Test Monitor Fujitsu Siemens P17-2

0
18
Garantie LCD/Backlight (Jahre): 3/3 incl. Vor-Ort-Austauschservice
max. Pixelfehler (nach ISO 13406-2): Klasse II
Panelgröße: 17″
Pixelgröße [mm]: 0.264
Standardauflösung: 1.280 x 1.024
Sichtbare Bildgröße/-diagonale [mm]: 338 x 270 / 430
Videoeingang, Stecker: Sub-D analog und DVI-D digital
Bildfrequenz [Hz]: 56 – 76
max. Zeilenfrequenz/Videobandbreite [kHz/MHz]: 30 – 82 / 135
Farbmodi Preset/User: 5 / 1
LCD drehbar/Portrait Modus: Ja / Ja
LCD Display Arm Option: Ja
Ausstattung: Sub-D Kabel, DVI-D Kabel, Audiokabel, Screenmanagersoftware, Pivotsoftware, Netzkabel
Monitormaße (B x H x T) [mm]: 369 x 350 – 470 x 260
Gewicht [kg]: 9,2
Prüfzeichen: TCO03, EN60950,CE, GS, ISO 13406-2, EPA ENERGY STAR
Leistungsaufnahme On/Stand-by/Off [Watt]: < 40 / < 1 / < 1

Einleitung

Im 19 Zoll Bereich sind inzwischen verschiedene moderne LC-Displays mit VA-Panel (Vertical Alignment) und Overdrive-Technologie erhältlich, darunter zum Beispiel die von uns bereits getesteten Modelle Eizo L778-k oder Fujitsu-Siemens P19-2. Im Gegensatz dazu ist die Auswahl an Displays mit VA- und Overdrive-Technologie bei den 17 Zoll Modellen begrenzt. Hier dominieren die preiswerten und schnellen TN-Panels. Der von uns getestete Fujitsu-Siemens P17-2 ist eines der wenigen Modelle dieser Klasse, das mit dieser neuen Technik ausgestattet ist.

Der Nachteil der TN- gegenüber der VA-Technologie besteht in geringeren Blickwinkeln und einer schlechteren Farbdarstellung. Dafür warten TN-Panel (Twisted Nematic) mit niedrigen Reaktionszeiten auf und erhalten deswegen bei Spielern oftmals den Vorzug. Doch dank Overdrive erfreuen sich die ehemals langsamen VA-Panels wachsender Beliebtheit auch bei dieser Zielgruppe; längst reichen VA-Displays mit Overdrive in Sachen Geschwindigkeit an schnelle acht bis zwölf Millisekunden TN-Modelle heran.

Fujitsu-Siemens Computers (FSC) hat mit dem Fujitsu-Siemens P17-2 ein Modell auf den Markt gebracht, das als potentieller Allrounder im 17 Zoll Bereich neue Maßstäbe setzen könnte. Wie die ebenfalls von uns getesteten Modelle FSC P19-2 und FSC P20-2 ist der Fujitsu-Siemens P17-2 mit einem PVA (Pattern Vertical Alignment) Panel von Samsung ausgestattet, das neben einem hohen Kontrastwert und weiten Blickwinkeln zusätzlich über eine niedrige Reaktionszeit verfügt. Auch wenn Fujitsu-Siemens seine Pixelbeschleunigungs-Technologie mit „ADCC“ bezeichnet, sprechen wir im folgenden Text der Einfachheit halber von Overdrive.

In unserem Testbericht wollen wir auf die Stärken und Schwächen des Fujitsu-Siemens P17-2 ausführlich eingehen und klären, ob das Display eine echte Alternative für Spieler ist.

Alle Testergebnisse wurden am digitalen DVI-Eingang ermittelt. Nur die analoge Bildqualität wurde am analogen Eingang (D-Sub) überprüft. Alle Tests wurden am digitalen bzw. analogen Ausgang einer Sapphire Atlantis Radeon 9800pro ermittelt.

Lieferumfang

Neben dem Monitor FSC P17-2 sind im Lieferumfang ein Stromkabel, ein DVI-Kabel, ein analoges D-Sub Kabel, ein Lautsprecherkabel, ein Handbuch „Erste Schritte“, eine CD und die Garantiebestimmungen enthalten. Auf der CD befinden sich ein Treiber, ein ausführliches Handbuch im PDF-Format sowie die Software-Programme Adobe Reader, LCD-Test für Windows, Pivot Pro und WinZip. Der Lieferumfang ist als komplett zu bezeichnen. Unter Windows XP wird der Monitor sofort als Fujitsu-Siemens P17-2 erkannt. Die Installation des Treibers ist nicht erforderlich.

Optik und Mechanik

Auf uns wirkt die Optik des Fujitsu Siemens P17-2 schlicht und schick. Auch von hinten macht das in hellbeige und antrazith gehaltene Kunststoff-Gehäuse eine gute Figur. Trotz integriertem Netzteil beträgt die Gehäusetiefe lediglich 5,6 cm. Der Rahmen ist mit 1,8 cm oben und 1,5 cm an den Seiten sehr schmal. Nur die Lautsprecher erfordern natürlich Platz und erhöhen die Breite des Rahmens unten auf 5,6 cm.

Fujitsu Siemens P17 2 Monitor Fsc P17 2 Front
Fujitsu Siemens P17 2 Monitor Fsc P17 2 Ausrichtung
Front- und Rückansicht mit dem Loch zur Kabelführung

Unter dem Fujitsu-Siemens Schriftzug und innerhalb der Lautsprecherleiste befinden sich die in silbern gehaltenen Bedientasten und die im Betrieb blau leuchtende Betriebs-LED.

Auch wenn diese größer ausfällt als bei anderen Displays ist die Helligkeit der LED nie störend. Die Tasten sind gut lesbar und haben einen angenehmen Druckpunkt.

Fujitsu Siemens P17 2 Monitor Fsc P17 2 Bedientasten
Bedientasten und Betriebs-LED

Der Fujitsu-Siemens P17-2 verfügt über einen DVI, einen D-Sub und einen Lautsprecheranschluss. Die Anschlüsse lassen sich mit einer Abdeckklappe teilweise verdecken; die Kabel können durch das Loch im Standfuß optisch wenig störend vom Display weggeführt werden.

Fujitsu Siemens P17 2 Monitor Fsc P17 2 Anschluesse
Von links nach rechts: Netzschalter, Stromanschluss, DVI-Eingang, D-Sub Eingang, Lautsprecheranschluss

Der Fuß des Fujitsu-Siemens P17-2 ist um ca. 110 Grad drehbar. Die Neigung des Displays lässt sich um –5 Grad nach vorne und um +25 Grad nach hinten verstellen. Die Höhenverstellbarkeit ermöglicht das Absenken des Displays bis fast auf die Tischoberfläche. So beträgt der Abstand von Tischoberfläche zum Gehäuserand in der untersten Position lediglich 1,7 cm beziehungsweise 7,3 cm bis zum Bildrand. Der maximale Abstand beträgt 14,6 cm vom Tisch bis zum Gehäuserand und 19,7 cm bis zum Bildrand.

Fujitsu Siemens P17 2 Monitor Fsc P17 2 Seite Rechts
Fujitsu Siemens P17 2 Monitor Fsc P17 2 Seite Links
Seitenansicht des Fujitsu-Siemens P17-2

Die Höhenverstellbarkeit ist angenehm schwergängig, die Drehfunktion angenehm leichtgängig. Der Fujitsu-Siemens P17-2 lässt sich um 90 Grad in den Portraitmodus drehen (Pivot). Auch dieses Gelenk ist sehr angenehm verstellbar und unterstreicht die insgesamt sehr gute Verarbeitungsqualität des FSC P17-2.

Fujitsu Siemens P17 2 Monitor Fsc P17 2 Unten
Fujitsu Siemens P17 2 Monitor Fsc P17 2 Front
Niedrigste und höchste Einstellung des Standfußes

Einziger Kritikpunkt hier ist der nicht optimal gewählte Anschlagpunkt sowohl im Portraitmodus als auch im Landschaftsmodus. Dreht man den Monitor bis zum Anschlag steht das Display um einige wenige Grad schief (siehe Fotos). Da man den Fujitsu-Siemens P17-2 aber mit der Hand waagerecht beziehungsweise senkrecht ausrichten kann und das Display auch in dieser Stellung verharrt ist dieser Makel zu vernachlässigen.

Fujitsu Siemens P17 2 Monitor Fsc P17 2 Pivot Ausrichtung
Fujitsu Siemens P17 2 Monitor Fsc P17 2 Waagerecht
Die Bilder zeigen die nicht ganz gerade ausgerichteten Anschlagpunkte des FSC P17-2

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen