Test Monitor Samsung S24C770T
4/6

0
335

Farbwiedergabe

Bei Monitoren für den Consumer- und Office-Bereich testen wir zunächst die Farbwiedergabe in der Werkseinstellung nach dem Reset sowie – falls vorhanden – in einem sRGB-Modus. Anschließend wird der Monitor mit Quato iColor Display kalibriert.

Für die Messungen verwenden wir eine eigene Software, als Messgeräte werden ein X-rite i1 DisplayPro Colorimeter und ein X-rite i1 Pro Spektrofotometer eingesetzt.

Farbraumabdeckung

Samsung S24c770t Monitor Vergleich Srgb1
Samsung S24c770t Monitor Vergleich Srgb2
Abdeckung des sRGB-Farbraums (Erläuterung der 3D Ansichten).

Die Farbraumuntersuchung zeigt, dass der sRGB-Farbraum zu 92,8 Prozent abgedeckt wird, dadurch wird eine gute Bewertung erreicht.

Die Erläuterungen zu den folgenden Charts haben wir für Sie zusammengefasst: DeltaE Abweichung für Farbwerte und Weißpunkt, DeltaC Abweichung für Grauwerte, und Gradation.

Vergleich der Werkseinstellung mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Samsung S24c770t Monitor Werk
Farbwiedergabe in der Werkseinstellung.

In der Werkseinstellung ist die Helligkeit wie üblich zu hoch voreingestellt. Die Grauwerte und auch der Gammawert werden dagegen gut getroffen. Die Farbwerte besitzen größere Abweichungen, dafür ist der Kontrast mit 1900:1 erfreulich hoch. Der ideale Weißpunkt von 6.500 Kelvin wird um etwa 400 Kelvin überschritten.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF Datei heruntergeladen werden.

Vergleich der Standard-Einstellung mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Samsung S24c770t Monitor Standard
Farbwiedergabe im Standard-Modus.

Der Monitor ist im Werkzustand auf „Benutzerdefiniert“ voreingestellt, wir haben daher den eigentlichen Standardmodus separat vermessen.

Die Helligkeit wird in diesem Modus deutlich reduziert, ansonsten sind aber kaum Änderungen erkennbar. Der Standardmodus scheint daher wie die Werkseinstellung mit reduzierter Helligkeit zu reagieren.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF Datei heruntergeladen werden.

Vergleich der Optimaler Kontrast-Einstellung mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Samsung S24c770t Monitor Optimal
Farbwiedergabe im „Optimaler Kontrast“ Modus.

Den vordefinierten Modus „optimaler Kontrast“ haben wir ebenfalls vermessen. Rein subjektiv erscheint der Kontrast in diesem Modus tatsächlich deutlich kräftiger. Der gemessene Kontrast liegt in diesem Modus zwar tatsächlich in einem etwas höheren Bereich, dies dürfte mit bloßem Auge aber nicht so deutlich unterscheidbar sein.

Wie die Messungen zeigen, entsteht der Unterschied durch einen deutlich höheren Gammawert und angepasste Farbwerte. Für farbechte Arbeiten ist dieser Modus nicht zu empfehlen, für Anwender, die auf kräftige Farben stehen, könnte er aber eine Alternative darstellen.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF Datei heruntergeladen werden.

Vergleich des kalibrierten Monitors mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Durch die Kalibrierung und Profilierung wird eine möglichst hohe Neutralität und Linearität der Farbwiedergabe erreicht. Farbechtheit (im Rahmen der Monitorgrenzen) wird erst im Zusammenspiel mit farbmanagementfähiger Software erreicht.

Samsung S24c770t Monitor Kalibriert
Farbwiedergabe nach der Kalibrierung.

Für die Kalibrierung haben wir die Helligkeit auf 43, Rot auf 50, Grün auf 45 und Blau auf 45 eingestellt. Alle anderen Regler wurden in der Werkseinstellung belassen.

Nach der Kalibrierung bewegen sich fast alle Werten nah an den Wunschwerten, nur bei den Farbwerten gibt es einige Abweichungen, die allerdings auch deutlich zurückgegangen sind. Geschuldet sind diese Abweichungen der sRGB-Farbraumabdeckung von rund 93 Prozent. Für die Bildbearbeitung im Amateurbereich ist der Monitor aber nach einer Kalibrierung trotzdem nutzbar.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF Datei heruntergeladen werden.

Interpolation

Wird der Monitor im PC-Modus betrieben, stehen nur zwei Modi zur Bilderwiedergabe zur Verfügung. Wird eine nicht native Auflösung eingestellt, kann diese auf das Vollbild gestreckt oder vergrößert mit richtigem Seitenverhältnis wiedergegeben werden. Eine 1:1 Darstellung wird nicht angeboten. Die Schärfe lässt sich ebenfalls regulieren, dieser Regler wurde im Test aber nicht benötigt. Fast jede gewählte Auflösung konnte gut und scharf dargestellt werden.

Für den Vergleich haben wir die kleinere 16:9 Auflösung 1.280 x 720 gewählt, die auch die meisten Anwender wählen würden, wenn sie eine Grafikkarte besitzen, die nicht genug Leistung für viele Details in voller Auflösung liefert.

Die Interpolationsleistung war bei dieser Auflösung sehr gut. Schriften wurden scharf dargestellt und konnten auch bei längerem Betrieb immer angenehm abgelesen werden. In Spielen war teilweise nur durch die größere Darstellung überhaupt ersichtlich, dass nicht die native Auflösung betrieben wurde. Wir vergeben daher in diesem Bereich auch insgesamt die beste Note, auch wenn wir uns im OSD ein paar Einstellungen mehr gewünscht hätten. An der reinen Interpolationsleistung gibt es dagegen nichts auszusetzen.

Samsung S24c770t Monitor Gitter Native
Samsung S24c770t Monitor Gitter 720
Testgrafik, links: nativ; rechts: 1.280 x 720 Vollbild.
Samsung S24c770t Monitor Text Native
 
Samsung S24c770t Monitor Text 720
Textwiedergabe, oben: nativ; unten: 1.280 x 720 Vollbild.

Reaktionsverhalten

Den S24C770T haben wir in nativer Auflösung bei 60 Hz am HDMI-Anschluss untersucht.

Bildaufbauzeit und Beschleunigungsverhalten

Die Bildaufbauzeit ermitteln wir für den Schwarz-Weiß-Wechsel und den besten Grau-zu-Grau-Wechsel. Zusätzlich nennen wir den Durchschnittswert für unsere 15 Messpunkte.

Das Datenblatt zum S24C770T gibt die Reaktionszeit mit 5 Millisekunden (GtG) an. Eine Beschleunigungsoption gibt es im OSD nicht, erst mit Samsungs Softwaretool MagicTune erschließen sich die drei Einstellungen Normal, Schneller und Schnellstens. Nach dem Drücken des Reset-Buttons kehrt die Software zur Einstellung Schneller zurück.

In dieser Einstellung messen wir den Schwarz-Weiß-Wechsel mit 11,4 Millisekunden und den schnellsten Grauwechsel mit 8,5 Millisekunden. Der Durchschnittswert für unsere 15 Messpunkte beträgt 16,7 Millisekunden.

Samsung S24c770t Monitor Resp 1 R2
Reaktionszeit Schneller: Flinke Schaltzeiten, akzeptable Überschwinger.

Das VA-Panel des S24C770T erweist sich als einigermaßen flink. Die ansteigende Flanke zeigt bei den helleren Bildwechseln einige Überschwinger, sie bleiben angesichts der erzielten Schaltzeiten aber noch moderat.

Typisch für die VA-Technik sind lange Schaltzeiten bei den dunklen Bildwechseln, die wir messtechnisch auch beim S24C770T bestätigt sehen. Tatsächlich aber zieht der Overdrive die Helligkeit zunächst sehr kräftig nach oben, nur hört er dann im Bemühen um einen neutralen Verlauf ein wenig zu früh auf – das visuelle Ergebnis ist trotzdem gut. Insgesamt arbeitet hier eine Beschleunigung, die die typischen VA-Schwachpunkte gut ausbügelt. Die Neigung zu beschleunigungsbedingten Bildartefakten ist gering.

Samsung S24c770t Monitor Resp 2 R2
Reaktionszeit Schnellstens: kaum ein Unterschied zu Schneller.

Die Einstellung „Reaktionszeit Schnellstens“ ändert an der beschriebenen Charakteristik nur sehr wenig. Die dunkleren Bildwechsel werden etwas kräftiger beschleunigt, dadurch sinken die Mittelwerte um einige Zehntel Millisekunden. Artefakte muss man trotzdem nicht befürchten. Daher ist dies die beste Einstellung für Videos.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen