Test Monitor Philips 271P4QPJKEB
2/5

1
1660

Bedienung

Gesteuert wird das OSD durch vier Touchtasten im unteren rechten Rahmen. Diese reagieren nicht immer direkt beim ersten Druck, so dass die Navigation schnell nervt, zudem ist die Beschriftung der Tasten viel zu schwach. Selbst bei einem halbwegs gut ausgeleuchteten Arbeitszimmer ist die Beschriftung bei normalem Sitzabstand nicht mehr erkennbar. Im abgedunkelten Zimmer ist erst nach wenigen Zentimetern Abstand überhaupt etwas zu erkennen und da es auch sonst keine Merkmale gibt, die auf die Position der Knöpfe hinweisen, ist diese Lösung nicht optimal gewählt worden.

Drei der vier Tasten wurden mit Schnellzugriffen ausgestattet. Per einfachen Knopfdruck lassen sich so die Einstellungen für den Anwesenheitssensor, die Lautstärke und die Bildmodi aufrufen.

Philips 271p4qpjkeb Monitor Bedienung
Touchbedienung im unteren rechten Rahmen.

OSD

Das OSD kann glücklicherweise auch mit der beigelegten „SmartControl“ Software bequem mit der Maus gesteuert werden. Für einige Anwendungsbeispiele der Software verweisen wir auf unseren Test des Philips 278G4DHSD.

Im OSD können die üblichen Einstellungen wie Helligkeit, Kontrast, Gammawert oder Farbtemperatur eingestellt werden, wir stellen daher eine Funktion vor, die nicht so häufig zu finden ist.

Philips 271p4qpjkeb Monitor Osd1
Philips 271p4qpjkeb Monitor Osd2
Übersicht der Abschnitte im OSD.

Philips hat in dem Gerät einen „PowerSensor“ verbaut, eine Art Anwesenheitssensor der mit Infrarotsignalen testet, ob sich eine Person vor dem Monitor befindet. Ist keine Person anwesend, wird die Helligkeit automatisch abgesenkt um Energiekosten zu sparen und wieder auf die eingestellten Werte erhöht, sobald der Nutzer sich dem Monitor nähert. Einstellbar sind die Werte eins bis vier, wobei die Standardeinstellung drei alle Abstände zwischen 30 bis 100 Zentimetern abdecken soll. Bei sehr dunkler Kleidung des Nutzers kann aber auch eine höhere Stufe sinnvoll sein, eine der beiden niedrigeren Stufen wird nur in den seltensten Fällen benötigt.

Philips 271p4qpjkeb Monitor Sensor1
Beschreibung des Sensorabstands (Quelle: Handbuch Philips).

Im Pivotmodus ist der Sensor nicht nutzbar. Ansonsten funktionierte er in unserem Test allerdings sehr zuverlässig. Die Reduzierung der Helligkeit war zwar sichtbar, fiel aber nicht so stark aus, was natürlich auch daran liegt, dass wir den Monitor nicht mit voller Helligkeit sondern bei 140 cd/m² betrieben haben.

Anwender die eine deutlich höhere Helligkeit nutzen, haben daher mehr von der Funktion. Der Sparmodus wird zudem erst etwa 40 Sekunden nach dem Verlassen des Platzes aktiviert, beim Zurückkommen, wacht der Monitor dagegen direkt wieder auf.

Philips 271p4qpjkeb Monitor Sensor2
Der Powersensor lässt sich im Pivotmodus nicht nutzen (Quelle: Handbuch Philips).

Bildqualität

Ausgeliefert wird der Philips 271P4QPJKEB im Standardmodus mit folgenden Voreinstellungen die für die nachfolgenden Betrachtungen als Grundlage dienen: Helligkeit 100, Kontrast 50, Gamma 2,2 und der Farbmodi 6500k.

Graustufen

Die Helligkeit war wie üblich viel zu hoch voreingestellt ansonsten konnten aber keine negativen Effekte beobachtet werden. Der Kontrast war gut und beim Grauverlauf konnten nur die beiden jeweils äußeren Werte nicht mehr vom Hintergrund unterschieden werden.

Philips 271p4qpjkeb Monitor Grau
Graustufen und -verlauf.

Ausleuchtung

Das linke Foto zeigt ein komplett schwarzes Bild ungefähr so wie man es mit bloßem Auge sieht, hier werden die auffälligen Schwächen sichtbar. Das rechte Foto mit längerer Belichtungszeit hebt dagegen die Problemzonen hervor und dient nur der deutlicheren Darstellung.

Die Ausleuchtung ist so gut wie perfekt, wenn man überhaupt etwas bemängeln möchte, wären das ganz geringe Aufhellungen in den Ecken. In der Preisklasse unter 400 Euro sind solchen sehr guten Ergebnisse sehr selten, so dass hier die volle Punktzahl erreicht werden kann.

Philips 271p4qpjkeb Monitor Schwarzesbild1
Philips 271p4qpjkeb Monitor Schwarzesbild2
Schwarzer Hintergrund bei einer Belichtungszeit von 1/20 (links) und 1/5 (rechts).

Helligkeit, Kontrast und Schwarzwert

Philips 271p4qpjkeb Monitor Kontrast
Helligkeits- und Kontrastverlauf des Philips 271P4QPJKEB.

Die Maximalhelligkeit, die der Hersteller mit 300 cd/m² angibt, konnten wir in unserem Test fast punktgenau bestätigen. Bei niedrigster Einstellung haben wir knapp 60 cd/m² gemessen, wodurch das Gerät auch in stark abgedunkelten Räumen genutzt werden kann. Die Kontrastkurve sieht in der Grafik sehr sprunghaft aus, dies liegt allerdings an unserem Messverfahren bei dem wir nur auf zwei Stellen hinter dem Komma genau messen können.

vBei dem sehr hohen Kontrast um die 4000:1 müsste der Schwarzpunkt noch detaillierter ermittelt werden, um eine homogenere Linie zu erhalten. Aber auch so ist ablesbar, dass der Monitor einen sehr hohen Kontrast besitzt, welcher für Gerät mit MVA Panel allerdings nicht ungewöhnlich ausfällt.

Helligkeitsverteilung und Farbhomogenität

Philips 271p4qpjkeb Monitor Ausleucht
Philips 271p4qpjkeb Monitor Homogen
Messwerte der Helligkeitsverteilung (links) und der Farbhomogenität (rechts).

Die Farbhomogenität liegt gerade eben noch in einem guten Bereich, in der unteren linken Ecke wird allerdings schon eine Abweichung von drei Überschritten. Im Durchschnitt liegt die Abweichung aber noch unter einem Wert von zwei.

Die Helligkeitsverteilung ist dagegen fast perfekt, kein Wert kann eine Abweichung von zehn Prozent übersteigen, so dass wir in diesem Bereich eine sehr gute Note vergeben.

1 KOMMENTAR

  1. Ich habe mir diesen Monitor gekauft. Leider gibt das Gerät ein deutlich hörbares Brummen von sich (dazu muss man nicht einmal mit dem Ohr an das Gerät herangehen, normaler Sitzabstand genügt, um es zu hören). Werde ihn daher wahrscheinlich wieder zurückgeben.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!