Test Monitor Fujitsu Siemens P17-2
2/3

Bildqualität

Die Bildqualität des Fujitsu-Siemens P17-2 ist als gut zu werten. Das Panel bietet einen ausgezeichneten Kontrast und damit eine sehr gute Schwarz- und Weißdarstellung, was angesichts des Kontrastverhältnisses von 1000:1 nicht verwundert. Farb- und Grauverläufe stellt das Display sauber dar. Der Blickwinkel des FSC P17-2 ist gut, die Helligkeitsverteilung ist hervorragend.

Fujitsu Siemens P17 2 Monitor Fsc P17 2 Grauverlauf
Grauverlauf bei einem Schwarzwert von 50. Bei einem Schwarzwert von 38 verschiebt sich der dunkle Bereich nach rechts.

In der Standardeinstellung empfinden wir die Farbwiedergabe im Desktop-Betrieb als einen Tick zu blass. Das grüne Startsymbol und die blauen Balken von Windows-Fenstern wirken leicht ausgewaschen und die Farben könnten generell etwas kräftiger sein.

Daher ist es sinnvoll, das Gerät manuell einzustellen. Da sich die Farbsättigung über das On Screen Menü (OSD) des Fujitsu-Siemens P17-2 nicht weiter erhöhen lässt, korrigierten wir den Gammawert im Grafikkartentreiber und in einem zweiten Versuch über das Software-Tool Powerstrip leicht nach unten. Diese Optimierung führt zwar jeweils zum gewünschten Effekt dass die Farben schön kräftig und satt werden, produziert allerdings einen unschönen Nebeneffekt. Die Gammakorrektur führt in beiden Fällen leider zu sichtbaren Abstufungen bei Farb- und Grauverläufen, so dass das Ergebnis letztendlich unbrauchbar ist.

Fujitsu Siemens P17 2 Monitor Fsc P17 2 Schwarzwert2
Fujitsu Siemens P17 2 Monitor Fsc P17 2 Schwarzwert
Das linke Bild zeigt einen Schwarzwert von 50, das rechte einen Schwarzwert von 38

Eine weitere Möglichkeit das Gerät optimal zu justieren, besteht in der Anpassung des Schwarzwerts über das Menü des Fujitsu-Siemens P17-2. Die Standardeinstellung beträgt hier 50. Ein gutes Ergebnis erreicht man mit einem Schwarzwert von 38: Farben wirken kräftig und satt und Schwarz wird optimal dargestellt. Auch Verläufe werden nach wie vor sauber aufgelöst. Allerdings gehen dunkle Farbbereiche eher ins Schwarz über, was insbesondere bei der Wiedergabe von DVDs und von dunklen Bereichen in Spielen auffällt. Für diese Anwendungen ist es eventuell sinnvoll, den Schwarzwert auf 50 einzustellen.

Die nicht ganz einfach zu konfigurierende Farbwiedergabe sollte man allerdings nicht zu kritisch betrachten. In Relation zu einem Display mit TN-Panel stellt der Fujitsu-Siemens P17-2 dunkle Bildbereiche nämlich auch bei einem Schwarzwert von 38 mindestens ebenso gut dar, bei einem höheren Schwarzwert sogar deutlich besser. Die optimale Einstellung muss jeder für sich vornehmen, denn der subjektive Bildeindruck ist von Mensch zu Mensch verschieden.

Es ist schwer diesen Bildeindruck per Foto einzufangen, da die Wiedergabe auch von ihrem Bildschirm abhängt; die oberen und nachfolgenden Bilder sollen einen ungefähren Eindruck des Sachverhalts vermitteln.

Fujitsu Siemens P17 2 Monitor Fsc P17 2 Schwarzwert4
Das Bild wurde bei einem Schwarzwert von 50 aufgenommen
Fujitsu Siemens P17 2 Monitor Fsc P17 2 Schwarzwert3
Das Bild wurde bei einem Schwarzwert von 38 aufgenommen

Nach dem Anschließen des Fujitsu-Siemens P17-2 sollte man zunächst die Helligkeit herunterregeln. Diese steht standardmäßig auf 100 Prozent, was insbesondere abends unangenehm und viel zu hell ist. Eine Helligkeit von 50 bis 70 Prozent tagsüber und von 30 Prozent am Abend empfinden wir als optimal.

Die Helligkeitseinstellung lässt nach oben und unten genug Spielraum. Die Hintergrundbeleuchtung ist zudem absolut geräuschlos. Hier hat Fujitsu-Siemens ganze Arbeit geleistet. Die Helligkeitsverteilung ist perfekt und erhält deswegen auch ein sehr gut.

Fujitsu Siemens P17 2 Monitor Fsc P17 2 Schwarz Abends
Helligkeitsverteilung

An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass die Hintergrundbeleuchtung zwar geräuschlos arbeitet, die Lautsprecher jedoch nicht. Sind letztere über das OSD des Fujitsu-Siemens P17-2 nicht stumm geschaltet, so ist ein sehr leises Rauschen zu hören. Die Qualität der Boxen reicht für mehr als die Systemtöne von Windows leider nicht aus. Sollten Sie separte Boxen im Einsatz haben, empfehlen wir Ihnen die Lautsprecher in jedem Fall stumm zu schalten

Fujitsu Siemens P17 2 Monitor Fsc P17 2 Blickwinkel Seite
Fujitsu Siemens P17 2 Monitor Fsc P17 2 Blickwinkel Frontal
Blickwinkel von rechts und bei frontaler Ansicht
Fujitsu Siemens P17 2 Monitor Fsc P17 2 Blickwinkel Unten
Fujitsu Siemens P17 2 Monitor Fsc P17 2 Blickwinkel Oben
Blickwinkel von unten und von oben

Die Blickwinkel des FSC P17-2 sind gut. Nur bei einigen wenigen Farbtönen, insbesondere bei Blautönen, sind bei zunehmendem Blickwinkel deutliche Veränderungen feststellbar. In unserem Testbericht zum Eizo S1910 gehen wir auf diese Tatsache detailliert ein. Insgesamt sollte man diese Problematik nicht überbewerten, denn solange man im normalen Rahmen vor dem Display arbeitet merkt man davon nichts.

Die Interpolation von kleineren Auflösungen als der nativen 1.280 x 1.024er Auflösung meistert der Fujitsu-Siemens P17-2 gut. Über das OSD ist es möglich den Schärfegrad der Interpolation manuell einzustellen. Der FSC P17-2 interpoliert immer auf Vollbild. Eine seitengerechte Darstellung ist nur über die Einstellung des Grafikkartentreibers bei digitaler Verbindung möglich. Im Desktop-Betrieb wird besonders bei der Auflösung 800 x 600 ein gutes Ergebnis bei Schriften erreicht. Bei Spielen zeigte die Interpolation bei 800 x 600 in einem Fall einen unschönen Effekt: So ist die Darstellung des Strategiespiels Command and Conquer Generals Zero Hour zwar bei 800 x 600 Bildpunkten gut, beim Egoshooter Counterstrike 1.5 und 1.6 kommt es allerdings zu starkem Tearing trotz vertikaler Synchronisation. Vermeiden lässt sich dieser Effekt, in dem man in der Auflösung 1.280 x 960 spielt, die der FSC P17-2 perfekt darstellt. Bei allen anderen von uns getesteten Spielen konnten wir beim Interpolieren kein Tearing beobachten.

Fujitsu Siemens P17 2 Monitor Fsc P17 2 Generals %20800x600
 

Interpolation bei Command and Conquer Generals Zero Hour (800 x 600)

Zum Test der analogen Bildqualität wurde der Fujitsu-Siemens P17-2 an den analogen Signalausgang der Sapphire Atlantis Radeon 9800pro angeschlossen. Farb- und Grauverläufe werden im analogen Betrieb nicht ganz sauber dargestellt. Die Bildqualität im analogen Betrieb werten wir insgesamt als befriedigend.

Interessante Themen

Schreibe einen Kommentar

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!