Test Monitor Shimian QH300

0
34

Einleitung

Der in Deutschland noch unbekannte koreanische Hersteller Shimian bietet mit dem QH300 einen 30 Zoll Monitor mit einer Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln zu einem Preis von nur knapp 900 Euro an. Das verbaute IPS-Panel soll dabei eine Helligkeit von 370 cd/m², einen Kontrast von 1000:1 und eine Reaktionszeit von 6 ms bieten. Mit DVI-, VGA- und HDMI-Anschlüssen wurden zudem alle gängigen Anschlussmöglichkeiten verbaut. Der Standfuß bietet neben einer Höhenverstellung und Veränderung des Neigungswinkels auch noch eine Pivotfunktion an.

Angeboten wird das Modell in Deutschland aktuell nur über eine Bezugsquelle. Möchte man den Shimian QH300 dagegen bei einem ausländischen Händler bestellen, sollte beachtet werden, dass drei verschiedene Versionen erhältlich sind, die sich neben einigen Sonderfunktionen vor allem in den Anschlüssen unterschieden. An dieser Stelle verweisen wir auf den entsprechenden Abschnitt im Testbericht, in dem die Unterschiede genau aufgezeigt werden.

Die im Test veröffentlichten Ergebnisse wurden am digitalen DVI-Ausgang einer Nvidia GTX 570 von Asus ermittelt. Die externe Zuspielung von Videomaterial wurde vom Blu-Ray-Player Sony BDP-S350 übernommen, angeschlossen wurde der Player mit einem HDMI-Kabel.

Lieferumfang

Geliefert wird der Monitor in zwei Paketen. In einem befindet sich der Bildschirm und das Zubehör und in dem anderen nur der Standfuß. Das Zubehör liegt direkt auf der Rückseite des Monitors, zwar sind beide zusätzlich verpackt, trotzdem ist dies nicht ideal. Auch die Polsterung des Bildschirms fällt sehr gering aus, Beschädigungen konnten wir aber trotzdem nicht feststellen.

Shimian Qh300 Monitor Zubehoer
Mitgeliefertes Zubehör.

Mitgeliefert werden ein sehr großes Netzteil mit zusätzlichem Stromkabel, ein DVI-Kabel, ein Audiokabel und eine Anleitung. Die Anleitung war bei unserem Modell nur in koreanischer Sprache verfügbar, es handelte sich bei unserem Gerät allerdings auch um einen Direktimport aus Korea.

Shimian QH300 im Video

Optik und Mechanik

Der Standfuß besteht aus einem Stück. Die Befestigung des Standfußes erfolgt mit Schrauben über die VESA-100-Bohrungen des Monitors, es wird also ein Schraubenzieher benötigt. Schon durch das Eigengewicht des Shimian QH300 steht dieser stabil an seinem zugewiesenen Platz. Der Standfuß selber ist ausreichend groß dimensioniert und besteht aus Kunststoff. Drehbar ist der Monitor auf dem Fuß jedoch nicht.

Shimian Qh300 Monitor Fuss
Stabiler Standfuß aus Plastik.

Die Vorderseite des Shimian QH300 wurde sehr schlicht gestaltet. Bis auf das Herstellerlogo und die Status-LED unten rechts, gibt es keine Besonderheiten. Der Rahmen wurde ebenfalls aus Metall gefertigt und gewinnt optisch durch seine matte silberne Oberfläche. Allerdings wurde das Metall ursprünglich als Plastik wahrgenommen.

Shimian Qh300 Monitor Vorne
Frontansicht des Shimian QH300.

Von vorne sieht der Rahmen mit der seitlichen Breite von zwei Zentimetern schlank aus. Die Tiefe des Displays beträgt ohne Standfuß sechs Zentimeter. Für einen Monitor mit CCFL-Hintergrundbeleuchtung ist dies noch als schlank anzusehen, wobei eine LED-Hintergrundbeleuchtung eine noch geringere Bauweise ermöglicht. Allerdings darf nicht unerwähnt bleiben, dass dem Monitor ein externes Netzteil beiliegt und dies relativiert die Angabe „schlank“ wiederum.

Shimian Qh300 Monitor Tiefe
Der Bildschirm besitzt eine große Tiefe.

Der hintere Bereich wurde mit Aluminium versehen und ist bis auf einige Lüftungsschlitze ohne Besonderheiten gestaltet worden. Neben den verwendeten VESA-100-Bohrungen sind vier weitere Bohrungen für den 100×200 Standard vorhanden. Im unteren linken Bereich sind die Knöpfe für die Steuerung des OSDs zu finden.

Shimian Qh300 Monitor Hinten1
Shimian Qh300 Monitor Hinten2
Rückseite mit Standfuß und Vesa-Bohrungen in der Detailansicht.nn

Der Monitor lässt sich stufenlos in der Höhe verstellen. In der niedrigsten Position beträgt der Abstand vom unteren Rahmen bis zum Schreibtisch etwa 4,5 Zentimeter, in der höchsten Position beträgt der Abstand 16,5 Zentimeter.

In die Pivotposition lässt er sich ebenfalls drehen, in diesem Zustand aber nicht mehr in der Höhe anpassen.

Shimian Qh300 Monitor Hoch
Shimian Qh300 Monitor Pivot
Höchste Einstellung und Betrieb im Pivotmodus.nn

Der Monitor lässt sich außerdem in der Neigung verstellen, auch dies erfolgt stufenlos. Nach vorne lässt er sich um knapp fünf Grad neigen, nach hinten um etwa 20 Grad.

Shimian Qh300 Monitor Neigung1
Shimian Qh300 Monitor Neigung2
Größter Neigungswinkel nach hinten und vorne.nn

Die Verarbeitungsqualität des Monitors ist gut. Alle Einstellmöglichkeiten waren beim Verstellen stufenlos und ohne großen Kraftaufwand möglich. Leider ist der Standfuß nicht drehbar, was schade ist, da 30 Zoller gerne für den TV- oder Videobetrieb genutzt werden.

Technik

Betriebsgeräusch

Hörbar ist der Monitor nur, wenn man sein Ohr sehr nah an die Rückseite hält. Bei normalem Sitzabstand ist kein Geräusch mehr wahrnehmbar. Auch das Netzteil gibt keine unangenehmen Geräusche ab.

Allerdings kann gerade die Geräuschentwicklung einer gewissen Serienstreuung unterliegen, weshalb diese Beurteilung nicht für alle Geräte einer Serie gleichermaßen zutreffen muss.

Stromverbrauch

Helligkeit Hersteller Gemessen EU 2010 Effizienz
Betrieb maximal 100 % 130 W 104,6 W
Arbeitsplatz 140 cd/m² 62 % 95 W 102,9 W 2,87 cd/W
Betrieb minimal 0 % 42 W 97,9 W
Standby-Modus 0,7 W 2,0 W
Ausgeschaltet 0,7 W 1,0 W

 

Aufgrund der Herstellerangabe von 130 Watt war nicht damit zu rechnen, dass der Shimian QH300 sonderlich stromsparend ist. Zudem viel die hohe Betriebstemperatur des 30 Zollers auf. Gemessen haben wir bei voller Helligkeit einen Wert von knapp 105 Watt. Bei einer Helligkeit von 140 cd/m² waren es fast identische 103 Watt und bei niedrigster Einstellung 98 Watt. Der Verbrauch im Standby und im ausgeschalteten Zustand ist dagegen gering.

Durch die Größe des Monitors überrascht ein hoher Stromverbrauch nicht, allerdings schneiden hier Konkurrenzprodukte wie zum Beispiel der NEC PA301W-BK, der auch 30 Zoll misst und auf die CCFL-Technik setzt, besser ab. Das Modell von NEC benötigt bei 140 cd/m² knapp 30 Watt weniger als der Shimian QH300.

Anschlüsse

Wie angesprochen gibt es in diesem Bereich mehrere Varianten auf dem Markt. Die einfachste Variante QH300-IPSBS besitzt nur einen DVI-Anschluss und einen Audio Ein- und Ausgang. Unser getestetes Modell QH300-IPSMS besitzt zusätzlich auch einen HDMI- und VGA-Anschluss. Am besten ausgestattet ist allerdings die Version QH300-IPSM die einen weiteren HDMI-Anschluss besitzt und außerdem Componentenanschlüsse, weitere Audioeingänge, SPDIF und SVC anbietet.

Shimian Qh300 Monitor Anschluesse1
Shimian Qh300 Monitor Anschluesse2
Anschlüsse und Standfuß vor den wichtigen Ports.

Die wichtigsten Anschlüsse liegen direkt hinter dem Standfuß, wodurch die Montage der Kabel erschwert wird. Eine Anbringung der Anschlüsse seitlich neben dem Standfuß hätten wir sinnvoller gefunden. Eine Kabelführung besitzt das Modell nicht. Allerdings kann der Monitor für die Montage der Kabel in den Portraitmodus gedreht werden, was diese erleichtert.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen