Größer und besser: LG 32GR75Q übertrumpft den 27GR75Q

Der neue 32GR75Q setzt auf WQHD, 165 Hz, FreeSync Premium sowie G-Sync-Kompatibilität und ist insgesamt besser ausgestattet als der 27GR75Q

Das Mitte 2023 auf dem deutschen Markt erschienene Gaming-Display LG UltraGear 27GR75Q (PRAD-News) hat ein 31,5 Zoll großes Schwestermodell mit in Teilen besserer Ausstattung erhalten. Der 32GR75Q besitzt folglich ebenfalls ein IPS-Panel mit WQHD-Auflösung (2560 x 1440 Pixel), 165 Hz Bildwiederholrate und 1 ms schnellem Grauwechsel, ist allerdings zusätzlich DisplayHDR-400-zertifiziert.

LG UltraGear 32GR75Q (Bild: LG)
32GR75Q: Neues WQHD-Display mit 165 Hz (Bild: LG)

Des Weiteren werden 99 Prozent sRGB, 400 statt 300 cd/m² typische Leuchtdichte, 10 statt 8 Bit Farbtiefe (wobei es sich vermutlich um 8 Bit + FRC handelt) und ein 1000:1-Kontrast in Aussicht gestellt. Das EU-Energielabel des Geräts weist die Energieeffizienzklasse F von G aus und nennt 31 Watt (SDR) bzw. 63 Watt (HDR). Für ein Tearing-freies Spielvergnügen zeichnen FreeSync Premium und G-Sync-kompatibles Adaptive Sync verantwortlich. Womöglich ist wie beim 27-Zöller auch ein Modus gegen Bewegtbildunschärfe mit von der Partie.

Per OSD stehen ein Schwarzstabilisator und ein Fadenkreuz-Overlay bereit. An Schnittstellen werden zwei HDMI-2.0-Eingänge (WQHD bei max. 144 Hz), ein DisplayPort 1.4 (WQHD bei max. 165 Hz), ein Kopfhörerausgang und ein USB-3.0-Hub geboten. Letzterer ist beim 27-Zoll-Geschwister nicht an Bord. Der Bildschirm wartet obendrein mit Neigung, Höhenverstellung, Pivot, VESA-Aufnahme (100 x 100 mm), Blaulichtfilterung und flimmerreduziertem Backlight auf.

Der LG UltraGear 32GR75Q wiegt ohne Standfuß 5,7 kg und wird von ersten deutschen Onlineshops, deren Seriosität allerdings bezweifelt werden darf, als lagernd oder zeitnah lieferbar gelistet. Die Straßenpreise bewegen sich im 400-Euro-Bereich. Wir werden an dieser Stelle per News-Nachtrag Bescheid geben, sobald auch bekanntere Onlinehändler eine sofortige Verfügbarkeit angeben.

(Obige Ursprungsmeldung ist vom 06.02.2024, 12:34 Uhr)

Update (16.02.2024, 11:59 Uhr)

Inzwischen listet auch Coolblue.de den LG UltraGear 32GR75Q als vorrätig – für 334 Euro.

Spezifikationen des LG UltraGear 32GR75Q

Panel-Typ IPS
Auflösung 2560 x 1440 Pixel (WQHD)
Diagonale 31,5 Zoll
Pixeldichte 93 ppi
Farbtiefe 10 Bit (vermutlich 8 Bit + FRC)
Bildwiederholrate 165 Hz
Leuchtdichte 400 cd/m² (typ.)
Reaktionszeit (G2G) 1 ms
Kontrastverhältnis 1000:1
Schnittstellen 2 x HDMI 2.0
1 x DisplayPort 1.4
2 x USB-A 3.0
1 x USB-B 3.0
1 x Kopfhörerausgang
Ergonomie Neigung, Höhenverstellung, Pivot, Blaulichtfilter, VESA-Aufnahme (100 x 100 mm), flimmerreduziertes Backlight
Sync-Technologie FreeSync Premium und G-Sync Compatible
HDR-Unterstützung DisplayHDR 400
Sonstiges Modus gegen Bewegtbildunschärfe (?)

Transparenz: In diesem Artikel können Partnerlinks enthalten sein, die mit einem Sternchen (*) oder als „Anzeige“ gekennzeichnet sind. Durch einen Klick darauf gelangen Sie direkt zum Anbieter, darunter auch Amazon. Sollte ein Kauf zustande kommen, erhalten wir eine kleine Provision, am Preis für Sie als Käufer, ändert sich nichts. Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen. Partnerlinks haben keinerlei Einfluss auf unsere Berichterstattung. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Weiterführende Links zum Thema

EIZO Monitore: Beste Bildqualität und 5 Jahre Garantie

Top-10-Bestenlisten

Monitorsuche – finden Sie das optimale Display

Monitorvergleich – vergleichen Sie bis zu 4 Modelle

Allgemeiner Hinweis

Ausstattung und Eckdaten von neuen Produkten können vorläufig oder fehlerhaft sein und sich bis zum offiziellen Erscheinen noch (teils massiv) ändern. Das gilt für offizielle Datenblätter und Produktseiten genauso wie für Details aus inoffiziellen Quellen. PRAD versucht ein Auge auf Änderungen zu haben und in Form von Nachträgen darüber zu berichten. Entsprechende sachdienliche Hinweise aus Leserkreisen sind immer gern gesehen und werden dankbar angenommen.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag ?

100%
gefällt es
Daniel Boll

… treibt den PRAD-Texten als Lektor die Fehler aus und kümmert sich außerdem um News sowie Top-10-Artikel. Seit 2015 gehört er zum Team und findet nach wie vor, dass ein flüssiger Schreibstil wichtig zum Verstehen komplexer Inhalte ist.

Interessante Themen

Schreibe einen Kommentar

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!