Test Monitor Eizo EV2315W-BK
2/3

0
2901

Lautsprecher

Niemand erwartet von internen Lautsprechern tatsächlich einen satten Stereosound, denn in der Regel schließt man diese besser nicht an die Soundkarte an. Der Eizo schlägt sich zwar wacker, aber für mehr als die Töne des Betriebssystems oder eine reine Sprachausgabe sind die Boxen kaum geeignet. Für Filme oder Musik sind in jedem Fall externe Lautsprecher notwendig.

Bildqualität

Die Oberfläche des TN-Panels ist matt und wirksam entspiegelt. Reflexionen von seitlich einfallendem Licht oder ein Betrachter mit weißem T-Shirt erzeugen nur sehr schwache Reflexionen. Das Bild macht subjektiv bei der Farbbeurteilung einen guten Eindruck, allerdings verfälscht der Blickwinkel die Farben schnell. Weiß erhält je nach Blickwinkel schnell eine leicht Türkise Färbung. Die Einstellmöglichkeiten von Höhe und Neigungswinkel können den Effekt zwar abmildern, aber die richtige Einstellung zu finden ist nicht ganz einfach. Auch die Pivotstellung macht mit dem eingeschränkten Blickwinkel des EV2315W-BK nur bedingt Freude.

Im OSD gibt es zudem die Option Up View, die den begrenzten Blickwinkel von unten optimieren soll. In diesem Fall wird das Bild entsprechend aufgehellt um die Bildinhalte besser erkennen zu können. Der Unterschied ohne Up View und der Einstellung 40° ist deutlich sichtbar.

Monitor Upview1
Monitor Upview2
Monitor Upview3
OSD Einstellung Up View: links ohne, mittig 20° und rechts 40°.

Beim Reset stellt der Monitor folgende Werte ein: Helligkeit 100, Kontrast 50, Farbeinstellung User1 (= RGB100).

Blickwinkel

Monitor Blickwinkel
Eizo EV2315W-BK: horizontale und vertikale Blickwinkel.

Das Foto zeigt den Bildschirm des Eizo EV2315W-BK bei horizontalen Blickwinkeln von +/- 60 Grad und vertikalen Blickwinkeln von +45 und -30 Grad. Die seitlichen Blickwinkel sind für ein TN-Panel noch befriedigend, der Kontrast nimmt deutlich ab. In der Vertikalen findet man die typischen Eigenschaften eines TN-Panels. Von oben betrachtet hellt das Bild stark auf und von unten betrachtet dunkelt dieses stark ab.

Helligkeit, Schwarzwert und Kontrast

Die maximal gemessene Helligkeit beträgt 237 cd/m² (Herstellerangabe 250 cd/m²), das reicht auch für helle Räume aus, wenn sie nicht gerade von Sonnenlicht durchflutet sind. Mit 0,226 cd/m² liegt der Schwarzwert erfreulich niedrig, das Kontrastverhältnis berechnet sich zu sehr guten 1050:1 (Herstellerangabe 1000:1).

Helligkeitsverteilung

Monitor Ausleucht
Eizo EV2315W-BK: Helligkeitsverteilung beim Weißbild.

Bei der Helligkeitsverteilung schneidet der EV2315W-BK gut ab. Beim Durchschnittswert von 93 Prozent fällt nur ein Ausreißer mit minus 13 Prozent unten rechts auf, ansonsten ist das Licht recht gleichmäßig verteilt. Der bei LED-Monitoren oft zu beobachtende Helligkeitsabfall an einer Seite tritt hier nicht auf.

Farbverläufe stellt der Eizo EV2315W-BK mit leichtem Banding dar. Dithering ist in geringem Maße ebenfalls zu bemerken. Die Ausleuchtung ist perfekt gelungen, es scheint in den seitlichen Bereichen nichts durch und eine komplett schwarze Fläche wirkt homogen.

Farbwiedergabe

Das OSD bietet auch einen sRGB-Modus an. In dieser Einstellung nähert sich die Farbwiedergabe bereits erfreulich an den sRGB-Standard an. Mit 6700K wird die Farbtemperatur bereits sehr gut getroffen. Bei den Primärfarben liegen die Farbabweichungen teilweise über der Sichtbarkeitsgrenze, die Grauwerte und der Gammaverlauf stimmen dagegen schon recht gut. Durch die geänderte Farbabstimmung sinkt die Maximalhelligkeit etwas ab auf 218 cd/m², das Kontrastverhältnis geht auf 960:1 zurück.

Die übrigen Konfigurationsmöglichkeiten sind im sRGB-Modus gesperrt, aber glücklicherweise nicht der Helligkeitsregler. Damit lässt sich die Helligkeit auch hier jederzeit an die Umgebungsbedingungen anpassen.

Monitor Farbe
Eizo EV2315W-BK: Farbwiedergabe im sRGB Modus.

Kurz angetestet zeigte sich, dass die Farbwiedergabe in der Werkseinstellung (Farbe User1) dem hier vorgestellten sRGB-Modus bereits sehr ähnlich ist. Die etwas größeren Abweichungen dürften kaum ins Auge fallen. Allen Einstellungen gemein ist die etwas niedrige Farbraumabdeckung von 92 Prozent.

Farbraumabdeckung

Video: Abdeckung des sRGB-Farbraums.

Reaktionsverhalten

Den EV2315W-BK haben wir in nativer Auflösung bei 60 Hz am DVI-Anschluss vermessen. Der Monitor wurde für die Messung auf die Werkseinstellung zurückgesetzt.

Bildaufbauzeit und Beschleunigungsverhalten

Die Bildaufbauzeit ermitteln wir für den Schwarz-Weiß-Wechsel und den besten Grau-zu-Grau-Wechsel. Zusätzlich nennen wir den Durchschnittswert für unsere 15 Messpunkte.

Im Datenblatt wird die Reaktionszeit mit 5 Millisekunden (Schwarz-Weiß) angegeben. Bei unserer Messung erhalten wir 6,7 Millisekunden für Schwarz-Weiß und 19,7 Millisekunden für Grau-zu-Grau. Die über alles gemittelte Bildaufbauzeit (hin und zurück) für unsere 15 Messwerte ist mit 24,1 Millisekunden recht lang.

Monitor Reaktion
Monitor Over
Lange Schaltzeiten, keine Beschleunigung.

Eine Overdrive-Option wie beim teureren Schwestermodell EV2335W mit IPS-Panel ist hier nicht vorhanden. Nur beim Schwarz-Weiß-Messpunkt ist dieser Monitor so schnell wie man es von einem TN-Panel erwarten würde. An den übrigen Messpunkten fehlt die Beschleunigung, der Helligkeitsverlauf zeigt sehr gemächliche Anstiegszeiten, und bei den dunklen Bildwechseln werden dann auch die Abfallzeiten immer länger. Fast immer ist der Helligkeitswechsel erst nach zwei Frames abgeschlossen.

Latenzzeit

Die Latenz ermitteln wir als Summe der Signalverzögerungszeit und der halben mittleren Bildwechselzeit. Beim EV2315W-BK messen wir eine lange Signalverzögerung von 13,0 Millisekunden. Bis zur Soll-Helligkeit vergehen im Durchschnitt dann noch einmal 12,1 Millisekunden, weshalb sich die mittlere Gesamtlatenz zu ziemlich langen 25,1 Millisekunden addiert.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!