Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Dell ST2220T

Einleitung

Scrollen in Bildschirminhalten durch sanftes Fingerwischen, Zoomen per Fingerspreizen – diese Fingergesten mit "Coolness-Faktor" sind hauptsächlich für die Smartphone-Liga mit iPhone und Co. bekannt. Es finden sich jedoch zunehmend auch PC-Monitore mit der Multitouch-Funktion, die diese Form der Bedienung im Zusammenspiel mit dem "großen" Computer ermöglichen. Der Dell ST2220T ist ein preiswerter Vertreter dieser Produktsparte.

Dennoch braucht sich das Display mit seinen technischen Daten nicht zu verstecken: Es wartet mit einem 21,5-Zoll IPS-Panel in Full-HD-Auflösung (1.920 x 1.080) auf, das weitgehende Blickwinkelunabhängigkeit verspricht. Dell gibt das Kontrastverhältnis mit 1.000:1 (50.000:1 dynamisch) an, dem schlechten Image von IPS-Panels in dieser Disziplin zum Trotz. Beim Backlight bleibt der Hersteller konservativ und setzt bewährte CCFL-Röhren ein, die im Gegensatz zu schlanken LED-Displays auf einen etwas größeren Farbraum hoffen lassen.

Die mechanische Ausstattung bleibt dabei eher einfach und ist ganz auf die Touch-Bedienung zugeschnitten: Der klappbare Standfuß ermöglicht sehr flache Neigungswinkel bis hin zur komplett liegenden Position. Praktische Zusatzfunktionen wie der integrierte USB-Hub und Lautsprecher runden die Ausstattung des ST2220T ab.

Wie jeder von uns getestete Monitor musste auch der ST2220T in unserem umfangreichen Test seine Fähigkeiten unter Beweis stellen. Dabei war das Testgerät am digitalen DVI-Ausgang einer Radeon HD4650 angeschlossen. Die farbmetrischen Messungen wurden mit dem Kolorimeter DTP94 von X-Rite durchgeführt, das dabei von iColor bzw. Colorimetre HCFR angesteuert wurde. Zusätzlich kam zur Überprüfung der Videotauglichkeit der Bluray-Player Sony BDP-S370 zum Einsatz.

Lieferumfang

Geliefert wird der Dell ST2220T in einem flachen Karton, gut geschützt von großen Styroporteilen. Der klappbare Standfuß ermöglicht die Lieferung im fertig montierten Zustand, sodass das Gerät ohne Umwege auf den Schreibtisch gelangen kann.

Wie unser Test aufzeigt, ist bei der Kabelausstattung zu bemängeln, dass dem Monitor kein Digital-Kabel beiliegt – nur ein VGA-Anschlusskabel wird mitgeliefert. Auf den analogen Anschluss sollte man jedoch nur im Notfall zurückgreifen, da diese Technik von hohen Auflösungen schlicht überfordert ist. Ansonsten liegen alle notwendigen Anschlusskabel dabei: Sowohl ein USB-Upstream-Kabel als auch ein Klinke-Verbindungskabel für die internen Lautsprecher bzw. den Kopfhörerausgang liegen bei.

An Gedrucktem finden sich eine Kurzanleitung und ein Informationsheftchen, jedoch keine ausführliche Anleitung. Die wird jedoch immerhin auf der beiliegenden CD mitgeliefert, die außerdem die unter Windows Vista notwendigen Treiber für die Touch-Funktionalität beinhaltet.

Das Zubehör des ST2220T beinhaltet kein digitales Signalkabel.

Schon aus der Tatsache, dass der Dell ST2220T ein Touchscreen ist, ergibt es sich, dass das Gerät mehr als technische Spielerei zur Unterhaltung als für den produktiven Einsatz gedacht ist. Folgerichtig hat sich Dell auch um eine ansprechende Optik bemüht und dem Gerät eine schwarze Hochglanzoberfläche spendiert. Die sieht zwar ohne Zweifel schick aus, ist jedoch naturgemäß äußerst anfällig gegen Staub und Fingerabdrücke. Leider ist auch die Paneloberfläche glänzend. Die glatte Oberfläche fühlt sich zwar angenehm an und bietet zugegebenermaßen bei geringem Betrachtungsabstand ein etwas schärferes Bild, spiegelt jedoch stark. Mit einem hellen Fenster im Rücken ist der Bildschirm so quasi nicht zu gebrauchen. Noch schlimmer wird es, wenn die Paneloberfläche durch die ganz normale Touch-Bedienung von Fingerabdrücken übersät ist.

Der ST2220T von vorne und von hinten.

Bis auf den Standfuß, der aus aufgerautem Metall besteht, ist das Gehäuse komplett schwarz.

Wie unser Test offenbart, kann das Gehäuse in Sachen Schlankheit natürlich nicht mit den immer häufiger anzutreffenden LED-Flundern mithalten - an der dicksten Stelle misst das Display knapp sieben Zentimeter in der Tiefe. Durch die Verschmälerung auf ca. zwei Zentimeter in den Randbereichen präsentiert sich das Display aber dennoch elegant und wirkt keinesfalls klobig. Der Vorteil der etwas größeren Bauweise: Das Netzteil fand beim ST2220T noch Platz im Gehäuse, dadurch spart man sich ein weiteres externes Kästchen.

1 2 3 4 5 6 7 8 > >>

Keine Kommentare vorhanden

LG BUSINESS MONITORE
(Anzeige) In der neuen LG Business Area stellen wir die besten Business Displays aus dem Hause LG vor. Denn wer ermüdungsfrei und ergonomisch arbeiten will, benötigt auch das richtige Arbeitsgerät. Neben Testberichten finden Sie auch lesenswerte Artikel zu den Themen "Der ergonomische Arbeitsplatz", "Höhere Produktivität durch 21:9 Monitore" und vieles mehr. Hier weiterlesen!
Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!