Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: BenQ V2400W Teil 7


Bildqualität

Der BenQ V2400W verwendet ein TN-Panel mit 5 ms Reaktionszeit, welche sich nochmals auf 2 ms bei Farbwechseln zwischen Grautönen reduzieren soll.

Der erste Bildeindruck mit Werkseinstellungen ist erfreulich gut. Die Farbwiedergabe ist insgesamt neutral und kann auch in Grauverläufen überzeugen. Es gibt im Auslieferungszustand keinerlei Banding, wie die ungewollte Abstufung in Farbverläufen genannt wird und auch keine Pixelfehler.

Der subjektiv neutral erscheinende Weißpunkt überzeugt auch objektiv mit einer Farbtemperatur von 6471 Kelvin bei einem zu hohen Helligkeitswert von 219 cd/m². Für die Betrachtung von Videos ist diese Helligkeit durchaus ausreichend, sollte jedoch für das Arbeiten am PC reduziert werden.

Die Maximal erreichbare Helligkeit liegt bei 248 cd/m² und verfehlt somit messerscharf die Herstellerangabe von 250 cd/m². Die minimal erreichbare Helligkeit des Monitors liegt bei unglaublichen 16 cd/m².

Wird die Helligkeit auf null gestellt, während der Kontrast auf der Werkseinstellung von 50 belassen wird, so erreicht man eine Helligkeit von immerhin 92 cd/m², was bereits keine Wünsche offen lassen sollte. Durch eine zusätzliche Verringerung der Einstellung "Kontrast" auf null, kann man tatsächlich auf eine Helligkeit von gerade einmal 16 cd/m² gelangen.

Der vom Hersteller gewählte Kontrastwert von 50 Prozent entspricht dem Optimum. Einstellungen, die deutlich darüber liegen, führen zu einem Verschmelzen der hellsten Farbabstufungen. So wird bei einem Kontrastwert von 100 in Graukeilen oder Farbkeilen ab 80 Prozent alles mit maximaler Intensität angezeigt. In einem Graukeil geht also ein Fünftel der beinahe weißen Abstufungen verloren und wird durch weiß ersetzt.

Bei einer Kontrasteinstellung von 60 sind die Farbkeile ab 95 Prozent auf ihrem Maximalwert, es gehen also noch 5 Prozent der möglichen Abstufungen verloren. Erst mit einem Wert von 50 Prozent ist der optimale Kontrastwert erreicht.

Ein niedrigerer Kontrastwert, der bei vielen Geräten zu einem ähnlichen Effekt bei dunklen Farbabstufungen führt, sind für den BenQ V2400W kein Problem. Bei einem eingestellten Kontrast von 0 fallen maximal die drei dunkelsten Farbabstufungen zusammen. Dennoch ist kein Banding auszumachen, so dass der Kontrastregler für Werte unter 50 offensichtlich nur eine Reduzierung der Hintergrundbeleuchtung bewirkt.

Sehr erfreulich ist die Präzision, mit der der Monitor die sRGB Vorgabe von 6500K im Modus "Standard" und mit der Farbtemperatur „Normal“ trifft, ohne dass irgendwelche Einstellungen vorgenommen werden müssen.

Blickwinkel

Wie bei allen TN-Panels ist auch beim Panel des BenQ V2400W die Blickwinkelabhängigkeit deutlich sichtbar. Angegeben mit 160° für horizontale und vertikale Betrachtungsrichtungen erreicht der BenQ V2400W in der Praxis allerdings recht gute Ergebnisse und kann sich im Vergleich zu anderen Modellen mit identischer Paneltechnologie positiv abheben.

Die vertikale Blickwinkelabhängigkeit ist zwar weniger stark ausgeprägt, als es zum Beispiel beim Samsung 2493HM der Fall ist, jedoch gerade bei Betrachtung von unten ist der Abfall des Blickwinkels deutlich sichtbar und führt zu einer Abdunkelung des Bildschirminhalts. Von oben betrachtet wird das Bild etwas heller, die Farben sind aber auch bei extremen Blickwinkeln noch gut erkennbar.

Die horizontale Blickwinkelabhängigkeit zeigt sich durch ein Abkippen von Weiß zu einem Beige, was recht gleichmäßig mit zunehmendem Blickwinkel passiert. Die Farben sind aber auch unter sehr steilen Winkeln noch hinreichend gut erkennbar.

Verschiedene Blickwinkel der gleichen Szene. Betrachtet jeweils sehr steil von oben, links, rechts und unten. Zentral ist als Referenz ein Foto bei frontaler Betrachtung zu sehen.

Abgesehen von der leichten Schwäche bei einer Betrachtung von unten, kann der Bildschirm mit guten Blickwinkeln für ein TN-Panel aufwarten, die eine gewöhnliche Nutzung nicht einschränken.

Bei der Darstellung eines komplett schwarzen Bildes zeigt sich am unteren Bildschirmrand von der Mitte bis zur rechten Ecke eine Aufhellung am Panelrand. Ausgehend von dieser helleren Kante wird der schwarze Hintergrund kaum sichtbar leicht bläulich angestrahlt, insgesamt ist die Schwarzwiedergabe jedoch recht homogen und neutral.

Das Foto verstärkt deutlich den tatsächlich sichtbaren Effekt: Unten rechts scheint die Hintergrundbeleuchtung minimal hindurch.

 << < 7 8 9 10 11 12 13 14 > >>

Keine Kommentare vorhanden

LG BUSINESS MONITORE
(Anzeige) In der neuen LG Business Area stellen wir die besten Business Displays aus dem Hause LG vor. Denn wer ermüdungsfrei und ergonomisch arbeiten will, benötigt auch das richtige Arbeitsgerät. Neben Testberichten finden Sie auch lesenswerte Artikel zu den Themen "Der ergonomische Arbeitsplatz", "Höhere Produktivität durch 21:9 Monitore" und vieles mehr. Hier weiterlesen!
Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!