Test Monitor Samsung C34F791WQU
2/6

4
52 982

OSD

Das Hauptmenü ist übersichtlich strukturiert und auf fünf Hauptebenen verteilt. Sobald man ein Untermenü wählt – wie hier die Bildeinstellungen –, verkleinert sich die linke Spalte mit den Hauptmenüpunkten, um in der Spalte rechts Platz für erklärende Hilfetexte zu schaffen. Das ist außerordentlich benutzerfreundlich – falls eine Erklärung doch mal nicht reicht, hilft das sehr gute Handbuch weiter.

Samsung C34f791wqu Monitor OSD 1
Samsung C34f791wqu Monitor OSD 2
OSD: Bild- und Systemeinstellungen (Screenshot Handbuch Samsung)

Für die wichtigsten Einstellungen gibt es auch eine Schnellauswahl. Wenn man den Joystick außerhalb des Menüs einfach noch oben/unten bzw. links/rechts bewegt, anstatt den Knopf zu drücken, kann man Lautstärke und Schärfe/Helligkeit/Kontrast auch im Direktzugriff regeln.

Samsung C34f791wqu Monitor OSD 3
 

 

Samsung C34f791wqu Monitor OSD 4
OSD: Schnellauswahl für wichtige Einstellungen (Screenshot Handbuch Samsung)

Der Samsung C34F791WQU ist für maximales Multitasking optimiert und bietet daher im OSD auch viele nützliche Zusatzfunktionen wie z. B. PiP und PbP an. Mit PiP 2.0 (Bild in Bild) kann eine zweite Signalquelle auf bis zu 25 % des Bildschirms angezeigt und an einer beliebigen Stelle positioniert werden. Mit PbP (Bild neben Bild) kann der Bildschirm für die gleichzeitige Anzeige von zwei Signalquellen je zur Hälfte geteilt werden, wobei die Bildqualität der ursprünglichen Quelle erhalten bleibt.

Hier sind auch im professionellen Einsatz nützliche Szenarien denkbar: Zum Beispiel können bei einem Foto-Shooting mit Kunden gleichzeitig das Liveview-Bild der Kamera auf der einen Seite und die geschossenen Fotos auf der anderen Seite angezeigt werden.

Bildqualität

Der Panel-Rahmen und die Oberfläche des Panels sind matt und überdurchschnittlich gut entspiegelt. Seitlich einfallendes Licht oder auch ein Betrachter mit heller Kleidung erzeugt nur schwache Reflexionen auf dem Bildschirm.

Beim Reset stellt der Monitor folgende Werte ein:

Bildmodus: Benutzerdef.
Helligkeit: 100
Kontrast: 75
Gamma: Modus 1
Farbtemperatur: Normal
RGB: 50/50/50
Color-Gamut: k.A.
DUE Priority: k.A.
Schärfe: 60
Reaktionszeit: schneller

Diese Werte wurden für die nachfolgende Beurteilung bei Werkseinstellung verwendet.

Graustufen

Der Grauverlauf ist in der Werkseinstellung recht ordentlich. Er wirkt zwar farbneutral, allerdings scheint die Farbtemperatur etwas zu variieren. Banding und Farbschimmer waren nicht zu beobachten.

Samsung C34f791wqu Monitor Graustufen
Ordentliche Graustufen

Auch bei der Graustufendarstellung schneidet der C34F791WQU gut ab: nur die hellsten und dunkelsten Stufen sind nahezu vollständig zu unterscheiden. Vor allem in den dunkleren Bereichen zeigt sich aber eine gewisse Blickwinkelabhängigkeit.

Ausleuchtung

Das linke Foto zeigt ein komplett schwarzes Bild ungefähr so, wie man es mit bloßem Auge bei komplett abgedunkeltem Raum sieht; hier werden die auffälligen Schwächen sichtbar. Das rechte Foto mit längerer Belichtungszeit hebt dagegen die Problemzonen hervor und dient nur der deutlicheren Darstellung.

Samsung C34f791wqu Monitor Schwarzbild
Samsung C34f791wqu Monitor Schwarzbild Verl
Ausleuchtung bei normaler und verlängerter Belichtung

Wie von VA-Panels gewohnt, ist der Schwarzwert insgesamt sehr gut, ebenso die Gleichmäßigkeit der Ausleuchtung. Lediglich zu den Rändern oben und unten scheint das Bild heller zu werden. Dieser Eindruck ist vor allem durch die Blickwinkelabhängigkeit bedingt. Die Wölbung des Displays wirkt hier zwar entgegen, was aber die Kamera nicht aufzeichnen kann. Die Abbildungen oben geben dennoch sehr gut den subjektiven Eindruck direkt vor dem Gerät wieder.

Helligkeit, Schwarzwert und Kontrast

Die Messungen werden nach einer Kalibration auf D65 als Weißpunkt durchgeführt. Sofern möglich, werden alle dynamischen Regelungen deaktiviert. Aufgrund der notwendigen Anpassungen fallen die Ergebnisse geringer aus, als bei Durchführung der Testreihe mit nativem Weißpunkt.

Das Messfenster wird nicht von einem schwarzen Rand umgeben. Die Werte können daher eher mit dem ANSI-Kontrast verglichen werden und geben Realweltsituationen deutlich besser wieder, als Messungen von flächigem Weiß- und Schwarzbild.

Samsung C34f791wqu Monitor Kontrast
Helligkeits- und Kontrastverlauf des Samsung C34F791WQU

Mit nativem Weißpunkt erreichen wir im Maximum rund 295 cd/m². Die Herstellerangabe von 300 cd/m² ist somit sehr zuverlässig. Herunterregeln lässt sich die Helligkeit auf ein Minimum von 67 cd/m².

Nach Kalibrierung sinkt die Maximalhelligkeit auf immer noch mehr als ausreichende 290 cd/m². Mit einer Minimalhelligkeit von 65 cd/m² kann der Samsung C34F791WQU ziemlich weit heruntergeregelt werden, so dass ein Arbeiten in absoluter Dunkelheit problemlos möglich ist.

Das Kontrastverhältnis des VA-Curved-Panels gibt der Hersteller mit 3000:1 an. Gemäß unseren Messungen liegt es nach der Kalibrierung im Durchschnitt bei sehr guten 2146:1.

Bildhomogenität

Samsung C34f791wqu Monitor Helligkeitsverteilung
Samsung C34f791wqu Monitor Farbreinheit
Helligkeitsverteilung und Farbhomogenität beim weißen Testbild

Wir untersuchen die Bildhomogenität anhand von vier Testbildern (Weiß, Neutraltöne mit 75 %, 50 %, 25 % Helligkeit), die wir an 15 Punkten vermessen. Daraus resultieren die gemittelte Helligkeitsabweichung in Prozent und das ebenfalls gemittelte Delta C (d. h. die Buntheitsdifferenz) in Bezug auf den jeweils zentral gemessenen Wert. Die Wahrnehmungsschwelle für Helligkeitsunterschiede liegt bei etwa 10 %.

Die Helligkeitsverteilung zeigt zwar keine großen Ausreißer, ist im Durchschnitt aber nur zufriedenstellend. Zu bemängeln ist zumindest messtechnisch vor allem die Farbhomogenität – ein Problem, das wir in letzter Zeit praktisch bei jedem VA-Panel feststellen mussten. Der Samsung C34F791WQU zielt aber auch nicht speziell auf Bildbearbeiter, und im normalen Arbeitsalltag ist uns hier nichts negativ aufgefallen.

4 KOMMENTARE

    • Nachdem ich mein Gerät bereits 2 Mal eingesendet hatte und der Fehler nach wie vor besteht: Bin ich nach etwas Recherche auf „interlace artifacts“ oder „Interlace Patterns“ gestoßen… ein Phänomen, welches meine Problematik sehr gut beschriebt und scheinbar (wenn man den Amazon Reviews glauben schenkt) den C34F791 generell betrifft. An dieser Stelle möchte ich sie bitten Ihr Review dahingehend zu prüfen und ggf. zu überarbeiten.

  1. Habe mir das Gerät gegönnt jedoch fällt mir auf, dass wohl „gedithert“ wird. Ist euch das beim Testen gar nicht aufgefallen oder liegt bei mir ein Defekt vor?

    Es sieht bei verschiedenen Farbtönen so aus als ob ein Linienmuster darauf liegt. Habe sowas schon bei Fernsehgeräten beobachtet aber da ist es weniger tragisch, da der Betrachtungsabstand viel Größer ist.

    Nochmal: Könnt ihr das verifizieren? Was kann ich tun, denn bei einem 8Bit Panel sollte das ja eigentlich nicht sein.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!