Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Fujitsu Siemens P24W-5 Eco Teil 7


Bildqualität

Im vorliegenden P24W-5 verbaut Fujitsu Siemens ein S-IPS Panel, das mit 8-Bit pro Farbkanal arbeitet.

Veränderungen von Schwarz-, Weißpegel und den RGB-Kanälen (weitere Möglichkeiten, wie z.B. eine Gamma-Einstellung, bietet das OSD nicht) führen somit zu einem reduzierten Tonwertumfang, durch den, je nach Umfang der Eingriffe, sichtbares Banding in Farbverläufen auftreten kann. Allerdings ist es durchaus möglich, dass ein Gerät schon in der Werkseinstellung so "verbogen" ist, dass einzelne Tonwerte "zusammenfallen".

Testbild für die Überprüfung von Farb- und Grauverläufen.

Der Fujitsu Siemens P24W-5 präsentiert in der Werkseinstellung, die den "Office"-Bildmodus aktiviert, allerdings absolut saubere Farb- und Grauverläufe ohne sichtbares Banding. Die Bildmodi "Photo" und "Video" führen dagegen zu erkennbarem Banding. Nach der Kalibrierung, ausgehend vom "Office"-Bildmodus, tritt dagegen nur leicht verstärktes Banding auf.

Die Ausleuchtung ist sehr gut. Störende Aufhellungen bzw. Wolkenbildungen sind nicht vorhanden. Der Schwarzpunkt liegt in der Werkeinstellung bei 0,27 cd/m², kann aber durch Reduzierung der Backlight-Helligkeit bis auf 0,14 cd/m² gesenkt werden. Bei einer für die meisten Umgebungen ausreichenden Helligkeit von 140 cd/m² messen wir einen Schwarzpunkt von 0,17 cd/m². Damit liegt man, trotz des S-IPS Panels, zwar auf dem Papier nicht mehr über dem Niveau guter TN-Panels, durch die deutlich geringere Blickwinkelabhängigkeit wirkt die Darstellung dennoch dunkler. Auch viele S-PVA Panels erreichen im Regelfall keine signifikant besseren Ergebnisse.

Die Ausleuchtung des Fujitsu Siemens P24W-5 ist sehr gleichmäßig (links: 1,3 Sekunden Belichtungszeit, rechts: 4 Sekunden Belichtungszeit).

Sehr ansprechende Resultate erzielt der Fujitsu Siemens P24W-5 auch in Sachen Bildhomogenität. Die Darstellung bleibt über große Teile des Bildes stabil und ohne unschöne Verfärbungen. Bei dunklen Tonwerten fallen bei näherer Betrachtung, oder extremen Blickwinkeln, allerdings sehr feine, horizontale Streifen auf. Diese sind entweder auf die Beschichtung des Panels zurückzuführen oder eine mehr oder weniger panelinhärente Eigenschaft. Im normalen Arbeitsabstand sind die Streifen allerdings nicht mehr zu erkennen und fallen auch bei der Videowiedergabe nicht störend auf, selbst wenn ein Schwenk entsprechende, homogene Flächen erfasst.

Monitore mit erweitertem Farbraum und WCG-CCFL oder LED Backlight zeigen bei der Wiedergabe kleinerer Farbräume, wie z.B. dem unter Windows üblichen sRGB oder den heute üblichen Videoquellen, sehr intensive, gesättigte Farben, solange kein Monitorprofil erzeugt wurde und farbmanagementfähige Software eingesetzt wird. Bei Monitoren für den Grafikbereich gibt es zwar oft noch die Möglichkeit, den Gerätefarbraum selbst anzupassen, allerdings bleibt einem dieser Weg beim Fujitsu Siemens P24W-5 verwehrt.

Ein erweiterter Farbraum ist also eine ambivalente Eigenschaft. Zwar ermöglicht er erst ein sinnvolles Arbeiten Farbräumen, die über sRGB hinausgehen (z.B. AdobeRGB, das inzwischen auch viele Digitalkameras unterstützen), lastet dem Benutzer für halbwegs farbechtes Arbeiten, insbesondere in sRGB, jedoch die Verantwortung für korrektes Farbmanagement auf.

Helligkeitsverteilung

Die gemessene Helligkeitsabweichung zum oberen Bildschirmrand liegt bei maximal 12 Prozent, während die entsprechende Abweichung zum unteren Bildschirmrand bei 18 Prozent liegt. Im Durchschnitt sind es knapp 8 Prozent.

An 15 Messpunkten wurden die Helligkeitswerte (linkes Bild) und die Farbtemperatur (rechtes Bild) ermittelt.

Zwar sind dies keine optimalen Werte, aber die Abweichungen sind im zentralen Blickfeld deutlich geringer. Das Maximum ist hier mit 11 Prozent erreicht, während der Durchschnittswert bei guten 4 Prozent liegt. Nach einer Kalibrierung mit einem Zielgamma von 2,2 wird dieser Wert über große Teile des Panels gehalten. Nur am oberen Bildschirmrand steigt es auf 2,3. Allerdings sind diese Werte nur bedingt aussagekräftig, da sie sich auf einen Durchschnittswert beziehen.

Das Kontrastverhältnis für den P24W-5 liegt laut Fujitsu Siemens bei 1.000:1. Eine dynamische Kontrastregelung ist nicht vorhanden. In der Werkseinstellung messen wir mit 847:1 einen geringeren, aber keinesfalls schlechten, Wert. Nach der Kalibrierung auf eine Helligkeit von 140 cd/m² sinkt der Kontrast nur unwesentlich auf 817:1.

 << < 7 8 9 10 11 12 13 14 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!