-->

BRANDHEISS

Test Monitor Samsung S24C450MW
3/6

Bildqualität

Das matte und relativ blendfreie Panel lässt sich auch unter ungünstigen Lichtverhältnissen noch gut betrachten – lediglich harte Lichtquellen sollten nicht direkt auf den Monitor strahlen.
Beim Reset stellt der Monitor folgende Werte ein: Helligkeit 100, Kontrast 75, Schärfe 60, Farbtemperatur normal, Gamma Modus 1. Diese Werte wurden für die nachfolgende Beurteilung bei Werkseinstellung verwendet.

Graustufen

Der Grauverlauf in der Werkseinstellung zeigt ein sehr leichtes Banding in den letzten sechs Stufen bei den Tiefen – allerdings muss man schon sehr genau hinsehen und darauf achten, die Blickachse sowohl horizontal als auch vertikal möglichst waagerecht zu halten – bei Blickwinkeländerungen reagiert der Monitor recht empfindlich mit einer verstärkten oder abgeschwächten Darstellung der dunkleren Bereiche.

Nicht ganz so blickwinkel-abhängig zeigt das Panel sich bei der Darstellung der einzelnen hellen Graustufen – allerdings fehlt in den letzten fünf Helligkeitsstufen auch die Zeichnung, die Lichter brechen gut erkennbar weg. Zwischen den Endbereichen in den Tiefen und Lichtern erscheint der Grauverlauf hingegen harmonisch und ohne abrupte Sprünge.

Samsung S24c450mw Monitor Graustufen
Graustufen und -verlauf.

Ausleuchtung

Das linke Foto zeigt ein komplett schwarzes Bild ungefähr so, wie man es mit bloßem Auge sieht, hier werden die auffälligen Schwächen sichtbar. Das rechte Foto mit längerer Belichtungszeit hebt dagegen die Problemzonen hervor und dient nur der deutlicheren Darstellung.

Samsung S24c450mw Monitor Dunkelbildnormal
Samsung S24c450mw Monitor Dunkelbildhell
Ausleuchtung bei normaler und verlängerter Belichtung.

Bei frontaler Betrachtung sind deutliche Lichthöfe in den Ecken zu erkennen – unten links kommt ein leichter Gelbstich hinzu. Der größte Lichthof befindet sich in der rechten unteren Ecke – bei seitlicher Betrachtung tritt zudem ein Schimmereffekt auf. Die Ausleuchtung wirkt insgesamt wolkig und inhomogen.

In der Bildmitte ist ebenfalls eine leichte Aufhellung zu erkennen, am stärksten treten die Lichthöfe in den unteren Ecken auf – mit Austreibungen zur Bildmitte hin – und entlang eines schmalen Bandes am oberen Panel-Rand.

Helligkeit, Kontrast und Schwarzwert

Samsung S24c450mw Monitor Kontrast
Helligkeits- und Kontrastverlauf.

Mit dem Helligkeitsregler des S24C450MW kann die Leuchtdichte (Weißwert) zwischen 31 und 296 cd/m² eingestellt werden. Die Herstellerangabe von 250 cd/m² wird also deutlich übertroffen. Für Präsentationen in sehr heller Umgebung ist das sehr gut, hier ist auch für sonnige Räume durchaus etwas Reserve vorhanden. Das untere Ende des Regelbereichs wird man dagegen selbst in sehr dunklen Räumen kaum jemals nutzen können. Bei unserer empfohlenen Arbeitsplatzhelligkeit von 140 cd/m² steht der Regler in Position 40.

Für ein TN-Panel sind die Schwarzwerte sehr schön niedrig, wir messen zwischen 0,03 und 0,25 cd/m². Das statische Kontrastverhältnis beläuft sich auf sehr gute 1.160:1 und kann z.B. mit den aktuellen IPS-Panels locker mithalten.

Helligkeitsverteilung und Farbhomogenität

Samsung S24c450mw Monitor Frein
Helligkeitsverteilung und Farbhomogenität beim weißen Testbild.

Die Helligkeitsverteilung ist gut. Der Mittelwert liegt knapp über 95 Prozent, die größten Abweichungen liegen unten mittig. Alle Differenzen sind aber nur für die Sonde erkennbar, sie bleiben durchweg deutlich unterhalb der Sichtbarkeitsschwelle für das bloße Auge.

Bei der Farbreinheit ist das Ergebnis dagegen enttäuschend: der durchaus zufriedenstellende Mittelwert von 2,2 deltaE wird durch drei Maxima bis zu 5,4 deltaE verdorben, die das linke Fünftel des Bildschirms belegen. Dies führt zur Abwertung auf eine sehr schlechte Note.

Mit dem bloßen Auge in normaler Sitzposition erscheint das weiße Testbild im linken Randbereich einige Zentimeter breit auffällig aufgehellt und leicht gelblich verfärbt. Bewegt man den Kopf in die senkrechte Draufsicht, wird der Effekt schwächer, verschwindet aber nicht ganz.

Bei größeren Blickwinkeln überzieht sich das Panel mit einem Farbschimmer, der in horizontaler Richtung schwach gelb erscheint, in horizontaler und vertikaler Richtung dagegen grau und viel auffälliger ist. Ein gleichmäßiges Weißbild ist ganz sicher nicht die Stärke des S24C450MW.

Blickwinkel

Samsung S24c450mw Monitor Blickwinkel
Horizontale und vertikale Blickwinkel.

Das Foto zeigt den Bildschirm des S24C450MW bei horizontalen Blickwinkeln von +/- 60 Grad und vertikalen von +45 und -30 Grad.

Den besten Sichteindruck liefert der S24C450MW bei einer leicht schrägen Blickachse von unten, bis etwa -7 Grad. Beim seitlichen Blick auf den Monitor bleiben die Farbverschiebungen relativ gering, allerdings wäscht der Kontrast etwas aus und die Farben wirken flauer.

Beim Blick von oben brechen die Gelbtöne mit zunehmendem vertikalen Blickwinkel weg, eine Art graues, horizontales Schleierband legt sich über das Monitorbild und verändert seine Position mit der wechselnden Perspektive des Betrachters. Bei ca. 45 Grad tritt dieser Effekt verstärkt auf, in diesem Betrachtungswinkel büßen Rottöne erkennbar an Brillianz ein.

Die stärksten Farbverschiebungen erzeugt ein negativer vertikaler Blickwinkel, hier treten regelrechte Umkehrungen und Artefakte auf. Besonders gut zu erkennen ist der Effekt rechts im Bild bei den gelbgrünen Zweigen im Hintergrund. Bei einem Blickwinkel von -30 Grad erzeugt das Panel seltsam anmutende Muster von nahezu psychedelischer Natur, die bisweilen an schillernde Öllachen erinnern.

Interessante Themen

Schreibe einen Kommentar

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!