Test Monitor LG 27MB35PH-B
4/5

1
4148

Reaktionsverhalten

Den LG 27MB35PH haben wir in nativer Auflösung bei 60 Hz am DVI-Port untersucht. Der Monitor wurde für die Messung auf die Werkseinstellung zurückgesetzt.

Bildaufbauzeit und Beschleunigungsverhalten

Die Bildaufbauzeit ermitteln wir für den Schwarz-Weiß-Wechsel und den besten Grau-zu-Grau-Wechsel. Zusätzlich nennen wir den Durchschnittswert für unsere 15 Messpunkte.

Der Messwert CtC (Color to Color) geht über die herkömmlichen Messungen von reinen Helligkeitssprüngen hinaus – schließlich sieht man am Bildschirm auch in aller Regel ein farbiges Bild. Bei dieser Messung wird deshalb die längste Zeitspanne gemessen, die der Monitor benötigt, um von einer Mischfarbe auf die andere zu wechseln und seine Helligkeit zu stabilisieren. Verwendet werden die Mischfarben Cyan, Magenta und Gelb – jeweils mit 50 % Signalhelligkeit. Beim CtC-Farbwechsel schalten also nicht alle drei Subpixel eines Bildpunktes gleich, sondern es werden unterschiedliche Anstiegs- und Ausschwingzeiten miteinander kombiniert.

Im Datenblatt wird eine Reaktionszeit von 5 ms für GtG genannt. Eine Beschleunigungsoption (Overdrive) ist vorhanden. Hier gibt es die Stellungen „Aus“, „Langsam“, „Mittel“ und „Schnell“. Als Standardwert ist „Mittel“ voreingestellt.

60 Hz, Overdrive „Aus“

Bei 60 Hz und ausgeschaltetem Overdrive messen wir den Schwarz-Weiß-Wechsel mit 14,6 ms und den schnellsten Grauwechsel mit 13,8 ms. Der Durchschnittswert für unsere 15 Messpunkte beträgt 21,3 ms, und der CtC-Wert wird mit 16 ms ermittelt. Überschwinger sind keine zu beobachten, die Abstimmung ist erwartungsgemäß völlig neutral.

Das Schaltzeitendiagramm zeigt unter anderem, wie sich verschiedene Helligkeitssprünge addieren, wie schnell der Monitor in der Werkseinstellung im besten Fall reagiert und von welcher mittleren Reaktionszeit ausgegangen werden kann.

Lg 27mb35ph B Monitor 60Hz Schaltzeiten Aus
Lg 27mb35ph B Monitor 60Hz Gtg Aus
60 Hz (Overdrive „Aus“): Langsame Schaltzeiten und neutrale Abstimmung

60 Hz, Overdrive „Mittel“

Die Werkseinstellung „Mittel“ bringt nur sehr moderate Verbesserungen. Der Schwarz-Weiß-Wechsel hat sich mit 17,4 ms sogar etwas verschlechtert. Dafür messen wir den schnellsten Grauwechsel jetzt mit 11,8 ms. Der Durchschnittswert für unsere 15 Messpunkte beträgt eher mäßige 18,1 ms. Immerhin der CtC-Wert hat sich mit 10,6 ms deutlich verbessert.

Lg 27mb35ph B Monitor 60Hz Schaltzeiten Mittel
Lg 27mb35ph B Monitor 60Hz Gtg Mittel
60 Hz (Overdrive „Mittel“): Ordentliche Schaltzeiten, minimale Überschwinger

60 Hz, Overdrive „Schnell“

Die höchste Einstellung „Schnell“ bringt nicht das gewünschte Ergebnis, sondern löst Verwunderung aus. Zwar messen wir hier mit 15,5 ms den besten Wert für den Schwarz-Weiß-Wechsel – alle anderen Werte haben sich aber wieder verschlechtert. Dafür ist die Abstimmung genauso neutral wie bei völlig abgeschaltetem Overdrive.

Selbst das Ein- und Ausschalten des Gerätes und ein Software-Reset brachten keine Veränderung. Zwar gibt es einige Unterschiede bei verschiedenen Helligkeitsstufen, jedoch keine Verbesserung der durchschnittlichen Reaktionszeit.

Lg 27mb35ph B Monitor 60Hz Schaltzeiten Schnell
Lg 27mb35ph B Monitor 60Hz Gtg Schnell
60 Hz (Overdrive „Schnell“): Völlig neutrale Abstimmung, aber im Vergleich zur Stellung „Mittel“ verschlechterte Schaltzeiten

In der Overdrive-Stellung „Mittel“ sind kaum Überschwinger auszumachen und die Bildaufbauzeiten akzeptabel. Der vom Hersteller als Standard aktivierte Wert „Mittel“ ist somit optimal gewählt.

Netzdiagramme

In den folgenden Netzdiagrammen sehen Sie alle Messwerte zu den unterschiedlichen Helligkeitssprüngen unserer Messungen im Überblick. Im Idealfall würden sich die grünen und die roten Linien eng am Zentrum befinden. Jede Achse repräsentiert einen in dem Pegel und der Dynamik definierten Helligkeitssprung des Monitors, gemessen über Lichtsensor und Oszilloskop.

Lg 27mb35ph B Monitor 60Hz Netz Aus
Lg 27mb35ph B Monitor 60Hz Netz Mittel
60 Hz, Overdrive „Aus“ und „Mittel“
Lg 27mb35ph B Monitor 60Hz Netz Schnell
60 Hz, Overdrive „Schnell“

Kritische Farbübergänge stellen für den LG keinerlei Hürde dar. Auch bewegte Farbkanten werden daher messerscharf abgebildet.

Latenzzeit

Die Latenz ist ein wichtiger Wert für Spieler, wir ermitteln sie als Summe der Signalverzögerungszeit und der halben mittleren Bildwechselzeit. Beim LG 27MB35PH messen wir mit 19,4 ms eine längere Signalverzögerung. Die halbe mittlere Bildwechselzeit ist mit 9,1 ms annehmbar, insgesamt macht das 28,5 ms. Für schnelle Spiele ist der 27-Zoll-Monitor daher weniger geeignet.

Backlight

Die Hintergrundbeleuchtung des LG 27MB35PH arbeitet mit White LED und leuchtet kontinuierlich. Der Vergleich im Diagramm zeigt: Sowohl bei voller als auch bei reduzierter Einstellung entstehen keine Unterbrechungen im Lichtstrom (Flackern), wie das bei PWM-Backlights der Fall wäre. Somit ist der Monitor auch bei reduzierter Helligkeit für ein ermüdungsfreies längeres Arbeiten geeignet.

Lg 27mb35ph B Monitor Backlight
LED-Backlight mit kontinuierlicher Helligkeitsregelung

Subjektive Beurteilung

Der PixPerAn-Lesbarkeitstest gelingt beim LG 27MB35PH mit viel Mühe noch bis einschließlich Stufe 7. Danach ist aber definitiv Schluss. Im Speed-Test der EIZO-Monitor-Tools werden ein Nachleuchten bzw. eine Verformung der Kanten bei 800 pix/sek schon recht deutlich. Für Spiele, bei denen es vor allem auf Reaktionsschnelligkeit ankommt, ist der LG 27MB35PH aufgrund seiner Signalverzögerung nicht zu empfehlen.

Dafür ist der LG 27MB35PH als Business-Spezialist aber auch nicht gedacht. Office-Arbeiten, aber auch schnelles Zoomen in Photoshop leistet er problemlos und unauffällig. Dank der guten Blickwinkelstabilität eignet er sich in Verbindung mit einer Kalibrierung sogar für die Bild- und Videobearbeitung ohne professionellen Anspruch.

Die Auflösung 1920 x 1080 des LG 27MB35PH ist insbesondere dafür geeignet in der nativen Auflösung Schrift und Icons bequem und ohne besondere Anstrengung der Augen zu erkennen. Das kann bei mehr als 8 Stunden vor dem Monitor die Augen merklich entlasten. Eine WQHD-Auflösung (2560 x 1440) würde zwar mehr Platz auf dem Bildschirm bieten, dafür Schrift und Icons sichtbar kleiner darstellen. Letztendlich ist es eine Geschmacksfrage und hängt mit der Sehschärfe des Nutzers zusammen.

TEILEN
Vorheriger ArtikelTest Monitor Acer BE270UA
Nächster ArtikelTest TV LG 55UH7709
... beschäftigt sich beruflich wie privat seit über 20 Jahren intensiv mit den Themen und Entwicklungen in der IT-Branche. Als freiberuflicher Autor, Testredakteur und Fotograf, kennt er die Anforderungen an ein gutes Display. Für PRAD ist er seit 2013 tätig.

1 KOMMENTAR

  1. Ein „ausgewiesener Busines-Monitor“ mit einem Full HD Panel, mit dem man nicht einmal ein DIN A4 Dokument vernünftig darstellen kann ohne den ganzen Monitor zu verdrehen, finde ich schon ziemlich gewagt. 1920 x 1200 Pixel wären da wohl sinnvoller.
    Es ist mir ein Rätsel warum das 16:10 Format ausgestorben ist. Wenigsten gibt es bei mobilen Geräten seit neuestem Displays mit einem Seitenverhältnis von 3:2. Das fände ich für Monitore zum ARBEITEN ebenfalls hilfreich.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen