10 bits, producer?“
    they use a LG LM240WU8-SLD1. 6-bit + Hi-FRC.
    kind regards – GV

  3. So you don’t have any information about the panel, no? (producer, number of bits, etc) Sorry for being so insistent, but I am considering this monitor in the near future! 🙂
    Thanks for the „moiré pattern“ info, it was a nice reading. 🙂

  4. Can you give us a little more information about the panel? Is it 6,8,10 bits, producer?

    PS: Why does the image flickers in the presentation video (at 2.00)?

  5. @semknot:
    Check page 3 where it says:
    „Betriebsgeräusch
    Während des Tests gab der Monitor im Betrieb keinerlei hörbare Geräusche von sich, weder bei maximaler noch bei abgedämpfter Helligkeit. Dies ändert sich aber, sobald der Eco-Modus sich einschaltet und der Monitor auf Stand-By und Auto-Aufwachen gestellt wird. Dann ertönt das von älteren Netzteilen bekannte hochfrequente Fiepen“

    This means (in free translation): „The monitor did not make any hearable noises during the tests, neither when checking with maximal, nor with minimal brightness settings. But this changed, as soon as the monitor activated it’s „Eco-Mode“ and when the monitor had been set to stand-by and auto-wake-up. In those cases the typical high-frequency cheeping occured, which is typical for some old-fashioned power supplies.“

    HTH!

  6. Nein sicher nicht 😉 Das ist ein Fehler in der Bildunterschrift, ich habe das entfernt. Wir testen alle Monitore mit digitaler Verbindung und kalibrieren sie natürlich auch. Die Ergebnisse sind ja im Test zu finden.

  7. Teil 4: Bildunterschrift „Menü Bild, Farbtemperatur (Nur VGA).“

    Bedeutet das etwa, dass man die RGB-Regler nur erreichen kann, wenn man den Monitor über DSUB angeschlossen hat?!
    Sprich: Ist eine anschließende Kalibrierung mit einem Colorimeter lediglich über die Grafikkarte möglich, wenn man DVI oder DP verwendet, ohne vorher den Monitor wenigstens über die RGB-Regler halbwegs einstellen zu können?

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen