Lesertest i1Display Pro: Kalibrierung Smartphone & Co.
3/3

Tobias Braun fotografiert seit 10 Jahren und beschäftigt sich im Lesertest des i1Display Pro unter anderem mit der Kalibrierung mobiler Geräte (Werbung)

0
785

Ergebnis

Das Ergebnis der Kalibrierung ist eindeutig. Ich hatte den AOC zu Beginn mit den Werkseinstellungen betrieben. Nach einer Woche Nutzung mit den kalibrierten Werten setzte ich den Monitor zum Vergleich noch mal zurück. Gerade die Standardhelligkeit 90 (von 100) ist extrem. Die Augen gewöhnen sich sehr schnell an das dunklere und angenehmere Bild. Es ist vorher gar nicht wahrzunehmen, dass man quasi „verstrahlt“ wird und die Augen überreizt werden.

Abbildung 1: Farbverwaltung von Windows 10
Abbildung 1: Farbverwaltung von Windows 10

Über die Farbverwaltung von Windows 10 kann einfach zwischen dem erstellten und dem originalen Farbprofil umgeschaltet werden. So konnte ich sehr leicht die verschiedenen Kalibrierungen vergleichen. Der Unterschied ist deutlich sichtbar. Im Auslieferungszustand ist eine leichte Verschiebung Richtung Grün zu erkennen. Details in meinem Bild von der Flößerbrücke in Frankfurt lassen sich auf einmal besser wahrnehmen. Es ist in gewisser Weise subtil, erst durch den Vorher-nachher-Vergleich wird der Unterschied deutlich, und es stellt sich ein Aha-Effekt ein.

Wer Geld in einen besseren Monitor investiert, sollte definitiv über die Anschaffung eines Kolorimeters nachdenken. Ich bin schon sehr auf Ausdrucke meiner Bilder gespannt. Mein zuletzt gedrucktes Fotobuch passte im Druck nicht recht zur Darstellung am Monitor, und ich fing an, darüber nachzudenken, wie ich meinen Workflow verbessern kann. Letztendlich bewog mich das zu einem neuen Monitor und der Bewerbung für diesen Lesertest.

Vor der Kalibrierung
Vor der Kalibrierung
Nach der Kalibrierung
Nach der Kalibrierung

Wie das i1Display Pro mit einem älteren Monitor klar kommt, konnte ich mit meinem alten Dell U2410 testen, der schon fast neun Jahre auf dem Buckel hat. Die Kalibrierung funktionierte so weit gut. Die grundsätzlichen Farbwerte am U2410 direkt einzustellen, war eine kleine Herausforderung, denn da macht sich das Alter des Monitors bemerkbar. Das Ergebnis überzeugt vollkommen. Im direkten Vergleich des gleichen Bildes auf beiden Bildschirmen kann ich nur marginale Unterschiede feststellen. Ohne Kalibrierung gab es deutliche Abweichungen. Der gemittelte Delta-E-Wert des AOC liegt bei 0,58, der Dell kommt auf 1,3 (nach mehreren Anläufen, unter anderem wechselte ich auf DisplayPort, um dort auch 10 Bit verwenden zu können). Die Ergebnisse können in einen Report exportiert werden.

Hätte ich also auf meinen neuen Monitor verzichten können, wenn ich mir nur das i1Display Pro gekauft hätte? Ich bin unschlüssig, die Farbwiedergabe sieht jetzt recht gut aus. Leider ließ sie sich das Weiß des U2410 nicht richtig korrigieren. Es liegt ein gelber Schleier über weißen Flächen, auch Grauwerte sehen kalibriert deutlich besser aus, haben aber eine Tendenz in Richtung Grün. Dies ist einfach dem Alter geschuldet und kann dem Kolorimeter nicht angelastet werden. Ich finde, das i1Display hat hier einen hervorragenden Job gemacht.

Smartphone kalibrieren

Ein interessantes Extra wird mit der Android- und Apple-App ColorTRUE von X-Rite geliefert. Als ich mich für diesen Bericht mit dem i1 näher befasste, kam mir der Gedanke, ob das nicht auch für das Smartphone funktionieren könnte. Kurz nach X-Rite im Google Play Store gesucht und direkt fündig geworden. Das i1 lässt sich per USB-to-Go-Kabel mit dem Smartphone verbinden. Mit dem Samsung S8 funktionierte das über die USB-C-Schnittstelle mit entsprechendem Adapter einwandfrei. Das i1 wird direkt erkannt, und die Kalibrierung kann gestartet werden.

Farbkalibrierung...
Farbkalibrierung…
... eines Smartphones mit ColorTRUE
… eines Smartphones mit ColorTRUE

Nach erfolgter Kalibrierung, die etwa zwei bis drei Minuten dauert, lässt sich über eine andere Foto-App ein Bild öffnen, das dann in ColorTRUE farbkorrigiert dargestellt wird. Ein Vorher-nachher-Vergleich ist vorhanden. Ich konnte zwischen der Darstellung auf meinem kalibrierten Monitor und der kalibrierten Darstellung auf dem Smartphone keinen großen Unterschied feststellen. Die App überzeugt in ihren Grundzügen, eine eigene integrierte Galerie würde ihr gut zu Gesicht stehen. Leider scheint keine andere Galerie-App auf dem Markt die API von X-Rite eingebunden zu haben. Das hätte mir gut gefallen.

Kalibrierungsergebnis auf Smartphone und Monitor (abfotografiert)
Kalibrierungsergebnis auf Smartphone und Monitor (abfotografiert)

Fazit

Das i1Display Pro überzeugt von seinem Funktionsumfang her voll und ganz. Für Einsteiger muss die Website mit aktuellem Lernmaterial versorgt werden. Ich bin gespannt, was da passiert. Die interaktive Hilfe der Software half mir. Ich habe mich aber auch online in die Thematik eingelesen.

Die dynamische Beleuchtungsanpassung hat mich nicht vollends überzeugt. Im Endeffekt habe ich sie gar nicht benötigt. Die Flare-Korrektur habe ich nicht getestet, da ich keine Reflexionen auf dem Monitor habe. Durch den Lichteinfall durch ein Fenster bei mir unter dem Dach rechts an der Seite ändert sich die Lichtsituation sowieso über den Tag, und meistens setze ich mich erst abends an den Rechner.

Das i1Display Pro ist mein erstes Kolorimeter. Ich kann also keinen Vergleich zu anderen Geräten ziehen. Gut gefallen hat mir die Möglichkeit, mein Smartphone zu kalibrieren. Ich hoffe sehr, dass diese Funktion weiter ausgebaut wird und die Bildverwaltung und Darstellung einfacher werden. Ob ich letztendlich den i1 Profiler oder DisplayCAL verwenden werde, muss die Zeit zeigen. Der Profiler führt schnell zum Ziel, bei DisplayCAL bekomme ich momentan mehr Ergebnisse angezeigt (Farbraumabdeckung).

Das i1Display Pro macht, was es soll, ich kann es also empfehlen, auch wenn der Preis nicht ohne ist. Der i1 Profiler könnte eine Modernisierung vertragen. Im Vergleich wirkt die GUI der Open-Source-Software DisplayCAL moderner. Unterm Strich erhält man aber ein solides Stück Hardware, das mit der bevorzugten Software verwendet werden kann.

Bewertung

4.6

(SEHR GUT)
3%

Weiterführende Links zum Thema

Lesertest X-Rite i1Display Pro: Für Fotografen ein Muss

Lesertest i1Display Pro: Kompatibilität zu Argyll CMS/DisplayCAL (Frank Entz)

Lesertest i1Display Pro: Kalibrierung mobiler Geräte (Franz Haberhauer)

Lesertest i1Display Pro: Vergleich mit anderem Kolorimeter (Lutz Wichert)

Lesertest i1Display Pro: Richtige Positionierung wichtig (Ben Bischoff)

Lesertest i1Display Pro: Farbprofile mit Tücken für Anfänger (Michael Hafeneder)

Lesertest i1Display Pro: Kalibrierung Smartphone & Co. (Tobias Braun)

Hinweis in eigener Sache

Sowohl unsere Zusammenfassung als auch die Testberichte der einzelnen Leser wurden als Werbung gekennzeichnet. Die Medienanstalten führen an, für welche Beiträge diese Kennzeichnung notwendig sind: „Beiträge über Produkte, Dienstleistungen, Marken, Unternehmen, Regionen, Events, Reisen, die gegen eine Gegenleistung veröffentlicht werden.“ Aus Gründen der Transparenz kennzeichnen wir unsere Artikel entsprechend.

X-Rite hat für diesen Lesertest den Testkandidaten Kolorimeter zur Verfügung gestellt, die nach dem Test beim jeweiligen Leser verbleiben. Aus diesem Grund ist der jeweilige Beitrag kennzeichnungspflichtig. Das bedeutet aber nicht, dass PRAD oder X-Rite in irgendeiner Form Einfluss auf die einzelnen Testberichte genommen hat. Diese wurden inhaltlich 1:1 so veröffentlicht, wie Sie uns von den Lesern bereitgestellt wurden.