Test Monitor BenQ PD2700Q
7/7

1
61793

Overscan

Eine Overscan-Funktion bietet BenQ für den PD2700Q nicht an.

Farbmodelle und Signallevel

Für die Anpassung des Signallevels bietet der PD2700Q im erweiterten Bildmenü die Option „HDMI-RGB PC-Bereich“ an. Dort kann der Bereich der Farbskalen RGB (0-255) oder RGB (16-235) bestimmt und automatisch oder manuell angepasst werden. In unserem Falle blieb diese auch mit einem HDMI-Eingangssignal ausgegraut. Ebenso die Dynamic-Contrast-Funktion, die automatisch die Verbreitung eines visuellen Eingangssignals erkennen und im Bereich von 0 bis 5 die Einstellung eines optimalen Kontrastverhältnisses erlauben soll.

Bewertung

Keine Angaben
4.2

(GUT)

Fazit

Mit dem PD2700Q LED hat BenQ einen eleganten 27-Zoll-Monitor mit einer WQHD- Auflösung von 2560 x 1440 Pixeln vorgestellt. Ergonomisch lässt der flickerfreie und mit einem regelbaren Low-Blue-Light-Modus ausgestattete IPS-Monitor keine Wünsche offen. Bereits in der Werkseinstellung überzeugt der Monitor mit einem kontrastreichen, farbintensiven und sehr gut abgestimmten Bild. Sowohl der sRGB-Farbraum als auch der Rec.-709-Farbraum werden vollständig zu 100 % abgedeckt.

BenQ hat den Monitor für den Einsatz von Video-Enthusiasten optimiert. Dabei hat der Hersteller dem PD2700Q nicht nur eine 10-Bit-Auflösung spendiert, sondern auch eine Optimierung für den Rec.-709-Farbraum vorgenommen, der im kalibrierten Zustand sehr gut wiedergegeben wird und die Farben besser reproduziert, als dies bei einer Kalibration auf den sRGB-Farbraum der Fall ist. Der Gammawert kann über einen breiten Bereich von 1,8 bis 2,6 variiert werden. Die Anpassung an den sRGB-Verlauf gelingt jedoch nur durch den Verzicht auf eine gute Delta-C-Range-Wertung.

Leider lässt die Helligkeitsverteilung zu den Bildecken hin zu wünschen übrig und führte hier zu einer schlechten Bewertung. Sie trübt das ansonsten sehr gute Ergebnis für Video-Enthusiasten oder Designer, wie BenQ die Zielgruppe definiert.

Der BenQ PD2700Q bietet viel Monitor und einen preisgünstigen Einstieg in die 10-Bit-Videowelt. Wer Color-Grading betreiben möchte, wird diesen Mehrwert begrüßen. Da die Helligkeitsverteilung sich doch von Gerät zu Gerät unterscheiden kann, würden wir dem BenQ in jedem Fall eine Chance geben.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag ?

95%
gefällt es

1 KOMMENTAR

  1. Hallo zusammen,
    habe mir gerade diesen Monitor gekauft und angeschlossen.
    Hilfe, ich sehe deutliche vertikale Streifen im 1mm Abstand und Farbverläufe sind total fleckig.

    Weiß jemand was los ist ?

    (Meine Grafikarte: Geforce GTX680 SLI)

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen