Test Monitor NEC AccuSync LCD71VM

0
409
Garantie LCD/Backlight (Jahre): 3/3 incl. Vor-Ort-Austauschservice
max. Pixelfehler (nach ISO 13406-2): Klasse II
Panelgröße: 17″
Pixelgröße [mm]: 0.264
Standardauflösung: 1.280 x 1.024
Sichtbare Bildgröße/-diagonale [mm]: 338 x 270 / 430
Videoeingang, Stecker: Sub-D analog
Bildfrequenz [Hz]: 56 – 75
max. Zeilenfrequenz Videobandbreite [kHz/MHz]: 31,5 – 80 / –
Farbmodi Preset/User: 3 / 1
LCD drehbar/Portrait Modus: Nein / Nein
LCD Display Arm Option: Ja
Ausstattung: Sub-D Kabel, Netzkabel, Netzteil intern
Monitormaße (B x H x T) [mm]: 379 x 383 x 193
Gewicht [kg]: 4,6
Prüfzeichen: TCO99, TÜV GS, ISO 13406-2, CE
Leistungsaufnahme On/Stand-by/Off [Watt]: 36 / 3 / –

Einleitung

Alle in diesem Test veröffentlichten Ergebnisse wurden am DVI-I Ausgang einer Gainward 750 XP Geforce4 Titanium Grafikkarte ermittelt.

Lieferumfang

Geliefert wird neben dem Display ein Handbuch (Kurzanleitung) um den Monitor in Betrieb zu nehmen, ein D-Sub Kabel, ein Stromkabel, ein Lautsprecherkabel und eine CD-Rom mit Treiber, Monitorprofil und ausführlichem Handbuch im PDF Format.

Der Monitor kommt in dem kleinsten Karton der bisher unsere Redaktion erreicht hat. Zum Transportieren ist dies ideal. Das Modell findet in einem so schmalen Karton Platz, da der Monitor erst noch in den Fuß gesteckt werden muss.

Optik

Der NEC AccuSync LCD71VM hat einen silbernen Kunststoffahmen, in dem seitlich 2 Boxen integriert wurden. Insgesamt kann man das Design funktionell bezeichnen. Die Breite des Rahmens beträgt oben 2,1 cm, seitlich 1,8 cm und unten 4,3 cm. Die Tasten zur Bedienung des OSD sind im Unteren Teil des Display mittig angeordnet. Der Fuß bietet weder Höhenverstellung noch Drehfunktion. Auf der Rückseite des Fußes ist in der Mitte eine Plastikklemme angebracht, durch die die Kabel geführt werden können.

Der Monitor besitzt keinen Netzschalter und hat ein integriertes Netzteil.

Seitliche Ansicht
Seitliche Ansicht
Rückseite
Rückseite

Mechanik

Die Mechanik funktioniert einwandfrei. Der Monitor steht stabil und auch ein Stoß gegen den Schreibtisch bringt das Gerät nur leicht zum Wippen. Leider ist der Monitor nur neigbar. Eine Höhenverstellung oder seitliche Drehfunktion ist leider nicht vorhanden.

Standfuß
Standfuß

Bildqualität

Die Bildqualität ist insgesamt als gut bis befriedigend zu bezeichnen. Die Farbdarstellung überzeugt zwar durch klare und sehr intensive Farben, aber wer Wert auf exakte Farbeinstellungen für die Bildbearbeitung legt, sollte besser zu einem anderen NEC Modell greifen. Aufgrund des Blickwinkels von 120° vertikal und 140° horizontal (Kontrastverhältnis 10:1) sind Farb- und Helligkeitsveränderungen deutlich wahrnehmbar. Bei den Grauwerten werden sehr helle und sehr dunkle Werte befriedigend dargestellt. Das Display hat genügend Helligkeitsreserven und kann verhältnismäßig dunkel geregelt werden. Die Helligkeitsverteilung und auch der Weißwert sind gut, der Schwarzwert befriedigend. Der analoge Anschluss stellt Bilder und Schrift gestochen scharf dar.

Besonders erwähnt werden sollte, dass der Monitor völlig geräuschlos arbeitet. Bei den in der vergangenen Wochen getesteten Modellen diverser Hersteller, war teiweise ein hoher Summton bei reduzierten Helligkeitswerten hörbar.

Lautsprecher und Bedientasten
Lautsprecher und Bedientasten

Der NEC LCD71VM verwendet ein TN-Panel. Die Bildaufbauzeit ist für DVD und Spiele sehr gut geeignet. Quake III und UT 2003 absolvierte der Monitor ohne jegliche Probleme. Für Gamer ist dieser Monitor erste Wahl. Die AutoAdjust Funktion arbeitet ausgezeichnet.

Die Anschlüsse (Strom, VGA, Lautsprecher und Kopfhörer) sind auf der Gehäuserückseite gut zugänglich.

Anschlüsse
Anschlüsse

Die verbauten Lautsprecher klingen etwas blechern und es fehlen deutlich Bässe. Wer lediglich die Töne des Betriebssystems wiedergeben möchte, der wird mit der Qualität sicherlich leben können. Für mehr eignen sich die Boxen allerdings nicht. Das haben aber leider fast alle dieser kleinen Lautprecher gemeinsam.

Ansicht schräg
Ansicht schräg
Ansicht frontal
Ansicht frontal

OSD

Mit den Tasten am Gerät kann die Lautstärke direkt geregelt werden. Ebenso ist die automatische Bildeinstellung direkt anwählbar. Um Helligkeit oder Kontrast einzustellen, ist aber der Weg ins OSD unumgäglich.

Das OSD bietet Standard-Einstellungen für Lautstärkeregelung, Helligkeit, Kontrast, Auto Kontrast, AutoAdjust, Phase/Clock, Farbkalibrierung (RGB) und einige Tools wie Spracheinstellungen, Anzeigedauer OSD, bzw. Sperre OSD. Die Menüführung ist befriedigend gelöst. Es sind einfach zu viele Einzelklicks erforderlich, um zum gewünschten Ergebnis zu kommen. Leider kann man sich im Menü nur vorwärts oder rückwärts bewegen.

Es gibt insgesamt 3 vordefinierte Farbeinstellungen, 9300k, 7500k und 6500k, die auch nicht verändert werden können. Eine Einstellung (User) kann individuell eingestellt werden. Hierbei können die Farben Rot, Grün, und Blau jeweils einzeln justiert werden. Die Werte werden in % dargestellt, was die Einstellung insgesamt erleichtert.

Das OSD bietet keine userspezifische Skalierung an. Der Monitor skaliert immer auf Vollbild.

OSD
OSD

Bewertung

Bildstabilität:
(analog)
Blickwinkelabhängigkeit:
Kontrasthöhe:
Farbraum:
Subjektiver Bildeindruck:
Graustufenauflösung:
Helligkeitsverteilung:
Interpoliertes Bild:
Gehäuseverarbeitung und Mechanik:
Bedienung/OSD:
Geeignet für Gelegenheitsspieler:
Geeignet für Hardcorespieler:
Geeignet für DVD/Video:
Preis [incl. MWSt. in Euro]: Keine Angaben
3.8

BEFRIEDIGEND

Technische Spezifikation: NEC AccuSync LCD71VM

Fazit

Der Monitor hinterlässt insgesamt einen befriedigenden Eindruck. Insbesondere Spieler dürften sich an der schnellen Aufbauzeit und Bilddarstellung erfreuen. Das Preis-/Leistungsverhältnis ist für die gebotene Leistung gut. Die Farben des Monitors sind zwar farbenfroh, aber Designer greifen besser zum NEC 1860NX, der diese natürlicher darstellt und besser zu justieren ist.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag ?

100%
gefällt es

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen