-->

BRANDHEISS

Test Monitor Samsung S24C450MW
4/6

Farbwiedergabe

Bei Monitoren für den Consumer- und Office-Bereich testen wir zunächst die Farbwiedergabe in der Werkseinstellung nach dem Reset sowie – falls vorhanden – in einem sRGB-Modus. Anschließend wird der Monitor mit Quato iColor Display kalibriert.

Für die Messungen verwenden wir eine eigene Software, als Messgeräte werden ein X-rite i1 DisplayPro Colorimeter und ein X-rite i1 Pro Spektrofotometer eingesetzt.

Farbraumabdeckung

Samsung S24c450mw Monitor Fra Srgb 1
Samsung S24c450mw Monitor Fra Srgb 2
Abdeckung des sRGB-Farbraums (Erläuterung der 3D Ansichten).

Bei der Farbraumuntersuchung zeigt sich, dass der S24C450MW den sRGB-Farbraum nur mit zufriedenstellenden 87 Prozent abdeckt.

Die Erläuterungen zu den folgenden Charts haben wir für Sie zusammengefasst: DeltaE Abweichung für Farbwerte und Weißpunkt, DeltaC Abweichung für Grauwerte, und Gradation.

Vergleich der Werkseinstellung mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Nach dem Reset im OSD sind folgende Werte vorgegeben: Farbeinstellung Normal, Gamma 1, Helligkeit 100 und Kontrast 75.

Samsung S24c450mw Monitor Werk
Farbwiedergabe in der Werkseinstellung.

Der Weißpunkt ist in der Werkseinstellung mit 6164K etwas wärmer als die vorgegebenen 6500K. Die niedrigeren Graustufen werden dagegen immer kühler, die deltaC-Abweichungen und der Rangewert sind dementsprechend viel zu hoch.

Die Gammakurve verläuft zunächst flach bei 2,2, bis sie dann bei den hellsten Graustufen steil nach unten abknickt. Die Grauwiedergabe erhält insgesamt eine sehr schlechte Bewertung.

Eine sRGB-Option im OSD gibt es nicht, daher beurteilen wir die Wiedergabe der Buntfarben ebenfalls in der Werkseinstellung. Hier reichen die Abweichungen von zufriedenstellend bis sehr groß, letzteres leider vor allem bei den Grundfarben Rot und Grün.

Für normale Arbeiten im Bereich Office und Internet ist die Farbwiedergabe des S24C450MW vollkommen ausreichend. Fotoamateuren könnte schon die ungleichmäßige Grauwiedergabe auffallen. Für farbverbindliches Arbeiten ist die Werkseinstellung definitiv nicht zu gebrauchen.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF Datei heruntergeladen werden.

Vergleich des kalibrierten Monitors mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Durch die Kalibrierung und Profilierung wird eine möglichst hohe Neutralität und Linearität der Farbwiedergabe erreicht. Farbechtheit (im Rahmen der Monitorgrenzen) wird erst im Zusammenspiel mit farbmanagementfähiger Software erreicht.

Samsung S24c450mw Monitor Kal Srgb
Farbwiedergabe nach der Kalibrierung.

Vor der Kalibrierung mit iColor 3.8 und Xrite’s Colorimeter i1 Display Pro haben wir zunächst den Weißpunkt im Benutzermodus justiert. Für die Farbkorrektur des Colorimeters wählten wir das beigepackte White-LED Profil.

Ein sauberer Regelbereich ergab sich erst, nachdem der Blauregler von 50 auf 49 abgesenkt wurde. Anschließend mussten noch Rot und Grün um 8 bzw. 4 Punkte abgesenkt werden. Der gemessene Gammawert von 2,18 passte dann gut.

Nach der Kalibration ist das Ergebnis aber auch nur zufriedenstellend. Die Abweichungen bei den Graustufen sind durchweg viel kleiner geworden, und die Gammakurve hält sich jetzt ordentlich an den Normverlauf. Auch die Mischfarben gelingen gut, doch die Primärfarben zeigen nach wie vor sehr hohe Abweichungen. Der Kontrastwert bleibt stabil.

Die Farbtreue des S24C450MW reicht für farbkritische Anwendungen nicht aus. Die eingeschränkte Farbraumabdeckung kann durch die Kalibration nicht ausgeglichen werden, zudem erscheint die Ansteuerung des Panels nicht linear. Die sicherlich nicht zu übersehenden Verbesserungen gegenüber der enttäuschenden Werkseinstellung können die Anschaffung eines Colorimeters aber letztlich kaum rechtfertigen.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF Datei heruntergeladen werden.

Interpolation

Beim Interpolationstest hatte der S24C450MW weniger Schwierigkeiten mit der Schärfewiedergabe, dafür aber mit der seitengerechten Darstellung der geforderten Auflösung von 1280 x 720 Pixeln. Die native Auflösung beträgt 1920 x 1200 Pixel – unter Mac OS X bot das Monitormenü des Betriebssytems nur eine korrekt skalierte Auflösung von 1280 x 800 Pixeln an.

Unter Windows 7 war die 1280 x 720-Darstellung zwar möglich, aber der Monitor skalierte das Bild trotz mehrfacher Versuche lediglich im nativen Seitenverhältnis und erzeugte damit eine leicht verzerrte Darstellung der Testgrafik – wie sich auch unschwer erkennen lässt.

Samsung S24c450mw Monitor Gitternativ
Samsung S24c450mw Monitor Gitter720
Testgrafik, links: nativ; rechts: 1.280 x 720 Vollbild.
Samsung S24c450mw Monitor Textnativ
Samsung S24c450mw Monitor Text720
Textwiedergabe, links: nativ; rechts: 1280 x 720 Vollbild.

Die Schärfe des S24C450MW bei nativer Auflösung ist sehr gut. Die Gitterlinien und Konturen der Testgrafik stellt der Monitor sehr detailliert dar, auch die Textwiedergabe überzeugt durch eine akkurate Darstellung selbst sehr kleiner Schriftgrade.

Bei der interpolierten Darstellung sowohl der Testgrafik als auch des Textes treten leichte Antialiasing-Effekte und Interpolationsartefakte auf, die aber durchaus tolerabel sind. Unverständlich bleibt, warum der Monitor das Seitenverhältnis verzerrt.

Reaktionsverhalten

Den S24C450MW haben wir in nativer Auflösung bei 60 Hz am DVI-Anschluss vermessen. Der Monitor wurde für die Messung auf die Werkseinstellung zurückgesetzt.

Interessante Themen

Schreibe einen Kommentar

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!