Test LG 34GK950G-B – Monitor für ambitionierte Gamer

34 Zoll Curved-Monitor der sowohl dem Anspruch an Performance als auch Bildqualität gerecht wird

6
6987

Einleitung

Mit dem 34GK950G-B erweitert LG sein Gaming-Monitor-Portfolio um ein weiteres interessantes Modell. Highlight ist das neue Nano-IPS-Panel, das einen um 40 % größeren Farbraum als sRGB abdecken kann. Subjektiv resultiert daraus eine höhere Farbsättigung, die Darstellung wirkt brillanter. Das gewölbte Display besitzt ein 21:9-Breitbildformat und löst mit 3440 x 1440 Pixel (UWQHD) auf. Die Hintergrundbeleuchtung wird mit „White LED“ realisiert.

Da der LG 34GK950G-B speziell für Gamer gebaut wurde, kann er eine Vielzahl an Features für diesen Einsatzzweck bieten. Die Bildwiederholfrequenz lässt sich per Übertaktung auf 120 Hz erhöhen, außerdem wird eine vierstufige Pixelbeschleunigung geboten. Mittels Schwarzstabilisator können dunkle Bildinhalte aufgehellt werden, um Gegner besser erkennbar zu machen. Eine Fadenkreuz Einstellung erleichtert das Zielen. Der LG unterstützt G-Sync, womit sich die Bildwiederholfrequenz des Monitors mit der Framerate des Spiels synchronisieren lässt und Tearing effektiv verhindert werden kann. Zwei individuell einstellbare sowie zwei vordefinierte, für Spieler optimierte Bildmodi stehen beim 34GK950G-B zur Verfügung.

Ergonomisch wird ein fast vollständiges Paket geboten. Höhenverstellung sowie Neige- und Drehfunktion sind vorhanden, ebenso kann das Display zusätzlich um etwa 3 Grad optimal horizontal ausgerichtet werden. Für ein breites Spektrum an Konnektivität sorgen DisplayPort, HDMI, USB 3.0 (mit Schnellladefunktion) und ein Kopfhöreranschluss. Optisch werden ein zweifarbiges Design und eine externe LED-Beleuchtung geboten, die für einen sportlich-lässigen Look sorgen.

Wie von LG gewohnt, werden auch beim neuen 34GK950G-B wieder jede Menge nützlicher Funktionen für den ambitionierten Gamer geboten. Wir sind daher sehr gespannt, wie sich der neue Gaming-Monitor in der Praxis schlägt und haben ihn einem ausführlichen Test unterzogen.

LG 34GK950G-B – Gaming-Monitor ohne Lag

Video abspielen: Das Video wird von YouTube eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google

Hands on Video zum LG 34GK950G-B

Detaillierte Informationen zu den Ausstattungsmerkmalen und den Spezifikationen finden Sie im LG 34GK950G-B Datenblatt.

Angeschlossen und getestet haben wir den Gaming-Monitor am DisplayPort-Ausgang einer Gigabyte GTX 1070 Ti und den Monitor über ein DisplayPort-Kabel mit dem PC verbunden. Die farbmetrischen Messungen wurden mit einem Spektralfotometer (X-Rite i1 Pro) in Verbindung mit der iColor-Software von Quato durchgeführt. Für die Ermittlung des minimalen Schwarzwertes wurde ein Kolorimeter (X-Rite i1 Display Pro) verwendet. Als externe Zuspielquelle kam der Blu-ray-Player Sony BDP-S350 zum Einsatz, angeschlossen über ein HDMI-Kabel.

Lieferumfang

Sicher verpackt wird der LG 34GK950G-B in einem farbig bedruckten Karton geliefert. Für einen 34 Zoll großen Bildschirm sind die Außenmaße von 97,5 x 52 x 21 cm (B x H x T) recht moderat ausgefallen. Seitliche Griffausnehmungen und nur knapp 13 Kilogramm Gesamtgewicht machen auch den händischen Transport noch einigermaßen komfortabel. Im Inneren der Verpackung sorgen zwei Styroporteile für eine sichere Fixierung von Display und Standfuß. Das Zubehör des Monitors befindet sich in einer separaten Schachtel, die eine eigene Aussparung in einem der Styroporteile hat.

Zubehör des LG 34GK950G-B – alles Notwendige ist dabei
Zubehör – alles Notwendige ist dabei

Das mitgelieferte Zubehör des LG 34GK950G-B ist sozusagen komplett. Neben dem notwendigen externen Netzteil befinden sich je ein DisplayPort-, HDMI- und USB-3.0-Kabel im Lieferumfang. Außerdem ist eine Mauskabelhalterung, eine Kabelführung für den Standfuß, eine Software-CD, eine Kurzanleitung und eine Garantiekarte dabei.

Optik und Mechanik

Der 21:9 Monitor besticht optisch in erster Linie durch seine Größe. Ein 34 Zoll großes, gewölbtes Display mit 21:9-Breitbildformat ist ein imposantes Statement auf dem Schreibtisch. Ferner sorgen rote Akzente auf Standfuß und Gehäuserückseite für einen sportlichen Look. Seitlich besitzt das aus Kunststoff gefertigte Gehäuse eine hochglänzende Umrahmung, die restlichen Oberflächen, auch jene des Standfußes, sind matt.

Auf der Gehäuserückseite besitzt der LG 34GK950G-B eine kreisförmige externe LED-Beleuchtung, auf die wir aber später noch genauer zu sprechen kommen. Das Gehäuse ist mit einer seitlichen Stärke von nur ca. 2,1 cm recht dünn gehalten.

Breite Front im rahmenlosen Design des LG 34GK950G-B
Breite Front im rahmenlosen Design
Rückseite des LG 34GK950G-B mit kreisförmiger LED-Beleuchtung
Rückseite mit kreisförmiger LED-Beleuchtung

Ein rahmenloses Design besitzen inzwischen fast alle neuen Bildschirme, so auch der LG 34GK950G-B. Der Gehäuserahmen um das Panel ist nur ca. 2 mm stark. Allerdings hat das Panel intern zusätzlich einen ca. 5 mm breiten Rand. An der Display-Unterkante ist der Gehäuserahmen etwa 11 mm hoch. LG weicht bei dem Modell von der üblichen Platzierung des Herstellerlogos ab und positioniert es am rechten äußeren Ende des Standfußes.

Schmales Gehäuse mit Hochglanz-Umrahmung des LG 34GK950G-B
Schmales Gehäuse mit Hochglanz-Umrahmung
LG Hersteller-Branding auf dem Standfuß
Hersteller-Branding auf dem Standfuß

Selbstverständlich besitzt auch der LG 34GK950G-B umfangreiche Ergonomiefunktionen, sodass der Monitor individuell nach eigenen Wünschen ausgerichtet werden kann. Die Höhenverstellung bietet einen Einstellungsbereich von 11 cm. Die niedrigste Höhe des Displays (wir messen jeweils von Schreibtisch-Oberkante zu Display-Unterkante) beträgt 11,2 cm. Mit maximal ausgefahrenem Standfuß beträgt die Höhe 22,2 cm. Die Mechanik arbeitet ordentlich, könnte aber eine Spur leichtgängiger sein.

Minimal einstellbare Display-Höhe
Minimal einstellbare Display-Höhe
Maximal einstellbare Display-Höhe
Maximal einstellbare Display-Höhe

Seitlich lässt sich das Display um etwa 20 Grad nach links und rechts drehen. Das ist zwar nicht viel, aber ausreichend. Hier arbeitet die Mechanik etwas leichtgängiger als bei der Höheneinstellung.

Horizontale Drehfunktion auf die linke Seite des Displays
Horizontale Drehfunktion auf die linke Seite
Horizontale Drehfunktion auf die rechte Seite des Displays
Horizontale Drehfunktion auf die rechte Seite

Zudem lässt sich das Display in der Neigung einstellen. Knapp 6 Grad nach vorne und 14 Grad nach hinten sind möglich. Auch diese Einstellung lässt sich leichtgängig und präzise bewerkstelligen.

Einstellung der Display-Neigung nach unten
Einstellung der Display-Neigung nach unten
Maximale Einstellung der Display-Neigung nach oben
Maximale Einstellung der Display-Neigung nach oben

Eine Drehung des Displays auf hochkant (Pivot) gibt es zwar nicht, aber das Gerät lässt sich dennoch um etwa 3 Grad pro Seite horizontal einstellen. Das ist eine tolle Sache, denn Untergrund und Fertigungstoleranzen können mitunter dazu führen, dass der Bildschirm nicht perfekt waagerecht steht, und mit dieser Möglichkeit kann hier nachjustiert werden. Zudem macht eine Pivotfunktion bei einem 21:9 Curved-Monitor auch einfach keinen Sinn.

Horizontale Ausrichtung des Displays …
Horizontale Ausrichtung des Displays …
… bis zu 3 Grad sind möglich
… bis zu 3 Grad sind möglich

Obwohl der LG 34GK950G-B umfangreiche Ergonomiefunktionen bietet, ist eine VESA-Halterung mit 100 mm Lochabstand vorhanden. Diese wird vom originalen Standfuß verdeckt. Die notwendigen Montageschrauben sind ebenfalls dabei.

VESA-Halterung des LG 34GK950G-B auf der Displayrückseite
VESA-Halterung des LG 34GK950G-B

Der Standfuß muss vor Inbetriebnahme des Monitors zuerst zusammengebaut werden. Die Montage gestaltet sich aber denkbar einfach. Mittels Daumenschraube werden Standfuß und Verbindungsstück werkzeuglos miteinander verbunden. Anschließend muss der Standfuß auf der Gehäuserückseite nur noch eingerastet werden.

Standfuß und Kabelführung des LG 34GK950G-B
Standfuß und Kabelführung
Werkzeuglose und einfache Montage des Standfußes
Werkzeuglose und einfache Montage des Standfußes

Gummipads auf der Unterseite verhindern, dass der Monitor unbeabsichtigt verrutschen kann. Eine Metalleinlage bringt zusätzlich Gewicht. Außerdem besitzt der Standfuß eine minimalistische, aber effektive Kabelführung. Der Standfuß sorgt für einen sicheren Stand, und der Monitor kann unter normalen Umständen nicht zum Kippen gebracht werden.

Fertig zusammengebauter Standfuß des LG 34GK950G-B
Fertig zusammengebauter Standfuß
Standfuß mit roten Akzenten und Kabelführung
Standfuß mit roten Akzenten und Kabelführung

Auf der Gehäuserückseite, ebenfalls kreisförmig angeordnet, befinden sich die Belüftungsöffnungen. Rot hinterlegt, integrieren sie sich perfekt in das Design des Monitors und werden als solche eigentlich gar nicht wahrgenommen. Herstellerlogo und -schriftzug prangern hochglänzend oberhalb der Standfußhalterung. Der Proband zeigt eindrucksvoll, dass Design und Funktion durchaus unter einen Hut gebracht werden können.

Optisch schön gelöst: Belüftungsöffnungen auf der Displayrückseite
Optisch schön gelöst: Belüftungsöffnungen

6 KOMMENTARE

  1. Man liest immer wieder, das das verbaute Gsync Modul nur 8Bit kann und somit die 10Bit [8Bit + FRC] im Nvidia Treiber nicht eingestellt werden können, war das hier im Test von Euch auch so?

  2. Das verbaute Panel kann 144hz. Es ist nämlich das gleiche wie beim „34GK950F-B“.
    Die Spezifikationen des G-Sync-Moduls der ersten Generation lassen das nicht zu.
    Dazu bräuchte man die aktuelle Version, die zum einen die Monitore um ca. 500,- € teurer machen soll und einen Lüfter verbaut hat. (Quelle: http://www.compuerbase.de)

    Ein Rezensent auf Amazon.com hat den Monitor angeblich auf 144hz übertaktet.

    • Diesen Aufwand betreiben nur um 24 Hz mehr herauszuholen und außerdem die Garantie dafür riskieren? Fraglich ob das Sinn macht 🙂 Wenn schon dann sollte Aufwand zu Ertrag in einem vernünftigen Verhältnis stehen. Also würde man so den LG auf 200 Hz übertakten können, dann würde ich es auch machen 😀

      • Ich persönlich würde ihn auch nicht übertakten.
        Der Aufwand ist allerdings sehr gering.
        Geht per NVIDIA-Systemsteuerumg in einer Minute.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen