Test Acer XF270HUA – Gaming-Monitor überzeugt

Gaming-Monitor mit sehr geringer Latenz im 144-Hz-Betrieb und schnellen Reaktionszeiten, kennt im Test nur eine Overdrive-Stufe

1
6223

Einleitung

Der Acer XF270HUA (XF270HUAbmiidprzx) scheint von den reinen Fakten einen Traum vieler Gamer wahr werden zu lassen. Er bietet ein 27 Zoll großes IPS-Display mit einer QHD-Auflösung, das mit bis zu 144 Hz betrieben werden kann und auch FreeSync unterstützt. Höhenverstellbar ist das Gerät ebenfalls und wird zudem zu einem sehr attraktiven Preis von etwa 400 Euro angeboten, womit es mit diesen Eigenschaften aktuell konkurrenzlos ist.

Optisch wurde das Gerät mit einem fast rahmenlosen Display ebenfalls ansprechend gestaltet, sodass auch dort keine Abstriche gemacht werden müssen. Mit DVI, HDMI und DisplayPort werden außerdem alle modernen Anschlussvarianten angeboten. USB-3.0-Anschlüsse wurden seitlich und im unteren Teil verbaut.

Neben den aufgelisteten Eigenschaften testen wir das Modell wie üblich auch auf seine Möglichkeiten bezüglich der exakten Farbwiedergabe und der Videozuspielung. Wir werden damit aufzeigen, ob das Gerät nur für Gamer oder auch für Anwender, die es als Allrounder einsetzen wollen, interessant ist.

Detaillierte Informationen zu den Ausstattungsmerkmalen und den Spezifikationen finden Sie im Acer XF270HUA Datenblatt.

Acer XF270HUA Gaming ganz ohne Lag

Video abspielen: Das Video wird von YouTube eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google

Hands on Video zum Acer XF270HUA (XF270HUAbmiidprzx)

Lieferumfang

Der schmale Karton besitzt zwei große Styropor-Elemente, die den Monitor vom Zubehör trennen und einen sicheren Transport garantieren sollen.

Im Lieferumfang befinden sich eine Kurzanleitung und die Garantiebestimmungen sowie je ein Strom-, DVI-, DisplayPort-, Audio- und USB-Kabel. Soll der Monitor per HDMI betrieben werden, muss ein zusätzliches Kabel erworben werden.

Lieferumfang des Acer XF270HUA
Lieferumfang des Acer XF270HUA

Optik und Mechanik

Das Standbein wird mit einem Schnellsystem bequem am Monitor eingerastet. Es verdeckt dabei die vorhandenen VESA-100-Bohrungen. Diese befinden sich also leicht nach innen versetzt, was beim Betrieb an einer externen Halterung beachtet werden sollte. Der Standfuß wird anschließend mit einer Schraube befestigt, die auch ohne Werkzeug festgezogen werden kann. Das gesamte Gerät wurde grundsätzlich schlicht gestaltet, der rote Ring um den Standfuß ist der einzige Farbakzent.

Verschraubung am Standfuß
Verschraubung am Standfuß
Standbein im Detail
Standbein im Detail

Der Acer besitzt an drei Seiten einen nur etwa 3 mm starken Rahmen. Im Betrieb wird zusätzlich der äußere Bereich von etwa 5 mm nicht für die Darstellung des Bildes genutzt. Er besitzt damit ein modernes Design und macht auch im Büro oder auf dem heimischen Schreibtisch eine gute Figur.

In der Rückansicht fällt auf, dass der mittlere Teil dicker gestaltet wurde. Dort befinden sich die Anschlüsse und im oberen Bereich einige Lüftungslöcher. Das große Herstellerlogo wurde ebenfalls schwarz gestaltet und wirkt daher dezent und nicht aufdringlich.

Acer XF270HUA von vorn
Acer XF270HUA von vorn
Acer XF270HUA von hinten
Acer XF270HUA von hinten

Die Höhe kann um 15 cm stufenlos verstellt werden. In der geringsten Einstellung liegt die untere Frontkante dabei sogar auf dem Standfuß auf. Die Höhe kann ohne großen Aufwand verstellt werden. Das Gerät bleibt trotzdem an jeder gewünschten Stelle in seiner Position.

Niedrigste Einstellung des Acer XF270HUA
Niedrigste Einstellung
Höchste Einstellung des Acer XF270HUA
Höchste Einstellung

Die Neigung lässt sich um 5 Grad nach vorn und 35 Grad nach hinten verstellen. Die Einstellung erfolgt ebenfalls stufenlos. Ein großer Kraftaufwand ist dafür nicht notwendig. Es sollten aber zwei Hände benutzt werden, um ein Umkippen des Monitors zu verhindern.

Maximale Neigungseinstellung des Displays
Maximale Neigungseinstellung
Minimale Neigungseinstellung des Displays
Minimale Neigungseinstellung

Ein Betrieb um 90 Grad gedreht (Pivot) ist ebenfalls möglich. Weder in der Ausgangs- noch in der Endposition rastet der Monitor dabei ein. Über den runden Standfuß kann der Acer zudem um 60 Grad in beide Richtungen gedreht werden. Bei einer Drehung war etwas mehr Kraft als bei den anderen Einstelloptionen notwendig. Damit stehen alle möglichen ergonomischen Verstellmöglichkeiten zur Verfügung. Die Größe des Standfußes ist grundsätzlich auch ausreichend, allerdings hätten wir uns etwas mehr Stabilität gewünscht. Dies fällt aber zum Beispiel nur dann auf, wenn gegen den Schreibtisch gestoßen wird und der Monitor etwas länger in Schwingungen gerät.

Pivot-Format und Rechtsdrehung des Acer XF270HUA
Pivot-Format und Rechtsdrehung
Pivot-Format und Linksdrehung des Acer XF270HUA
Pivot-Format und Linksdrehung

Technik

Betriebsgeräusch

Im Betrieb als auch im Standby konnten keine Geräusche vom Monitor wahrgenommen werden. Weder leise Surrgeräusche noch ein hochfrequentes Pfeifen waren im gesamten Testbetrieb ausmachbar. Allerdings kann gerade die Geräuschentwicklung einer gewissen Serienstreuung unterliegen, weshalb diese Beurteilung nicht für alle Geräte einer Serie gleichermaßen zutreffen muss.

Stromverbrauch

Hersteller Gemessen
Betrieb maximal 36,6 W
Betrieb typisch 28,2 W
140 cd/m² 22,3 W
Betrieb minimal 15,5 W
Energiespar­modus (Standby) 0,4 W 0,2 W
Ausgeschaltet (Soft Off) 0,26 W 0,1 W
Ausgeschaltet (Netzschalter) 0,0 W

Messwerte ohne zusätzliche Verbraucher (Lautsprecher und USB)

Wie üblich haben wir den Stromverbrauch des Monitors getestet, als dieser an einem PC angeschlossen war. Wir haben weder die USB-Anschlüsse verbunden, noch eine Audioverbindung hergestellt.

Der Verbrauch von knapp 22 Watt bei 140 cd/m² (Helligkeit eingestellt auf 37) führt bezogen auf seine Größe und Auflösung zu einer guten Energieeffizienz von 1,3 cd/W. Die Werte im Standby und ausgeschalteten Zustand sind sehr gut. Wird der vorhandene Netzschalter bedient, kann der Stromverbrauch zudem vollständig eliminiert werden. Der Schalter befindet sich aber an einer in der Praxis schwer zu erreichenden Stelle, was aufgrund der guten Ergebnisse in den anderen Modi aber zu verschmerzen sein sollte.

Anschlüsse

Die Kabel werden von unten an den entsprechenden Anschlüssen befestigt. Durch das Loch im Standfuß können sie zudem gebündelt nach hinten weggeführt werden. Durch den angesprochenen Netzschalter auf der linken Seite kann das Gerät vollständig vom Strom getrennt werden.

Netzschalter und Stromsnschluss
Netzschalter und Stromsnschluss
Anschlüsse: Audio, DVI, HDMI1, HDMI2, DP und USB 3.0
Anschlüsse: Audio, DVI, HDMI1, HDMI2, DP und USB 3.0

Auf der anderen Seite stehen diverse Anschlüsse zur Verfügung. Vorhanden sind ein Audioeingang und Audioausgang, DVI, HDMI 1.4, HDMI 2.0, DisplayPort sowie zwei USB-3.0-Anschlüsse. Der letzte Anschluss verbindet nicht nur die beiden danebenliegenden USB-Ports mit dem Computer, sondern auch die beiden seitlich angebrachten Exemplare.

Am Monitorgehäuse seitlich leigen die USB-3.0-Anschlüsse
Seitliche USB-3.0-Anschlüsse

Die beiden seitlichen USB-3.0-Anschlüsse wurden leicht nach hinten versetzt angebracht. Optisch fallen sie so kaum auf, im Betrieb sind sie daher aber auch nicht so leicht auffindbar. Nach einer gewissen Eingewöhnung können USB-Sticks jedoch bequem von vorn angeschlossen werden, ohne dass bei jedem Ein-und-aus-Stecken der Monitor gedreht werden muss.

Bedienung

Auf dem Frontrahmen wurden fünf Tasten für die Bedienung des OSDs angebracht. Diese besitzen keine Beschriftungen, die jeweilige Funktion wird per Software eingeblendet. Die Tasten wurden dabei ausreichend groß gestaltet, sodass immer klar ist, welche Taste welche Funktion auslöst. Selbst bei Dunkelheit haben wir keine falsche Taste gedrückt. Der Druckpunkt ist zudem angenehm, und die Tasten erzeugen ein mechanisches Klickgeräusch, wodurch direktes Feedback an den Nutzer gegeben wird. Das Navigieren durch die teilweise recht weit verzweigten Menüs ist daher problemlos möglich.

Mechanische Tasten auf dem Frontrahmen vom Display
Mechanische Tasten auf dem Frontrahmen

OSD

Die ganz linke Taste ruft ein Schnellmenü für sechs unterschiedliche Bildmodi auf. Die ganz rechte öffnet das ausführliche Menü, die Taste daneben den Signaleingang. Die anderen beiden Tasten lassen sich mit den folgenden Einstelloptionen belegen: Helligkeit, Lautstärke, Kontrast, Blaulichtfilter, Overdrive und Gamma. Das Symbol über der Taste wird entsprechend geändert und die Funktion somit auch bildlich dargestellt.

Übersicht der Schnellauswahl vom OSD
Übersicht der Schnellauswahl

Das eigentliche OSD besitzt sieben Reiter, wobei beim dritten Abschnitt lediglich die Lautstärke geregelt werden kann.

Im ersten Reiter werden typische Bildeinstellungen wie Helligkeit und Kontrast, aber auch der Blaulichtfilter oder ein besonderer Schärfefilter eingestellt. Bei den Farbeinstellungen können die Farben und auch der Gammawert eingestellt werden. Ein Wechsel auf eine Sechs-Achsen-Anpassung ist ebenfalls möglich, bei diesem Gerät aber nicht notwendig.

Bildeinstellungen im OSD
Bildeinstellungen
Farbeinstellungen im OSD
Farbeinstellungen

Die Bildanzeige und weitere allgemeine Einstellungen können im vorletzten Reiter verstellt werden. Im letzten Reiter werden Informationen zu der aktuellen Auflösung und Modi aufgelistet. Die vorgenommenen Einstellungen können vorbildlich in drei Preset abgespeichert werden. Obwohl die Bezeichnungen vorgegeben sind, lassen sich diese natürlich auch für andere Zwecke verwenden.

Allgemeine Einstellungen im OSD
Allgemeine Einstellungen
Speicherbare Profile im OSD
Speicherbare Profile

Das OSD besitzt alle notwendigen Einstellmöglichkeiten und mit der Auswahl der beiden Schnelltasten und der Speichermöglichkeit von drei Profilen zudem genügend Flexibilität. Zusammen mit den guten Tasten kann in diesem Bereich daher die Bestnote erreicht werden.

1 KOMMENTAR

  1. Danke für den Test. Ist mein Eindruck richtig, dass der Monitor nicht über eine Schärfe-Einstellung verfügt?

    Habe das Gerät im Markt aufgebaut gesehen und fand das Bild einen Tick zu weich. Beim kurzen Ausprobieren habe ich aber keinen Regler für die Bildschärfe gefunden. Der Super-Sharpness-Modus hingegen hat die Farbdarstellung verändert, sodass graue Schriften dunkle Konturen bekommen haben.

    Besten Dank für die Antwort.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen