Test Monitor NEC LCD1760NX

0
8
Garantie LCD/Backlight (Jahre): 3/3 incl. Vor-Ort-Austauschservice
max. Pixelfehler (nach ISO 13406-2): Klasse II
Panelgröße: 17″
Pixelgröße [mm]: 0.264
Standardauflösung: 1.280 x 1.024
Sichtbare Bildgröße/-diagonale [mm]: 337,9 x 270,4 / 432
Videoeingang, Stecker: Sub-D analog und DVI-D digital
Bildfrequenz [Hz]: 56 – 75
max. Zeilenfrequenz/Videobandbreite [kHz/MHz]: 31,5 – 81,1 (analog) 31,5 – 69 (digital) / –
Farbmodi Preset/User: 2 / 4
LCD drehbar/Portrait Modus: Ja / Nein
LCD Display Arm Option: Ja
Ausstattung: Sub-D Kabel, DVI-D Kabel, Netzkabel, Netzteil intern, Screenmanagersoftware
Monitormaße (B x H x T) [mm]: 374 x 343,8 – 453,8 x 205
Gewicht [kg]: 6,8
Prüfzeichen: TCO99, TÜV GS, ISO 13406-2, CE
Leistungsaufnahme On/Stand-by/Off [Watt]: 38 / 2 / –

Einleitung

Alle in diesem Test veröffentlichten Ergebnisse wurden am digitalen Eingang ermittelt. Lediglich die analoge Bildqualität wurde am analogen Anschluss getestet. Alle Tests wurden mit einer Gainward 750 XP Geforce4 Titanium Grafikkarte ermittelt.

Lieferumfang

Geliefert wird neben dem Display ein Handbuch (Kurzanleitung) um den Monitor in Betrieb zu nehmen, ein D-Sub Kabel, ein Stromkabel und eine CD-Rom mit Treiber, Monitorprofil und ausführlichem Handbuch im PDF Format. Zusätzlich wird eine Kabelabdeckung mitgeliefert, damit die Kabel von vorne betrachtet unsichtbar hinter den Monitor geführt werden können.

Optik

Der NEC LCD1760NX hat eine ansprechende Optik mit schmalem Rahmen (1,7 cm / 2,7 cm unten). Das Gehäuse ist ivory/beige und der Frontrahmen silbern.

Das Design ist schlicht und funktionell. Die Tasten für das OSD sind in die Monitorumrandung, im unteren Bereich des Monitors, integriert. Die hellen Tasten sind nicht optimal zu bedienen, allerdings besser als bei der schwarzen Version, da die eingestanzte Schrift besser lesbar ist. Der Monitor besitzt einen Ein-/Ausschalter und hat ein integriertes Netzteil.

Nec Lcd1760nx Monitor 1760nxseite
Nec Lcd1760nx Monitor 1760nxhinten

Mechanik

Die Mechanik ist insgesamt schwergängig. Die Höhenverstellung ist befriedigend. Allerdings ist zum Senken des Monitors ein relativ großer Kraftaufwand erforderlich. Noch schwerer geht es, wenn Sie das Display nach vorne neigen wollen. Die seitliche Drehfunktion klappt allerdings einwandfrei. Die Kabel können im hinteren Bereich des Monitors verstaut werden. Trotz des relativ hohen Gewichts wackelt das Panel sichtbar, wenn man z.B. gegen den Schreibtisch stößt.

Nec Lcd1760nx Monitor 1760nxanschluss
 

Bildqualität

Die Bildqualität ist insgesamt gerade noch als befriedigend zu bezeichnen, lediglich die Farbdarstellung überzeugt. Aufgrund des Blickwinkels von 140 Grad v/h (Kontrastverhältnis 10:1) sind Farb- und Helligkeitsveränderungen wahrnehmbar. Die Grauwerte sind nicht optimal. Die einzelnen Pixelreihen sind deutlich sichtbar, was insbesondere dann auffällt, wenn man sehr dicht vor dem Monitor sitzt. Bei einem Abstand von 60 cm fällt dies nicht mehr auf. Dies ist identisch mit dem LCD1701-BK und lässt vermuten, dass es sich um eine Eigenschaft des verbauten Panels handelt. Die Streifen fallen aber geringfügig weniger auf. Das Display hat große Helligkeitsreserven, ist aber in der geringsten Helligkeitseinstellung nicht zu hell.

Nec Lcd1701 Bk Monitor 1760streifen
Um die Streifenbildung zu verdeutlichen, wurde das Bild vergrößert

Der 1760NX verwendet ein TN-Panel. Die Bildaufbauzeit ist für DVD und Spiele sehr gut geeignet. Quake III und UT 2003 absolvierte der Monitor ohne jegliche Probleme. Die AutoAdjust Funktion beim analog angeschlossenen Monitor arbeitet gut.

Nec Lcd1760nx Monitor 1760frontal
 

OSD

Das OSD bietet Standard-Einstellungen. Die Menüführung ist befriedigend gelöst. Es sind einfach zu viele Einzelklicks erforderlich, um zum gewünschten Ergebnis zu kommen. Die Werte werden bis auf die Farbwerte in Prozent angegeben, wobei die Sprünge bei Kontrast jeweils in 1 % Sprüngen möglich sind. Bei der Helligkeit sind die Sprünge dagegen willkürlich. Alle Einstellungen können auch vorgenommen werden, wenn das Display digital mit der Grafikkarte verbunden ist.

Es gibt insgesamt 6 vordefinierte Farbeinstellungen. 2 davon (Original und sRGB) stehen fest und können nicht geändert werden. Die restlichen 4 Farbeinstellungen können individuell vom User eingestellt werden. Hierbei können die Farben Rot, Grün, und Blau jeweils einzeln justiert werden. Die Werte werden nur als Balken dargestellt, was die Einstellung insgesamt erschwert.

Das OSD bietet keine vordefinierte Skalierung an. Der Monitor skaliert immer auf Vollbild.

Fazit

Der Monitor hinterlässt insgesamt einen guten Bildeindruck. Die deutlich sichtbaren Pixelzeilen sind gewöhnungsbedürftig, stören bei einem gewissen Abstand vom Panel jedoch nicht. Der Blickwinkel ist befriedigend. Farb- und Helligkeitsveränderungen sind sichtbar. Das Preis-/Leistungsverhältnis ist für die gebotene Leistung gut. Die schnelle Bildaufbauzeit macht das Gerät für Gamer interessant, die ein 17″ TFT-Monitor unter 500,00 EUR suchen.

Technische Spezifikation: NEC LCD1760NX

Bewertung

Bildstabilität:
(analog)
(digital)
Blickwinkelabhängigkeit:
Kontrasthöhe:
Farbraum:
Subjektiver Bildeindruck:
Graustufenauflösung:
Helligkeitsverteilung:
Interpoliertes Bild:
Gehäuseverarbeitung/Mechanik:
Bedienung/OSD:
Geeignet für Gelegenheitsspieler:
Geeignet für Hardcorespieler:
Geeignet für DVD/Video:
Preis [incl. MWSt. in Euro]: Keine Angaben
4

GUT

 

Gefällt Ihnen dieser Beitrag ?

100%
gefällt es
TEILEN
Vorheriger ArtikelTest Monitor NEC LCD1980SXi-BK
Nächster ArtikelTest Monitor NEC LCD1701-BK
... ist Geschäftsführer der PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG und darüber hinaus Chefredakteur von PRAD. Er stellte im März 2002 die Internetseite Prad.de mit dem Schwerpunkt Display Technologie online. Privat gilt er als absoluter Serienjunkie und Netflix Fan.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen