Hannspree bringt Basketball-TV mit 55 Zoll ins Spiel

0
56

Pünktlich zu den NBA -Play-offs, den Endspielen der amerikanischen Profi-Basketballliga, bringt Hannspree einen neuen 55-Zoll-TV in US-Wohnzimmer. Das Modell HANNS basketball ST555MUB kommt passenderweise im Gewand eines Basketballs. Von der ungewöhnlichen Optik abgesehen, besitzt das Full-HD-Modell eine umfangreiche Ausstattung mit besonderem Schwerpunkt auf Konnektivität und Bildverbesserungsfunktionen.

Der passende Rahmen für Dirk Nowitzki und seine Dallas Mavericks: HANNS basketball ST555MUB. (Bilder: Hannspree)

Vor allem rasante Spielszenen dürften dank einer Bildwiederholfrequenz von 120 Hertz flüssig und mit sanften Übergängen ablaufen; für schlierenfreie Bewegungen sorgt eine Overdrive-Schaltung, mittels derer die Reaktionszeit auf fünf Millisekunden getrimmt wird. Die Betrachtungswinkel von jeweils 178 Grad und der auf 1,06 Milliarden Farben erweiterte Farbraum legen die Vermutung nahe, dass der Hersteller IPS-Paneltechnologie implementiert hat. Der mäßige Helligkeitswert von 500 cd/m[sup]2[/sup] und ein statisches Kontrastverhältnis von 1.300:1 deuten wiederum auf den Einsatz von CCFL-Beleuchtung hin.

Die Wahl dieses BLU-Typs spiegelt sich im typischen Stromverbrauch von 230 Watt wieder. Der eingebaute Tuner ist auf den ATSC-/NTSC-Standard ausgerichtet, was den Einsatz in Europa weitgehend ausschließt. Für digital und analoge Zuspieler steht neben VGA ein HDMI-1.3-Quartett zur Verfügung, des Weiteren Komponente, S-Video und Composite in Doppelausführung. Foto- und Musikdaten lassen sich am USB-2.0-Port wiedergeben.

Wem 55 Zoll zu gewaltig sind – nicht zu vergessen den kreisrunden, ausladenden Display-Rahmen – der kann sich auch im 28-Zoll-Segment umschauen: Hannspree bietet den HANNS basketball auch als ST285MUB-Version mit 28 Zoll an. Die kleinere, schon seit Längerem erhältliche Ausführung verfügt sogar über 16:10-Format mit 1.920 mal 1.200 Pixeln.

Dafür ist der TV im Sport-Design weniger hell (400 cd/m[sup]2[/sup]) und schafft nur ein Kontrastverhältnis von 800:1. Auch die Bildwiederholfrequenz ist auf 60 Hertz gedrosselt, selbst die Blickwinkel sind kleiner. Der kleine Bruder muss mit halb so vielen Video- und Audioeingängen (HDMI, Komponente, Composite), auskommen und die Audioleistung liegt mit zweimal zehn statt fünfzehn Watt ebenfalls auf reduziertem Niveau.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen