Test Monitor Yamada L171

0
5
Garantie LCD/Backlight (Jahre): 3/3 incl. Vor-Ort-Austauschservice
max. Pixelfehler (nach ISO 13406-2): Klasse II
Panelgröße: 17″
Pixelgröße [mm]: 0.264
Standardauflösung: 1.280 x 1.024
Sichtbare Bildgröße/-diagonale [mm]: 337,9 x 270,4 / 432,0
Videoeingang, Stecker: Sub-D analog, Video und S-Video
Bildfrequenz [Hz]: 50 – 75
max. Zeilenfrequenz/Videobandbreite [kHz/MHz]: 30 – 80 / –
Farbmodi Preset/User: 2 / 1
LCD drehbar/Portrait Modus: Nein / Nein
LCD Display Arm Option: Ja
Ausstattung: D-Sub Kabel, Netzteil extern, TV-Tuner, S-Video, Lautsprecher, Fernbedienung, Videotext
Monitormaße (B x H x T) [mm]: 418 x 433,5 x 230
Gewicht [kg]: 8,2
Prüfzeichen: TCO99, TÜV/GS, CE, FCC
Leistungsaufnahme On/Stand-by/Off [Watt]: 48 / – / –

Einleitung

Amazon bot das Modell Yamada L171 kurzzeitig zu einem Schnäppchenpreis von 299,00 EUR an. Für ein 17″ TFT mit TV Tuner ist dies ausgesprochen günstig. Wir wollen herausfinden, ob man für diesen Preis tatsächlich ein brauchbares Display erhält.

Alle Tests wurden am analogen Ausgang einer Gainward 750 XP Geforce4 Titanium Grafikkarte ermittelt.

Lieferumfang

Geliefert wird neben dem Display ein Handbuch, ein D-Sub Kabel, ein Stromkabel mit Adapter, ein Audiokabel und eine Fernbedienung mit Batterien.

Das Handbuch ist nicht mehr als eine kurze Einführung und auf eine Treiberdiskette oder gar CD wird komplett verzichtet. Treiber sind auf der Yamada Homepage nicht zu finden. Diese sind zwar nicht zwingend notwendig, dennoch macht es keinen sonderlich professionellen Eindruck. Ein ausführlicheres Handbuch, gerade für Nutzer die weniger technikorientiert sind oder Geräte intuitiv bedienen können, wäre durchaus sinnvoll. Ebenfalls auffällig ist, dass das Gerät einen starken Plastikgeruch absondert. Dieser hat sich zwar in den ersten Betriebstagen deutlich reduziert, war aber anfangs stark auffallend und auch sehr störend.

Yamada L171 Monitor Yamadal171 Front
Yamada L171 Monitor Yamadal171 Back
 

Optik

Der Yamada L171 macht einen robusten Eindruck. Das Modell hat einen seitlichen Rahmen von 4 cm, oben beträgt dieser 3 cm und unten 7,5 cm. Der Abstand von Panelunterkante zur Schreibtischplatte beträgt 6,5 cm. Im unteren Teil sind die Boxen und der Sensor für die Fernbedienung integriert. Warum das Sensorfenster so groß ausfallen musste, ist nicht ganz verständlich. Zur bessern Optik trägt es aus unserer Sicht jedenfalls nicht bei. Die Bedientasten sind seitlich rechts angebracht. Die Kabel werden auf der Rückseite frontal und nicht wie bei vielen anderen Herstellern hochkant auf der Panelunterseite angeschlossen. Das hat den Vorteil, dass der Anschluss besonders schnell und leicht funktioniert, die Optik darunter aber etwas leidet. Auf eine Kabelführung wurde komplett verzichtet.

Yamada L171 Monitor Yamadal171 Neigung
Yamada L171 Monitor Yamadal171 Tasten
 

Insgesamt kann das silbern/dunkelgraue Modell aber durchaus Akzente setzen. Die Verarbeitungsqualität ist ansprechend und trotz eines günstigen Preises wirkt die Optik keinesfalls billig.

Mechanik

Das Modell kann lediglich geneigt werden, dafür allerdings deutlich weiter als bei vielen anderen Produkten. Die Justierung funktioniert einfach. Es fällt allerdings auf, dass das Panel in der jeweils ausgewählten Position etwas Spiel hat und auf Druck etwas nachgibt. Prinzipiell steht das Gerät aber standfest und reagiert auch auf leichte Stöße kaum durch Wackeln. Auf eine Höhenverstellung oder gar Pivotfunktion wird verzichtet. Auch auf eine seitliche Drehoption, die gerade bei einem TV Gerät sinnvoll wäre, wird verzichtet.

Die seitlich angebrachten und hochglänzenden Bedientasten haben einen guten Druckpunkt und machen die Bedienung des OSD Menüs angenehm. Noch einfacher geht es aber mit der mitgelieferten Fernbedienung.

Yamada L171 Monitor Yamadal171 Fuss
 

Die Lautsprecher sind im unteren Teil des Panels untergebracht. Die dafür vorgesehene Aussparung beträgt 3,0 x 5,0 cm. Die Klangqualität ist durchschnittlich, aber für den PC und TV Betrieb ausreichend. Man sollte allerdings nicht zu große Qualitätsansprüche stellen. Die Boxen funktionieren im TV Betrieb natürlich auch ohne Soundkarte.

Yamada L171 Monitor Yamadal171 Fuss2
 

Bildqualität

Bei der Bildqulität liefert der Yamada L171 Licht und Schatten. Nach einigen umfangreichen Farbanpassungen, erscheint das Bild auf den ersten Blick gut. Die Farben sind zwar nicht sonderlich farbrein, aber klar und farbenfroh. Für Grafiker ist der Monitor deshalb weniger geeignet. Der horizontale Blickwinkel ist in Ordnung, lediglich der vertikale ist nicht optimal. Deutliche Farb- und Helligkeitsveränderungen sind die Folge. Bei einheitlichen Farbflächen, inbesondere bei grau oder hellen braun Tönen, wirkt das Bild leicht fleckig und unruhig. Es erscheint fast, als wenn das Bild minimal flackert. Die Ausleuchtung ist leider weniger gut gelungen. Homogene Flächen wirken wolkig und ohne Umgebungsbeleuchtung kann man bei einem komplett schwarzen Bild zwei Keile erkennen, die sich in der Bildmitte treffen.

Yamada L171 Monitor Yamadal171 Anschluss
 

Die automatische Bildeinstellung funktioniert prinzipiell ausgezeichnet. Das macht sich inbesondere durch gestochen scharfe Schrift bemerkbar. Leider ist bei homogenen Farben ein Bildflackern auszumachen. Auch durch die manuelle Betätigung von Phase und Clock konnte die Bildqualität nicht weiter optimiert werden. Das Gerät liefert eine gute Interpolation, insbesondere bei Schrift.

Der Schwarzwert ist weniger, der Weißwert allerdings gut gelungen. Das Gerät hat einen Subpixelfehlter im linken Randbereich. Die Graustufen werden befriedigend angezeigt. Insbesondere die sehr hellen und sehr dunklen Farbtöne bereiten sichtbare Probleme.

Etwas anders erscheint die Bildqualität bei ausreichender Umgebungsbeleuchtung oder bei Tageslicht. Hier stört weder die Ausleuchtung, noch der Schwarzwert. Das Bild wirkt deutlich ausgewogener. Wer seinen Monitor nicht bei völliger Dunkelheit betreiben möchte, was bei einem TFT Monitor sowieso vermieden werden sollte, erhält beim Yamada L171 ein akzeptables Bild.

Yamada L171 Monitor Yamadal171 Seite1
Yamada L171 Monitor Yamadal171 Seite2
Yamada L171 Monitor Yamadal171 Fernbedienung
 

Beim Abspielen von DVDs zeigt der Monitor keinerlei Schwächen und liefert ein sauberes Bild. Das ist auch bei schnellen Sequenzen der Fall, Schlier- oder Nachzieheffekte sind jedenfalls nicht auszumachen.

Auch Spieler dürfen sich auf den Yamada freuen, denn Bewegungen werden ohne Schlieren oder größere Unschärfen dargestellt. Leider interpoliert der Monitor immer vollflächig. Eine 1:1 oder seitengerechte Darstellung beherrscht der Yamada L171 leider nicht.

TEILEN
Vorheriger ArtikelTest Monitor Fujitsu Siemens S17-1
Nächster ArtikelTest Monitor NEC LCD2180UX
... ist Geschäftsführer der PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG und darüber hinaus Chefredakteur von PRAD. Er stellte im März 2002 die Internetseite Prad.de mit dem Schwerpunkt Display Technologie online. Privat gilt er als absoluter Serienjunkie und Netflix Fan.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen