Test Monitor AOC AG241QX
3/8

0
38 496

Bedienung

Das Bedienkonzept scheint neben der Fernbedienung das gleiche zu sein wie beim AG271QG. Es existieren fünf analoge Tasten mit einem ordentlichen Druckpunkt unter dem Display, die bei Betätigung ein leises Knacken von sich geben.

Aoc Ag241qx Monitor Tasten
Die Tasten befinden sich rechts unter dem Display

Die Tastenzuordnung ist in Verlängerung auf den Rahmen gedruckt, jedoch schon bei mäßigen Lichtverhältnissen schlecht zu lesen. Die Entfernung der Tasten zueinander ist jeweils gleich, weshalb es passieren kann, dass das Gerät aus Versehen ausgeschaltet wird, wenn man Einstellungen verändern will.

Das OSD-Menü ist im Gegensatz zum AG271QG etwas moderner gestaltet und verfügt über mehr Optionen. Dafür ist es am Anfang unserer Meinung nach etwas verwirrend zu bedienen, da die Kategorien horizontal und die Unterpunkte horizontal und vertikal in Dreierblocks angeordnet sind. Deswegen verliert man schnell den Überblick, was besonders zum Tragen kommt, wenn man sich rückwärts durch das Menü bewegt.

Aoc Ag241qx Monitor Tastenbeschriftung
Bereits bei schummrigem Licht ist die Tastenbeschriftung nicht mehr zu lesen

Bedient man das OSD-Menü über die stationären Tasten, dient die erste Taste von links innerhalb des Menüs zum Verlassen einer Einstellungsebene oder des Gesamtmenüs. Als Hotkey dient sie der Eingangswahl. Mit der zweiten Taste von links bewegt man sich bei den Kategorien in die linke Richtung und innerhalb der Kategorie rückwärts. Innerhalb einer Einstellungsebene werden mit dieser Taste Werte verringert, und als Hotkey aktiviert man die Auswahl der Spielmodi. Die dritte Taste funktioniert sinngemäß im Gegensatz zur zweiten Taste. Als Hotkey ruft man mit ihr die Schwarzsteuerung auf. Die vierte Taste von links dient zum Aufrufen des OSD-Menüs, zum Eintritt in eine Kategorie oder Einstellungsebene und zum Bestätigen einer Einstellung. Die äußerst rechte Taste ist der Power-Knopf. Daneben ist die kleine Betriebs-LED zu finden.

Über die Fernbedienung lässt sich das Setup um Längen besser verändern, da man sich nicht mit den kleinen fummeligen Tasten herumärgern muss. Natürlich ist das Handling viel besser, da das Kabel lang genug ist, um die Fernbedienung vor sich auf den Schreibtisch zu legen.

Aoc Ag241qx Monitor Fernbedienung
Über die Fernbedienung lässt sich das OSD-Menü besser steuern

Hier existieren neben den Tasten, die bereits am Monitor zu finden sind, noch drei weitere, die mit 1-3 gekennzeichnet sind. Damit werden die Spielmodi aufgerufen, die vom Benutzer im Vorfeld frei konfiguriert wurden. Auch der Druckpunkt der Tasten und die Lesbarkeit der Symbole sind so gut, dass man diese Art der Bedienung mit Sicherheit der klassischen am Gerät vorziehen wird.

OSD

Das OSD-Menü verfügt über sieben Kategorien mit maximal neun Unterpunkten. Die Schriftfarbe der aktiven Kategorie färbt sich blau. Betritt man eine Kategorie, wird der Punkt, der mit dem Cursor erreicht wurde, grau hinterlegt. Aktiviert man die Einstellungsebene, wechselt die Schriftfarbe von Blau auf Grün. Nicht auswählbare Punkte sind ausgegraut und damit hinreichend gekennzeichnet.

Aoc Ag241qx Monitor Osd Eingang
Das Eingangsmenü des AOC AG241QX

Der AG241QX verfügt über eine große Anzahl von Einstellungsmöglichkeiten, die nicht jeder Monitor bietet. In der Kategorie „Farbeinstellungen“ wird man mit einem DCB-Modus konfrontiert, den AOC „Dynamic Color Boost“ nennt.

Aoc Ag241qx Monitor Osd Farbe
Farbeinstellungsebene des AOC AG241QX

Dabei werden laut Handbuch lebendigere und natürlichere Bilder erschaffen. So wird z. B. bei „Natur-Haut“ der rote Farbton etwas abgesenkt und bei „Himmelblau“ das dunkle Blau etwas heller dargestellt. Die Unterschiede sind so marginal, dass man sie fast nicht bemerkt. Wenn man sich näher damit befasst, fragt man sich insgeheim, wofür man solche Einstellungen überhaupt benötigt.

Auch die Einstellungsebene „Bildverstärkung“, der eine ganze Kategorie spendiert wurde, ist in ihrem Dasein etwas fragwürdig.

Aoc Ag241qx Monitor Osd Bildverstaerkung
Fragwürdige Bildverstärkungsebene mit vielen Optionen

Hier ist es möglich, einen Bereich in variabler Größe aufzuhellen und ihn frei auf dem Bildschirm zu positionieren. Warum man eine helle Fläche auf dem Bildschirm haben sollte, wird im Handbuch folgendermaßen erklärt: „Helligkeit, Kontrast und Position des hellen Rahmens zur Steigerung des visuellen Erlebnisses anpassen.“ Dies erklärt allerdings letztendlich auch nicht, wozu solch eine Funktion gut sein soll.

Unter Spieleinstellungen findet man allerdings auch brauchbare Dinge. Mit „Schattensteuerung“ lässt sich der Schwarzwert verringern oder erhöhen. Hier wird jedoch etwas übertrieben. Während diese Option beim AG271QG noch in drei Stufen eingeteilt war, ist es hier möglich, eine Einstellung von 0-100 in Zehnerschritten vorzunehmen. 50 ist dabei voreingestellt und zeigt das normale Bild. Um das Bild etwas abzudunkeln oder aufzuhellen, ist 40 oder 60 ein ordentlicher Wert. Alles darunter oder darüber ist völlig übertrieben und macht aus einem schwarzen Bild bereits ab 70 Prozent ein mittelgraues und bei 100 Prozent ein hellgraues Bild, das so niemand einstellen wird.

Aoc Ag241qx Monitor Schatten Normal
Aoc Ag241qx Monitor Schatten Voll
Die Schattensteuerung treibt es bei 100 Prozent zu weit

„Schwaches Blaulicht“ hingegen ist eine tolle Sache. Wie bei vielen Monitoren kann man hier die schädlichen Blaulichtwellen aus dem Bild entfernen. Auch die Option „Stark“ lässt noch genug Blauanteil im Bild, dass man nicht von einem gelbstichigen Bild erschlagen wird.

Spieleinstellungen Gamma Farbtemperatur
FPS 2,51 8377 Kelvin / 364 cd/m²
RTS 2,35 7310 Kelvin / 408 cd/m²
Rennen 2,35 8140 Kelvin / 377 cd/m²
Spieler 1-3 Eigene Vorgaben Eigene Vorgaben

Es ist auch nicht möglich, Veränderungen an den Grundeinstellungen des Bildes vorzunehmen, da die gesamte Kategorie „Leuchtkraft“, die z. B. die Helligkeitseinstellungen enthält, deaktiviert ist. Es gibt aber glücklicherweise drei Speicherplätze, in denen man seine eigenen Presets frei konfigurieren kann. Diese können über die Fernbedienung direkt ausgewählt werden.

Insgesamt macht das OSD-Menü einen ordentlichen Eindruck – mit einer etwas eigenwilligen Bedienung, die zunächst etwas Übung erfordert. Die Einstellungsmöglichkeiten sind hingegen sehr gut und bieten jede Menge Optionen. Einige Dinge hätten sich die Ingenieure allerdings sparen können, um eine bessere Übersichtlichkeit zu erlangen.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!