Test Monitor BenQ PD2700Q
3/7

1
84509

Bildqualität

Die Bildqualität des hochauflösenden Panels macht auf den ersten Blick einen sehr guten Eindruck. Das Bild wirkt leuchtend hell und kontrastreich, die Farben kräftig. Die glatte Oberfläche des Panels ist gut entspiegelt. Seitlich einfallendes Licht oder auch ein Betrachter mit heller Kleidung kann, je nach Helligkeit und Umgebung, gedämpfte Reflexionen auf dem Bildschirm erzeugen.

Beim Reset stellt der Monitor folgende Werte ein: Helligkeit 90, Kontrast 50, Schärfe 5, Gamma 2,2, Farbtemperatur „Normal“ und Bildmodus „Standard“. Diese Werte wurden für die nachfolgende Beurteilung bei Werkseinstellung verwendet.

Graustufen

Der Grauverlauf gelingt dem PD2700Q in der Werkseinstellung sehr gut. Weder Dithering noch Banding sind zu erkennen. Farbschimmer treten nicht auf.

Benq Pd2700q Monitor Grau
Graustufen und -verlauf

Bei der Graustufendifferenzierung schneidet der PD2700Q nahezu sehr gut ab: die hellsten und auch die dunkelsten Stufen werden gleichmäßig differenziert. Die sehr dunklen Farbtöne heben sich jedoch nur geringfügig vom reinen Schwarzwert ab. Sie sind erst ab Stufe 6 erkennbar, während die hellsten Farbtöne bis Stufe 254 unterscheidbar sind. Bei seitlicher Betrachtung hinterlässt das IPS-Panel wiederum einen sehr guten Eindruck. Lediglich die tiefen Farbtöne laufen etwas stärker zu. Wer Wert auf eine bessere Durchzeichnung der dunklen Farbtöne legt, kann den Bildmodus „Animation“ wählen und damit den Kontrast der dunklen Farbtöne bis zu Stufe 1 hinab sichtbar werden lassen. Mit dem Bildmodus „CAD/CAM“, der keinen Wert auf Schattenzeichnungen legt, laufen hingegen alle dunkel dargestellten Farbtöne zu.

Ausleuchtung

Die gleichmäßige Ausleuchtung eines Schwarzbildes in einem abgedunkelten Raum gelingt dem BenQ PD2700Q gut. Der Schwarzwert des IPS-Panels wirkt heller und nicht so satt, wie es bei VA-Panels möglich ist. Eine Wolkenbildung zu den Bildrändern hin ist erkennbar, fällt jedoch recht moderat aus. Ein Foto mit zweifach verlängerter Belichtungszeit verdeutlicht diesen Umstand.

Benq Pd2700q Monitor Ausleuchtung 1
Benq Pd2700q Monitor Ausleuchtung 2
Ausleuchtung bei normaler und zweifach verlängerter Belichtung

Helligkeit, Schwarzwert und Kontrast

Die Messungen werden nach einer Kalibration auf D65 als Weißpunkt durchgeführt. Sofern möglich, werden alle dynamischen Regelungen deaktiviert. Aufgrund der notwendigen Anpassungen fallen die Ergebnisse geringer aus, als bei Durchführung der Testreihe mit nativem Weißpunkt.

Das Messfenster wird nicht von einem schwarzen Rand umgeben. Die Werte können daher eher mit dem ANSI-Kontrast verglichen werden und geben Realweltsituationen deutlich besser wieder, als Messungen von flächigem Weiß- und Schwarzbild.

Benq Pd2700q Monitor Kontrast
Helligkeits- und Kontrastverlauf des BenQ PD2700Q

Mit nativem Weißpunkt erreichen wir im Maximum rund 349,5 cd/m². Das entspricht ziemlich genau der Herstellerangabe von 350 cd/m². Mit D65 als Weißpunkt erreichen wir etwas weniger: 336,7cd/m². Dabei kann der PD2700Q bis zu einer Minimalhelligkeit von 43 cd/m² linear heruntergeregelt werden, so dass ein Arbeiten in absoluter Dunkelheit problemlos möglich ist. Das Kontrastverhältnis des IPS-Panels liegt dabei nahezu konstant bei sehr guten 1230:1 und übertrifft damit die Herstellerangaben von 1000:1.

Bildhomogenität

Benq Pd2700q Monitor Helligkeit
Benq Pd2700q Monitor Homogenitaet
Helligkeitsverteilung und Farbhomogenität beim weißen Testbild

Wir untersuchen die Bildhomogenität anhand von vier Testbildern (Weiß, Neutraltöne mit 75 %, 50 %, 25 % Helligkeit), die wir an 15 Punkten vermessen. Daraus resultieren die gemittelte Helligkeitsabweichung in Prozent und das ebenfalls gemittelte Delta C (d. h. die Buntheitsdifferenz) in Bezug auf den jeweils zentral gemessenen Wert.

Die Helligkeitsverteilung ist mit einem Durchschnittswert von 14 Prozent mangelhaft, der Maximalwert mit 24,4 Prozent bereits oberhalb der Wahrnehmungsschwelle und gerade noch befriedigend. Auch subjektiv ist die Ausleuchtung nicht ganz gleichmäßig. Bei der Farbhomogenität zeigt der BenQ PD2700Q hingegen ein gutes Ergebnis. Die Maximalabweichung beträgt am rechten Rand 2,27 Delta C.

Coating

Benq Pd2700q Monitor Coating
Benq Pd2700q Monitor Refcoat
Das Coating des BenQ PD2700Q (linkes Foto)

Mikroskopischer Blick auf die Subpixel, mit Fokus auf die Bildschirmoberfläche: Der BenQ besitzt eine stumpf-matte Oberfläche mit mikroskopisch sichtbaren Vertiefungen zur Diffusion.

Blickwinkel

Benq Pd2700q Monitor Blickwinkel
Überzeugende Blickwinkelstabilität beim PD2700Q

Die Blickwinkelstabilität des IPS-Panels ist erwartungsgemäß sehr gut. Der BenQ-Monitor liefert auch im Blickwinkelbereich bis ca. 75 Grad sehr gute Ergebnisse, auch wenn Kontrast und Bildschirmhelligkeit dabei etwas nachlassen. Ausgeprägter ist dieser Effekt im vertikalen Bereich. Die Farbneutralität bleibt jedoch auch in diesem Fall gewahrt. Das Foto zeigt den Bildschirm des PD2700Q aus verschiedenen Blickwinkeln bei +/- 75 Grad horizontal und + 45/- 30 Grad vertikal.

Farbwiedergabe

Bei Monitoren für den Consumer- und Office-Bereich testen wir zunächst die Farbwiedergabe in der Werkseinstellung nach dem Reset sowie – falls vorhanden – in einem sRGB-Modus. Anschließend wird der Monitor mit Quato iColor Display kalibriert. Für die Messungen verwenden wir eine eigene Software, als Messgeräte werden ein X-Rite-i1-Display-Pro-Colorimeter und ein X-Rite-i1-Pro-Spektrofotometer eingesetzt.

1 KOMMENTAR

  1. Hallo zusammen,
    habe mir gerade diesen Monitor gekauft und angeschlossen.
    Hilfe, ich sehe deutliche vertikale Streifen im 1mm Abstand und Farbverläufe sind total fleckig.

    Weiß jemand was los ist ?

    (Meine Grafikarte: Geforce GTX680 SLI)

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!