Premium-Displays von Apple und Dell in Deutschland verfügbar

0
24

Während die Spezifikationen zu Dells neuem Monitor-Flagschiff bereits Anfang August bekannt gemacht wurden, kommt der 30 Zoll messende Ultrasharp U3011 nun offiziell in den Handel. Die unverbindliche Preisempfehlung für das 2.560 mal 1.600 Bildpunkte darstellende Modell liegt bei 1.499 US-Dollar.

Endlich verfügbar: der Dell Ultrasharp U3011. (Foto: Dell)

Kernstück des Neuzugangs ist ein 10-bittiges IPS-Panel. Während der Profimonitor für einen Bildwechsel (Grau zu grau) sieben Millisekunden benötigt, beträgt sein Helligkeitswert 370 cd/m[sup]2[/sup]. Das dynamische Kontrastverhältnis des 30-Zoll-Boliden beläuft sich auf 1.000.000:1; als typischer Wert sind 1.000:1 angegeben. Neben zwei DVI- und zwei HDMI-Anschlüsse, VGA, Displayport umfasst die Konnektivität Audio-Ein- und Ausgänge sowie einen Komponentenanschluss. Weiterhin integriert sind vier USB-Ports und ein 7-in1-Kartenleser.

Mit der Vorstellung seines 27 Zoll messenden LED Cinema Displays ist Apple seinem Rivalen etwas zuvor gekommen, blieb jedoch Ende Juli ebenfalls den Preis für den europäischen Markt schuldig. Jetzt ist die Katze aus dem Sack: Das Gerät mit einer Auflösung von 2.560 mal 1.440 Pixeln wird in Deutschland für 1.099 Euro auf den Markt kommen. Apples Website zufolge soll der Marktstart allerdings erst in vier Wochen erfolgen.

Ab Oktober auch hierzulande bestellbar: Apples LED Cinema Display. (Foto: Apple)

Das IPS-Panel des Displays wird ebenfalls mit LED-Hintergrundbeleuchtung erhellt und bietet Blickwinkel von 178 Grad in beide Richtungen. Während Apple den statischen Kontrast mit 1.000:1 beziffert, soll die Helligkeit bei 375 cd/m[sup]2[/sup] liegen. Zwölf Millisekunden Reaktionszeit disqualifizieren den Monitor für Spieler, bessere Performanz bietet er für Multimedia-Anwender: Im Display integriert sind Webcam, Mikrofon, 2.1-Lautsprecher mit 49 Watt Leistung sowie drei USB-2.0-Anschlüsse. Als Videosignaleingang dient lediglich ein Mini-Displayport-Anschluss, daneben gibt es USB und das Mag-Safe-Stromkabel für Macbooks.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen