Test Projektoren & Beamer BenQ W1060

0
295

Einleitung

Mit dem W1060 präsentiert BenQ einen preisgünstigen FullHD Projektor für das Multimediawohnzimmer, der hohe Auflösung mit hoher Lichtleistung kombiniert. Mit 2000 Lumen Helligkeit und einem hohen Kontrastverhältnis von 5000:1 liefert er brillante Bilder mit hoher Detailschärfe, auch ohne den Raum vollständig verdunkeln zu müssen.

Das anspruchsvolle Farbmanagement mit 6-Achsen-Farbkontrolle und sRGB-Abstimmung garantiert natürliche Farben und eine hohe Farbtreue. Gleich zwei HDMI-Eingänge für digitale Bildquellen werden geboten, mit VGA, S-Video, Komponenten und Composite kann aber auch der gesamte analoge Gerätepark angeschlossen werden. Der eingebaute 10 Watt Lautsprecher sorgt für kräftigen Sound.

Trotz seiner Leistungsfähigkeit gibt sich der W1060 ganz unkompliziert. Eine spezielle Kühltechnologie sorgt für kurze Abkühlzeiten und eine lange Lampenlebensdauer von bis zu 6000 Stunden. Da auch kein Filter zu wechseln ist, sind die Wartungskosten sehr niedrig.

In unserem Test werden wir den BenQ W1060 genau unter die Lupe nehmen und herausfinden, was in dem Beamer steckt.

Lieferumfang

Der Projektor kommt in einem stabilen und gut 6 Kilogramm schweren Karton. Zwei Eierkarton-Einsätze halten das Gerät, das zudem noch in seiner Tragetasche steckt und somit sicher untergebracht ist.

Zum mitgelieferten Zubehör des BenQ W1060 gehören die Kabel für Stromversorgung und VGA, die Fernbedienung mit 2 AA-Batterien, eine Kurzanleitung und eine CD sowie der Schutzdeckel für das Objektiv. Wie immer fehlt das HDMI-Kabel, dafür ist aber eine robuste Tragetasche dabei.

Das ausführliche Benutzerhandbuch findet man in zahlreichen Sprachen als Pdf-Dateien auf der CD. Bildschirmtreiber, Farbprofile oder Verwaltungsprogramme werden nicht mitgeliefert.

Gestaltung

Sehr klein ist der Projektor nicht gerade, mit 330 x 125 x 247 Millimetern und 3,6 Kilogramm Gewicht ist der BenQ W1060 aber problemlos zu transportieren. Die schwarze Tragetasche aus Nylongewebe ist mit einem Schultergurt versehen und nimmt den Projektor sowie etwas Zubehör problemlos auf.

Benq W1060 Beamer Vorne L
Benq W1060 Beamer Vorne R
Eigenwillige Formgebung in weiß und silber: der W1060 von vorn.

Großzügige Belüftungsgitter prägen beide Seitenwände und die Front, auf der rechten Seite verbirgt sich dahinter allerdings der Lautsprecher. Das Objektiv ist trotz des imposanten Schutzdeckels sehr klein geraten. Vorne sehen wir noch das dunkle Fensterchen für den Infrarotsensor.

Die Oberseite des W1060 beherbergt das Tastenfeld, in einer Vertiefung liegen die Einstellringe für Fokus und Zoom. Das Anschlussfeld befindet sich auf der Rückseite des Geräts. Auf der Unerseite finden wir drei verstellbare Füße.

Das eigenwillige Design hebt sich interessant von der üblichen Kastenform ab. Größe und Gewicht sorgen für stabilen Stand, der erste Qualitätseindruck ist sehr gut.

Aufstellung

Eine Raststütze vorne und zwei Gewindefüße hinten sind für die Ausrichtung zuständig. Der Verstellbereich liegt hinten bei 15 und vorn bei 25 Millimetern. Vor allem die hinteren Gewindestangen aus Plastik wackeln in ihren Führungen, solides Metall sucht man hier vergeblich.

Benq W1060 Beamer Fuesse
Drei Füße für die Ausrichtung.

Das optische Zoom des BenQ W1060 bietet den häufig zu findenden Bereich von 1,2:1, was für einen bescheidenen Komfort bei der Ausrichtung reicht. Zoom und Fokus werden manuell durch zwei Verstellringe justiert, die sich auf der Oberseite nahe beim Objektiv befinden. Die Versteller laufen ohne mechanisches Spiel, aber stark gebremst.

Benq W1060 Beamer Oben
Fokus- und Zoomeinsteller sind von oben her zugänglich.

Die elektronische Keystone-Korrektur (Trapez) wirkt nur in der Vertikalen, mit +/- 40 Grad ist der Verstellbereich groß. Die Korrektur kann manuell oder automatisch erfolgen. Ein Testmuster im OSD (Test Pattern) zur Kontrolle der korrekten Ausrichtung ist ebenfalls vorhanden.

Das Bild kann von Tisch- auf Deckenprojektion umgestellt werden. Auch Rückprojektion ist in beiden Positionen möglich. Für die Deckenmontage sind nur 3 stabile M4-Gewindebohrungen in der Bodenwanne vorhanden, ein Deckenmontagesatz ist als Zubehör erhältlich.

Bildgröße

Die Distanztabelle des W1060 nennt zahlreiche Bildgrößen für Projektionsabstände zwischen 1,0 und 10,5 Meter. Bei maximaler Zoomausnutzung sind Diagonalen von 28 bis 280 Zoll (0,6 bis 7,2 Meter) möglich. Für die Berechnung der Bildgröße ist bei BenQ auch ein Online-Tool verfügbar.

Benq W1060 Beamer Distanz
Bildgrößen und Projektionsabstände (aus: Handbuch BenQ).

Gerätesicherung

Der Projektor kann mit einem 5-stelligen Passwort gegen unbefugte Nutzung gesichert werden. Der Code muss dann bei jedem Einschalten des Projektors eingegeben werden. Verschiedene Passwörter für Administrator- und Benutzerfunktionen sind nicht vorgesehen.

Der Sicherheitscode sollte im Handbuch notiert werden. Falls der Code in Vergessenheit gerät, muss ein Passwortrückruf beim BenQ-Kundendienst eingeleitet werden.

Neben dem obligatorischen Schlitz für das Kensington-Schloss wurde als mechanische Sicherung gegen Diebstahl auch ein Bolzen in die Bodenwanne integriert, um den beispielsweise ein Seilschloss gelegt werden kann. Sehr stabil wirkt diese Vorrichtung allerdings nicht.

Benq W1060 Beamer Lock
Sicherungsbolzen an der Rückseite.

Bedienung

Das Bedienfeld auf der Oberseite des Projektors besteht aus dem Netzschalter und neun Bedientasten, die in einer 3×3 Anordnung die Funktion einer Kreuzwippe nachbilden. Die nicht beleuchteten Tasten arbeiten mit sauberem Druckpunkt und deutlich hörbarem Klicken. Die graue Beschriftung auf weißem Grund sieht elegant aus, ist aber leider nicht besonders gut lesbar.

Drei Statusleuchten zeigen den Betriebszustand und eventuelle Fehlermeldungen an. Im Normalfall leuchtet während des Betriebes nur die grüne Power-LED.

Benq W1060 Beamer Tasten
Bedienfeld auf der Oberseite.

Fernbedienung

Die schwarze Infrarot-Fernbedienung mit ihren milchig-grauen Tasten ist ziemlich groß und schwer geraten. Eine Vertiefung an der Rückseite bietet Platz für den Zeigefinger, dadurch liegt sie gut und sicher in der Hand. Die relativ großen Tasten arbeiten weich und schwammig, aber zuverlässig.

Benq W1060 Beamer Remote
Die große Fernbedienung wirkt etwas klobig.

Für das Ein- und Ausschalten sind zwei getrennte Tasten am Kopfende vorgesehen, die leider nur rot und grün beschriftet, aber nicht durchgefärbt sind. Sehr viele Einzelfunktionen liegen auf Direktwahltasten, sie sind daher schneller erreichbar als per Menüsteuerung am Projektor selber.

Nach jedem Knopfdruck werden die Tasten der Fernbedienung für einige Sekunden schummerig rot hinterleuchtet – das sieht vielleicht interessant aus, dennoch ist die Beschriftung bei diesem Licht kaum lesbar. Insgesamt ist die Fernbedienung funktional, aber gewiss kein Schmuckstück. Komfortmerkmale wie Mausfunktion oder Laserpointer gibt es nicht.

Für die Kommunikation mit der Fernbedienung sind zwei Sensoren am Projektor zuständig, die sich im OSD einzeln oder gemeinsam aktivieren lassen. BenQ nennt eine Reichweite von 7 Metern in einem Winkel von +/- 15 Grad nach vorne und nach oben. Im Testverlauf arbeitete die Fernbedienung in einem Raum von 35 m² meist problemlos, doch immer wieder einmal wollte sie nicht so recht auf den ersten Tastendruck reagieren. Ob dies einer ungünstigen Sensorposition oder doch den schwammigen Tasten zuzuschreiben war, haben wir letztlich nicht herausgefunden.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen