ViewSonic stellt 3D-LED-Display mit FPR-Technologie vor

0
3

In seinem ersten 3D-Display mit LED-Backlight, V3D241wm -LED, implementierte ViewSonic noch 120-Hertz-Technologie. Anders beim aktuell vorgestellten V3D231 LED: Der 23-Zoll-Monitor arbeitet mit Frame-Patterned Retarder-Technik.

Erlaubt 3D-Gaming dank Software-Wandlung auch für 2D-Titel: ViewSonics V3D231. (Bild. ViewSonic)

Bekannte Vertreter des Polarisationsprinzips, unter Computer-Displays noch nicht sehr verbreitet, sind LG-Modelle wie der Flatron D2342 P-PN . Ein großer Vorteil von FPR liegt beispielsweise im Support von AMD-Grafikkarten. Zudem sind die 3D-Brillen, die ohne Batterien auskommen, leichter und deutlich günstiger als Active-Shutter-Varianten.

Der fixe Grau-zu-grau-Wechsel innerhalb von zwei Millisekunden qualifiziert den V3D231 als Gaming-Monitor, dessen schnelles TN-Panel von der LED-BLU auf 250 cd/m[sup]2[/sup] erhellt wird. Natives Full-HD und ein dynamisches Kontrastverhältnis von 20.000.000:1 führen laut ViewSonic zu hoher Farbgenauigkeit.

Die Connectivity-Optionen des ViewSonic-Modells reichen von VGA und DVI-D bis zum HDMI-1.4a-Eingang für 3D-fähige Konsolen, Player oder Receiver. Zum Multimedia-Monitor wird der V3D231 durch eine ViewSonic-typische Aufwertung: Die Klangleistung der integrierten Zwei-Watt-Boxen wird auch hier von SRS Premium Sound verbessert. Neben den Bildeingängen befinden sich ein Audio-Input und ein Kopfhöreranschluss.

Zum Lieferumfang des ViewSonic V3D231 gehört die ‚TriDef 3D‘-Software, mit deren Hilfe PC-Spiele in die dritte Dimension konvertiert werden können. 3D-Fans finden je eine Polfilterbrille und ein Paar Clip-On-Gläser im Karton des V3D231, der im Onlineversand mit Drei-Jahres-Garantie angeboten wird. Kostenpunkt: Etwa 270 Euro.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen