Test Monitor Princeton T19MS

0
8
Garantie LCD/Backlight (Jahre): 3/3 incl. Vor-Ort-Austauschservice
max. Pixelfehler (nach ISO 13406-2): Klasse II
Panelgröße: 19″
Pixelgröße [mm]: 0.294
Standardauflösung: 1.280 x 1.024
Sichtbare Bildgröße/-diagonale [mm]: 376 x 301 / 480
Videoeingang, Stecker: Sub-D analog und DVI-D digital
Bildfrequenz [Hz]: 50– 75
max. Zeilenfrequenz/Videobandbreite [kHz/MHz]: 30 – 80 / –
Farbmodi Preset/User: 3 / 1
LCD drehbar/Portrait Modus: Nein / Nein
LCD Display Arm Option: Ja
Ausstattung: Sub-D Kabel, DVI-D Kabel, Netzteil extern, Card Reader, TV Tuner, Fernbedienung, Lautsprecher, Kopfhöreranschluss
Monitormaße (B x H x T) [mm]: 451 x 438 x 200
Gewicht [kg]: 6,5
Prüfzeichen: TCO99, TÜV/GS, ISO 13406-2, CE
Leistungsaufnahme On/Stand-by/Off [Watt]: – / – / –

Einleitung

Alle in diesem Test veröffentlichten Ergebnisse wurden am digitalen Eingang ermittelt. Lediglich die analoge Bildqualität wurde am analogen Anschluss getestet. Alle Tests wurden mit einer Gainward 750 XP Geforce4 Titanium Grafikkarte ermittelt.

Lieferumfang

Geliefert wird neben dem Display ein Handbuch für den Monitor und eines für den TV Tuner, ein D-Sub Kabel, ein DVI-D Kabel, ein Netzteil mit Stromkabel, ein Audiokabel und eine Fernbedienung. Ein Monitortreiber oder Monitor-Profile sind nicht im Lieferumfang enthalten. Auch ein Download auf der Internetseite des Herstellers ist nicht vorgesehen. Zum Betrieb ist ein Treiber zwar nicht zwingend erforderlich, dennoch gehört ein individueller Treiber eigentlich zum Standard.

Die Ausstattung des Gerätes liest sich wirklich erstklassig: TV Tuner, Card Reader, Lautsprecher, USB Anschluss, Fernbedienung, S-Video und RCA-Video Eingang. Mit dieser Ausstattung können nicht viele Geräte mithalten.

Optik

Fuß und Gerhäusefront sind aus silbernem, die Rückseite ist aus schwarzem Kunststoff gefertigt. Der Rahmen beträgt oben und seitlich 3 cm und unten 3,8 cm. Die Bedienelemente zur Steuerung des OSD befinden sich auf der Rahmenunterseite rechts. Die Powertaste befindet sich seitlich rechts in der untersten Ecke. Die Bedienung über die Tasten ist unpraktisch, wird aber in der Regel über die mitgelieferte Fernbedienung erfolgen. Mit dieser ist die Bedienung des Gerätes deutlich angenehmer.

Princeton T19ms Monitor T19ms Front
Princeton T19ms Monitor T19ms Back
 

In der Mitte befindet sich das Sensorfeld, um den Monitor mit der Fernbedienung zu steuern. Die LED um den Betriebsstatus anzuzeigen, leuchtet grün und ist rechts neben diesem untergebracht. Auf der linken Unterseite befinden sich zusätzlich ein Kopfhöreranschluss und eine Audioausgangsbuchse.

Im direkten Vergleich zu einem Modell mit sehr schmalen Rahmen, wirkt das Gerät insgesamt etwas kompakter. Allerdings hat das schlichte Design durchaus seine Reize. Von der Seite macht der Priceton T19MS einen grazilen Eindruck.

Bei frontaler Sicht auf den oberen Rahmen, ist erkennbar dass die Verbindung von Gehäuse Vorder- und Rückseite nicht ganz perfekt gelungen ist. Insbesondere in der Rahmenmitte ist der Abstand größer als an den Ecken.

Mechanik

Im Gegengensatz zur ausgesprochen guten technischen Ausstattung, ist die Mechanik deutlich spartanischer ausgefallen. Das Gerät ist lediglich leicht zu neigen und selbst diese Funktion vermittelt nicht den stabilsten Eindruck. Insgesamt wackelt das Display sichtbar, wenn es mit dem Finger angetippt wird. Eine Drehfunktion, Höhenverstellung oder Pivotfunktion sucht man vergeblich.

Die Anschlüsse sind gut zugänglich und auch der Card-Reader der auf der Gehäuseoberseite untergebracht ist, ist schnell mit entsprechenden Karten zu bestücken.

Princeton T19ms Monitor T19ms Tasten
Princeton T19ms Monitor T19ms Tasten2
 

Die Tasten zur Bedienung des OSD sind aus unserer Sicht leider nicht sonderlich gelungen. Zum einen wurden diese an einer unpraktischen Stelle verbaut und auch das Druckgefühl ist durch die spitzen Knöpfe nicht sonderlich angenehm. In der Regel wird der Monitor aber über die beiliegende Fernbedienung gesteuert und dies ist weitaus komfortabler als direkt über die Tasten. Die wichtigsten Funktionen sind direkt über die Fernbedienung anzusteueren, weitere Einstellungen sind im Menü des OSD möglich. Die Fernbedienung selber hat eine angenehme Größe. Allerdings wurde auf jegliche farbliche Kennzeichnung der Tasten verzichtet. Mit etwas Farbe könnte die Bedienung noch etwas erleichtert werden.

Princeton T19ms Monitor T19ms An
Princeton T19ms Monitor T19ms Card
 

Lautsprecher sind verbaut, können aber äußerlich nicht lokalisiert werden. Sie befinden sich aber im unteren Teil des Monitors und liefern eine befriedigende Tonqualität. Sicherlich kommen diese nicht gegen ein separtes Lautsprechersystem mit Subwoofer an, aber für den Fernsehbetrieb sind sie ausreichend. Optional ist für den Monitor ein Soundsystem mit Subwoofer erhältlich. Die Boxen können dann seitlich am Monitor angebracht werden.

Auf eine Kabelführung wird beim Princeton T19MS verzichtet. Dies ist allerdings nicht sonderlich tragisch, weil die Kabel durch die Öffnung im Fuß problemlos nach hinten geführt werden können.

Princeton T19ms Monitor T19ms Fernbedienung
Princeton T19ms Monitor T19ms Schraeg
Princeton T19ms Monitor T19ms Seite
 

Bildqualität

Nach dem Anschalten erscheint ein farbenfrohes kontrastreiches, und ausgewogenes Bild. Allerdings ist in der Standardeinstellung das Weiß nicht optimal. In jedem Fall sollte bei der Farbtemperatur eine manuelle Einstellung durchführt werden. Während die Voreinstellung „Normal“ noch als arbeitstauglich angesehen werden kann, sind die voreingestellten Werte „Kühl“ und „Warm“ als nicht optimal anzusehen. Die Bildausleuchtung ist gut gelungen, es gibt lediglich in der rechten oberen Ecke eine minimale Aufhellung, die aber zu vernachlässigen ist. Schwarz- und Weißwert sind als gut anzusehen, wobei beim Schwarzwert eine entsprechende Umgebungsbeleuchtung notwendig ist.

Princeton T19ms Monitor T19ms Anschluss
Princeton T19ms Monitor T19ms Tv
 

Im Vergleich zu anderen Modellen schlägt sich der Princeton aber gut. Die Graustufenauflösung ist ausgezeichnet gelungen. Der hohe Blickwinkel mit vertikal und horizontal jeweils 170 Grad ist ebenfalls hervorragend. In diesem Bereich ist so gut wie kein Unterschied zu einem Röhrenmonitor mehr auszumachen. Die Helligkeitswerte können weit nach unten geregelt werden und haben auch nach oben genügend Reserven. Allerdings verändert die Helligkeitsregelung auch die Kontrastwerte. In der höchsten Helligkeitseinstellung wirkt das Bild völlig überstrahlt. Die optimale Helligkeit dürfte sich im mittleren regelbaren Bereich bewegen.

Das analoge Bild ist ebenfalls ausgezeichent und die automatische Bildjustierung funktioniert einwandfrei.

Princeton T19ms Monitor T19ms Fuss
 

Als spieletauglich kann das Modell nicht bezeichnet werden, zumindest nicht wenn schnelle Ego-Shooter zum Einsatz kommen sollen. Für langsamere Strategiespiele kann mann den Princeton aber dennoch problemlos einsetzen. Wenn Sie an Ihrem TFT Monitor auch regelmäßig spielen wollen, ist der Princeton, wie alle anderen derzeit am Markt vorhandenen 19″ TFTs mit MVA/PVA-Technologie, nur bedingt geeignet. In diesem Fall sollten Sie auf ein 19″ Gerät mit IPS oder TN Technologie ausweichen.

Beim Anzeigen von DVD-Filmen und TV-Bildern zeigt der Monitor keinerlei Schwächen und liefert ein sauberes Bild.

TEILEN
Vorheriger ArtikelTest Monitor Philips 190S5CS
Nächster ArtikelTest Monitor Fujitsu Siemens S17-1
... ist Geschäftsführer der PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG und darüber hinaus Chefredakteur von PRAD. Er stellte im März 2002 die Internetseite Prad.de mit dem Schwerpunkt Display Technologie online. Privat gilt er als absoluter Serienjunkie und Netflix Fan.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen