Test Monitor LG Flatron 24EB23PY-W
3/5

10
5931

Ausleuchtung

Das linke Foto zeigt ein komplett schwarzes Bild ungefähr so wie man es mit bloßem Auge sieht, hier werden die auffälligen Schwächen sichtbar. Das rechte Foto mit längerer Belichtungszeit hebt dagegen die Problemzonen hervor und dient nur der deutlicheren Darstellung.

Bei der normalen Betrachtung ist das Schwarzbild sehr ausgeglichen. Helle Stellen fallen nicht auf. Erst bei längerer Belichtungszeit fallen einzelne, helle Wolken auf. Besonders der Bereich rechts unten fällt etwas heller aus.

Lg Flatron 24eb23py W Monitor Ausleuchtung1
Lg Flatron 24eb23py W Monitor Ausleuchtung2
Ausleuchtung bei normaler (links) und verlängerter Belichtung (rechts).

Helligkeit, Kontrast und Schwarzwert

Lg Flatron 24eb23py W Monitor Kontrast
Helligkeits- und Kontrastverlauf.

Der Helligkeitsregler des 24EB23PY-W wirkt linear mit einstellbaren Leuchtdichten (Weißwert) zwischen 93 und 286 cd/m². Die versprochene Maximalhelligkeit von 300 cd/m² wird also einigermaßen gut erreicht.

Der Regelbereich ist für die meisten Anwendungsfälle gut ausgelegt, wenn auch mancher Kunde in sehr dunklen Räumen vielleicht noch gern etwas weniger einstellen würde. Am oberen Ende reicht die Leistung auch für Präsentationen in sehr heller Umgebung aus. Bei unserer empfohlenen Arbeitsplatzhelligkeit von 140 cd/m² steht der Regler erst in Position 24.

Die Schwarzwerte liegen auf dem niedrigen Niveau aktueller IPS-Panels. Wir messen zwischen 0,08 und 0,24 cd/m², im Mittel ergibt sich daraus ein sehr gutes Kontrastverhältnis von 1.180:1. Auch mit dem bloßen Auge betrachtet sind Schwarzwert und Kontrast überzeugend.

Helligkeitsverteilung und Farbhomogenität

Lg Flatron 24eb23py W Monitor Frein
Helligkeitsverteilung und Farbhomogenität beim weißen Testbild.

Die Helligkeitsverteilung ist beinahe sehr gut, der Mittelwert liegt bei 95 Prozent. Die Messsonde findet ein paar kleine Ungleichmäßigkeiten, die allesamt weit unterhalb der Sichtbarkeitsschwelle für das bloße Auge liegen.

Auch bei der Farbreinheit schneidet der 24EB23PY-W beinahe sehr gut ab. Das mittlere deltaE von 0,7 ist hervorragend, bis auf einen einzelnen Maximalwert von 2,1 in der Ecke oben rechts sind alle Messwerte sehr schön niedrig.

Mit dem bloßen Auge betrachtet sind weder Aufhellungen noch Verfärbungen zu sehen, das weiße Testbild wirkt visuell sehr gleichmäßig. Der IPS-typische Schimmer bei größeren Blickwinkeln wirkt bei diesem Panel nicht sehr stark.

Blickwinkel

Lg Flatron 24eb23py W Monitor Blickwinkel
Horizontale und vertikale Blickwinkel.

Das Foto zeigt den Bildschirm des 24EB23PY-W bei horizontalen Blickwinkeln von +/- 70 Grad und vertikalen von +55 und -40 Grad. Die Farbtreue bei veränderten Blickwinkeln ist sehr gut. Die Farben bleiben satt und kräftig, zu Farbverschiebungen kommt es ebenfalls nicht. Es fällt lediglich auf, dass das dargestellte Bild insgesamt etwas dunkler wird. Dieses geschieht über die gesamte Panelfläche und unabhängig von der jeweils dargestellten Farbe.

Der bisher sehr gute Eindruck des 24EB23PY-W wird an dieser Stelle ggfs. etwas getrübt. In Abhängigkeit vom Abstand zum Monitor tauchen jeweils in Blickrichtung „rechts“ wabenförmige Muster auf dem Display auf. Diese sind am stärksten bei einem Blickwinkel von 45° und einem Sitzabstand von ca. 70 cm sichtbar. Der gleiche Blickwinkel zur linken Seite liefert kein entsprechendes Ergebnis. Ein größerer Sitzabstand (ab ca. 85 bis 90 cm) auch nicht. Das angesprochene Muster fällt in erster Linie bei sehr hellem Bildmaterial auf, dunklere Bilder lassen den Effekt komplett im Verborgenen.

Farbwiedergabe

Bei Monitoren für den Consumer- und Office-Bereich testen wir zunächst die Farbwiedergabe in der Werkseinstellung nach dem Reset sowie – falls vorhanden – in einem sRGB-Modus. Anschließend wird der Monitor mit Quato iColor Display kalibriert.

Für die Messungen verwenden wir eine eigene Software, als Messgeräte werden ein X-rite i1 Display Pro Colorimeter und ein X-rite i1 Pro Spektrofotometer eingesetzt.

Farbraumabdeckung

Lg Flatron 24eb23py W Monitor Srgb 1
Lg Flatron 24eb23py W Monitor Srgb 2
Abdeckung des sRGB-Farbraums (Erläuterung der 3D Ansichten).

Die Farbraumuntersuchung zeigt, dass der sRGB-Farbraum mit 99 Prozent sehr gut abgedeckt wird. Beim viel größeren Adobe-Farbraum sind es immerhin noch knapp 77 Prozent.

Die Erläuterungen zu den folgenden Charts haben wir hier zusammengefasst: DeltaE Abweichung für Farbwerte und Weißpunkt, DeltaC Abweichung für Grauwerte, und Gradation.

Vergleich der Werkseinstellung mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Nach dem Reset im OSD sind folgende Werte vorgegeben: Modus Anwender, Farbtemperatur Custom, Gamma 1, Helligkeit 100 und Kontrast 70.

Lg Flatron 24eb23py W Monitor Werk Warm
Farbwiedergabe in der Werkseinstellung Warm.

Der voreingestellte Modus Custom mit RGB=50 ist identisch mit der Einstellung Warm. Die Farbstimmung ist trotz des Namens rund 400K kühler als die sRGB-Vorgabe. Mit abnehmenden Graustufen sinkt die Farbtemperatur immer weiter ab, die deltaC-Abweichungen und auch der Rangewert sind aber immer noch zufriedenstellend. Die Gammakurve ist leicht absteigend und verläuft genau entgegen der Norm. Bei den Buntfarben fallen vor allem die etwas erhöhten Abweichungen der drei Grundfarben RGB auf.

Für normale Arbeiten im Bereich Office, Internet und auch Video ist die Farbwiedergabe völlig ausreichend, für farbverbindliches Arbeiten kann diese Einstellung allerdings nicht empfohlen werden.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF Datei heruntergeladen werden.

Vergleich des kalibrierten Monitors mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Durch die Kalibrierung und Profilierung wird eine möglichst hohe Neutralität und Linearität der Farbwiedergabe erreicht. Farbechtheit (im Rahmen der Monitorgrenzen) wird erst im Zusammenspiel mit farbmanagementfähiger Software erreicht.

Lg Flatron 24eb23py W Monitor Kal Srgb
Farbwiedergabe nach der Kalibrierung.

Vor der Kalibrierung mit iColor 3.8 und Xrite’s Colorimeter i1 Display Pro haben wir zunächst den Weißpunkt im Anwendermodus justiert, dafür mussten die Grün- und Blau-Regler um 5 bzw. 4 Punkte abgesenkt werden. Der anschließend gemessene Gammawert von 2,17 war gut. Für die Farbkorrektur des Colorimeters wählten wir das beigepackte White-LED Profil.

Die Charts zeigen, dass die Kalibration erfolgreich verläuft. Die Gammakurve ist jetzt glatt, die Abweichungen bei den Graustufen sind vielfach kleiner geworden. Bei den Farben sind die Abweichungen noch viel deutlicher gesunken, übrig bleibt vor allem der typische lange Blau-Balken. Perfekt ist das aber noch lange nicht, wie z.B. der nach wie vor hohe Rangewert zeigt. Der Kontrastwert sinkt durch die Kalibration nicht nennenswert.

Bei farbkritischen Anwendungen kann der 24EB23PY-W nach der Kalibrierung mit guter Farbwiedergabe glänzen, wobei natürlich nicht das Niveau eines Grafikmonitors erreicht wird. Für anspruchsvolle Hobbyfotografen lohnt sich der Kauf eines Colorimeters zwecks Optimierung des 24EB23-PY durchaus.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF Datei heruntergeladen werden.

10 KOMMENTARE

  1. 1:1 ist das sicherlich nicht vergleichbar, da ja ein anderes Panel Verwendung findet. Bei der Ausstattung usw. dürfte das alles ähnlich sein.

  2. ist der kleine Bruder von dem Gerät dann ähnlich von den Testwerten – oder kann sich das groß unterscheiden? -> LG Electronics 22EB23PY-W

  3. Hallo nochmal.

    Ich habe mir den Monitor nun gekauft und auch die PS3 via HDMI zu DVI Adapter angeschlossen. Leider zeigt er die von der PS3 kommende Auflösung (1920×1080) nur als Vollbild an.
    Auch wenn das Bild soweit erstmal nicht verzerrt aussieht skaliert er es ja auf und damit stimmt das Seitenverhältnis nicht mehr. Sehe ich das richtig?
    Was mache ich verkehrt?

    MfG

  4. Korrekt, nur dass unser Bild tatsächlich 1920×1200 groß ist und darauf ist das Testbild (1920×1080) enthalten. Somit bleibt oben und unten ein weißer Rand, den wir aber abschneiden und nur das reine Testbild veröffentlichen.

  5. Danke für die schnelle Antwort 🙂

    Bei einer nativen 720p oder 1080p Darstellung sind dann am oberen und unteren Ende des Display „schwarze Balken“, richtig?

  6. Unsere Testgrafik hat in diesem Fall eine Größe von 1920 x 1080, welche 1:1 nativ dargestellt wird. Der Monitor selbst hat eine Auflösung von 1920 x 1200.

  7. Hallo!

    Müsste auf Seite 5 unter der Testgrafik nicht eine Auflösung von 1920X1200 angegeben sein?

    Dies ist doch die native Auflösung des Geräts?

    p.s. Ich liebäugle mit dem Monitor, möchte aber auch meine PS3 daran nutzen. Lese ich es richtig haraus, dass wenn ich die Auflösung der Konsole auf 720p bzw. 1080p stelle das Bild korrekt und ohne Stauchung etc. dargestellt wird?

  8. „Ist die richtige Arbeitshöhe eingestellt, wird der Metallbügel zur Fixierung der Position wieder in seinen Ursprungszustand gebracht.“

    Das ist nicht der Fall. So wie ich das sehe dient der Bügel bloß als Transportsicherung, bzw. als Sicherung dass beim Befestigen des Fußes nichts verrutscht.

    Schönes Gerät übrigens, habe die schwarze Variante und bin zufrieden. Vielen Dank für den super Bericht!

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!