Test TV LG 47LW650S
3/8

0
1453

Bildqualität

Das IPS-Panel des LG 47LW650S bietet eine solide Bildqualität. Da der native Farbumfang des Panels in Verbindung mit den weißen LEDs in Richtung sRGB/ ITU-R BT.709 geht, bleibt man selbst in der Farbraumeinstellung „Wide“ von unschönen Bonbonfarben verschont. LG verzichtet nicht völlig auf eine Antireflexbeschichtung, das Panel spiegelt aber trotzdem relativ stark.

Sichtbares Banding können wir in keinem Bildmodus, unabhängig von den getroffenen Einstellungen, ausmachen. Das Eingangssignal wird also mit ausreichender Genauigkeit (>8bit pro Kanal) transformiert. Der originäre Tonwertumfang bleibt erhalten. Das FRC-Dithering arbeitet, wie bereits von vergleichbaren Implementierungen im Computerbereich gewohnt, unauffällig. Ein leichtes Rauschen, sichtbar in dunklen Tonwerten und bei starker Annäherung, ist der einzige Nebeneffekt.

Die annähernd verlustfreie Verarbeitung ist besonders angesichts der umfangreichen OSD-Optionen wichtig, um im Rahmen einer Kalibrierung wirklich ansprechende Ergebnisse zu erzielen. Was nützt das exakte Erreichen einer Zielcharakteristik, wenn die Darstellung durch starke Farbabrisse beeinträchtigt ist.

Lg 47lw650s Fernseher Grauverlauf
Testbild um Grauverläufe zu überprüfen.

Ausleuchtung

Weniger überzeugend ist die Ausleuchtung. Wir können Aufhellungen und Wolkenbildungen ausmachen. Diese Effekte verschwinden zwar nach Aktivierung der „Local Dimming“ Funktion, allerdings gilt dies nur für die vollfläche Anzeige eines Schwarzbildes. Die Edge-LED Hintergrundbeleuchtung setzt hier naturgemäß enge Grenzen für die dynamische Regelung.

Lg 47lw650s Fernseher Ausleuchtung1
Lg 47lw650s Fernseher Ausleuchtung2
Ausleuchtung des Bildschirms bei kurzer Belichtungszeit (links) und langer Belichtungszeit (rechts).

Helligkeitsverteilung und Bildhomogenität

Wir untersuchen Helligkeitsverteilung und Bildhomogenität anhand von vier Testbildern (Weiß, 75%-, 50%-, 25%-Grau), die wir an 15 Punkten vermessen. Daraus resultieren die gemittelte Helligkeitsabweichung in Prozent und das DeltaC (d.h. die Buntheitsdifferenz) in Bezug auf den zentral gemessenen Wert. Weitere Information zum DeltaC hier.

Lg 47lw650s Fernseher Ausleuchtung3
Lg 47lw650s Fernseher Homogenitaet1
An 15 Messpunkten wurde die Helligkeitsverteilung (linkes Bild) und Bildhomogenität (rechtes Bild) überprüft.

Die Helligkeit nimmt zu den Rändern hin deutlich ab. In der Spitze liegt die Abweichung bei rund 30 Prozent. Durchschnittlich sind es immerhin noch etwa 15 Prozent. Das ist auch unter Berücksichtigung der Größe des Panels zu viel.

Eine optionale Ausgleichsfunktion (vgl. u.a. „ColorComp“ von NEC oder „DUE“ von Eizo) wäre daher sinnvoll. Dann könnte der Benutzer selbst zwischen verbesserter Homogenität und maximalem Kontrastverhältnis wählen. Die farblichen Abweichungen über die Fläche liegen auf befriedigendem Niveau. Größere Farbstiche bleiben aus.

Seitliche Kameraschwenks über einfarbige und gleichmäßig strukturierte Flächen zeigen leichte, vertikale Streifen. Die horizontale Ausprägung ist gering. Solche Effekte lassen sich, besonders bei großen LC-Panels, aber nie vollständig vermeiden.

Helligkeit, Schwarzwert, Kontrast

Die Entscheidung für ein IPS-Panel sorgt zwar für sehr gute Blickwinkeleigenschaften (s.u.), führt aber zu Einschränkungen im Kontrastumfang.

Lg 47lw650s Fernseher Kontrastverlauf
Helligkeits- und Kontrastverlauf des LG 47LW650S.

Die Messungen wurden aus dem Standard-Modus heraus vorgenommen. Der Weißpunkt blieb unverändert und lag damit nahe am nativen Weißpunkt (alle Änderungen reduzieren das Kontrastverhältnis zwangsläufig). Abweichend zu den Voreinstellungen wurden alle dynamischen Regelungen deaktiviert.
Das Kontrastverhältnis liegt über den gesamten Helligkeitsbereich bei etwa 850:1. Der Regelungsbereich der Hintergrundbeleuchtung ist dabei erfreulich groß. In maximaler Einstellung erreichen wir eine Leuchtdichte von knapp 360 cd/m² (Schwarzpunkt: 0,42 cd/m²). Das Minimum liegt bei gut 17 cd/m² (Schwarzpunkt: 0,02 cd/m²).

Der native Kontrastumfang ist im Vergleich zu aktuellen LCD-TVs mit VA-Panel nicht besonders hoch, bleibt aber im Rahmen der Erwartungen. Die Aktivierung von „Local Dimming“ zeigt keine Veränderung. Der Grund ist unser Testsetup: Das Messfenster wird nicht von einem schwarzen Rand umgeben. Die Werte können mit dem ANSI-Kontrast verglichen werden und geben Realweltsituationen deutlich besser wieder, als Messungen von flächigem Weiß- und Schwarzbild. Unter diesen Voraussetzungen erreichen wir mit „Local Dimming“ (Stufe: „High“) ein Kontrastverhältnis von > 14.000:1. Dabei stoßen wird allerdings bereits an die Grenze unseres, für diese Messungen eingesetzten, Colorimeters.

Flächige LED-Hintergrundbeleuchtungen mit „Local Dimming“ können ihre Vorteile auch abseits solcher synthetischen Szenarien ausspielen. Trotzdem gilt: Keine Wirkung ohne Nebenwirkung: Abgesehen von den vieldiskutierten „Überstrahleffekten“ möchten wir dabei vor allem auf die nun bildabhängige Gradation hinweisen. Die eindeutige Kalibration auf eine gewünschte Charakteristik ist nicht mehr möglich, der Bildeindruck kann szenenabhängig schwanken. Das muss kein „No-Go“ sein, aber der Benutzer sollte sich darüber im Klaren sein, dass neben allen Vorteilen auch Nachteile existieren. Der native Kontrastumfang ist aus diesem Grund immer ein wichtiger Orientierungspunkt – auch bei LCD-TVs mit „echtem Local Dimming“.

Blickwinkel

Horizontaler und vertikaler Blickwinkel des im LG 47LW650S verbauten IPS-Panels sind hoch. Sichtbare Farbveränderungen bleiben über alle noch ansatzweise sinnvollen Betrachtungspositionen aus. Aus diesem Grund werden ähnliche Panels auch in hochwertigen Computerbildschirmen für die EBV verwendet.

Lg 47lw650s Fernseher Blickwinkel
Blickwinkel des LG 47LW650S.

Einziger Nebeneffekt: Die Kontraststabilität ist nicht ideal. Es kommt zu einem Aufscheinen dunkler Tonwerte aus dem Winkel. Auf die A-TW Polarisationsfolie, die in einigen Computerbildschirmen (noch) Verwendung findet, müssen also auch die LCD-TVs aus eigenem Haus verzichten. Sie würde die Kontrastabilität aus dem Winkel deutlich verbessern.
Im normalen Betrachtungsabstand (ab etwa 2 Meter) ist das unproblematisch. Zuschauer in der Peripherie können aber unter Umständen schon leichte Aufhellungen sehen. Der Einsatz eines VA-Panels brächte für sie aber keinen entscheidenden Vorteil – im Gegenteil: Sichtbare Gradationsverschiebungen wirken sich deutlich negativer auf den Bildgenuss aus.

Lg 47lw650s Fernseher Blickwinkel2
Aufhellungen aus dem Winkel.

TEILEN
Vorheriger ArtikelTest Monitor AOC i2353Fh
Nächster ArtikelTest Monitor BenQ EW2430
... ist seit 2008 dabei und hat Medieninformatik sowie Druck-/ Medientechnik studiert. Es ist für die Bereiche Farbmesstechnik, -metrik und -management zuständig und entwickelte die PRAD-Test-Software. Nach wie vor verfasst er Testberichte über Grafik-Monitore.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!