Test Monitor Samsung XL2370
8/10

0
6330

Interpolation Spiele

Computer mit aktueller Onboard-Grafik oder mit einer älteren Grafikkarte sind mit der nativen Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln häufig überfordert. Gute Detaillierungsgrade sind in diesen Fällen nur bei kleineren Auflösungen erreichbar. Die Interpolationsleistung des Monitors ist deshalb für viele Spieler sehr wichtig. Interessant wäre auch eine pixelgenaue 1:1-Darstellung kleinerer Auflösungen, die der XL2370 aber leider nicht bieten kann.

Nach den Ergebnissen der Interpolation bei Texten erwarten wir auch bei Spielen nur durchschnittliche Interpolationsleistungen. Wir haben uns eine Szene aus „Dead Space“ von Electronic Arts in verschiedenen Auflösungen angeschaut.

Samsung Xl2370 Monitor Game Nativ
Samsung Xl2370 Monitor Game 1440 900
Links: native Auflösung 1.920 x 1.080 Pixel. Rechts: interpoliert auf 1.440 x 900 Pixel.

Die Untersuchung der vergrößerten Bildschirmfotos zeigt wie erwartet deutliche Verschlechterungen bei den hochskalierten Auflösungen. Subjektiv betrachtet fällt dies bei der seitengerechten Darstellung nicht immer gleich auf, je nach Detaillierung des Motivs wird das Bild mehr oder weniger sichtbar vergröbert. Die Alternative „Breit“ bringt zusätzlich zur mittelmäßigen Interpolationsqualität noch eine Verzerrung ins Bild. Die Interpolationsleistung bei Spielen ist insgesamt nur befriedigend.

Reaktionsverhalten

Nach der älteren Norm ISO 13406-2 wird die Reaktionszeit definiert als die Zeit, in der sich die relative Pixelhelligkeit nach einem Bildwechsel von Weiß zu Schwarz von 90 auf 10 Prozent verändert hat. Die aktuelle Norm ISO 9241-305 beschreibt die Reaktionszeit als mittlere Übergangszeit zwischen je 5 Grauwerten hin und zurück.

Erläuterung der Darstellung: Die Reaktionszeit ermitteln wir in zwei Messreihen, die sich an beiden Normen orientieren. Die erste Messreihe beschreibt die Zeit für einen Schwarz-zu-Grau-Bildwechsel, bei dem das Bild abrupt von Schwarz (RGB 0) zu Grau umschaltet (Rise Time) und wieder zurück (Fall Time). Der Grauwert variiert dabei von 30 % (RGB 77) bis 100 % (RGB 255 = Weiß). Diese Reihe trifft am ehesten auf Bildmaterial mit starken Kontrasten zu, der 100 %-Wert entspricht dem alten Normwert schwarz-zu-weiß.

Die zweite Messreihe beschreibt die Zeit für einen Grau-zu-Grau-Bildwechsel, bei dem das Bild zwischen zwei Grauwerten umschaltet. Die beiden Grauwerte liegen jeweils nur um 30 Prozent auseinander (100 %: RGB 178 zu 255, 90 %: RGB 153 zu 230, 80 %: RGB 128 zu 205, usw.). Diese Reihe trifft eher auf Bildmaterial mit durchschnittlichen Kontrasten zu. Die so ermittelten Werte berücksichtigen nicht nur die günstigsten Werte aus dem gesamten Messfeld und liegen deshalb oft erheblich über den Herstellerangaben.

Das Datenblatt des XL2370 nennt 2 Millisekunden Reaktionszeit, was heute nichts ungewöhnliches mehr ist. Die Messungen zeigen, dass dieses Panel tatsächlich recht kurze Reaktionszeiten erreicht. Die gemessene Reaktionszeit Schwarz-Grau liegt im Durchschnitt bei 7,7 Millisekunden, die Reaktionszeit Grau-Grau bei 10,4 Millisekunden. Die über durchschnittliche Reaktionszeit ergibt somit 9 Millisekunden.

Samsung Xl2370 Monitor Response Chart Sg
Samsung Xl2370 Monitor Response Chart Gg30
Links: Antwortzeit schwarz-zu-grau; rechts: Antwortzeit grau-zu-grau 30%

Die Untersuchung zeigt ein typisches Verhalten für TN-Panels. Die Reaktionszeit ist generell sehr kurz, vor allem wenn auf Schwarz umgeschaltet wird, beträgt die Fall Time weniger als 1 Millisekunde. Problematischer ist die Umschaltung zwischen hellen Grauwerten: die Steuerspannung am Pixel liegt für beide Grauwerte recht hoch, und das Pixel folgt der Spannungsänderung nur zögerlich. Dadurch steigt die Fall Time von 1 Millisekunde bei Dunkelgrau-zu-Schwarz (30 %) auf 6 Millisekunden bei Weiß-zu-Hellgrau (100 %) an. Alle diese Werte liegen allerdings weit unter der Framezeit von 16,7 Millisekunden und sind somit für das menschliche Auge nicht wahrnehmbar.

Sehr interessant in diesem Zusammenhang ist die von Samsung im OSD-Menü BILD vorgesehene Beeinflussung der Reaktionszeit. Zur Wahl stehen die drei Einstellungen Normal, Schneller und Schnellstens. Leider erläutert das Handbuch hierzu nur „beschleunigt die Reaktionszeit der LCD-Anzeige über den Originalwert hinaus“, zur Technik dahinter erfahren wir nichts. Daher haben wir auch den Einfluss dieser drei Einstellwerte auf die Reaktionszeit und eventuelle Überschwinger beim Helligkeitsverlauf (Overdrive) untersucht.

Tatsächlich verkürzt sich die Reaktionszeit von Normal zu Schneller auf nur noch 6 Millisekunden, bei Schnellstens ist keine weitere Verkürzung mehr messbar. Angesichts des ohnehin sehr schnellen Panels ist dies allerdings kaum von Bedeutung. Über- oder Unterschwinger des Helligkeitssignals zeigen sich auch in den schnelleren Einstellungen nicht.

Samsung Xl2370 Monitor Response Plot
Antwortzeit bei einem Wechsel von Schwarz zu Weiß (RGB 0 zu RGB 255).

Eine Bewegungsunschärfe tritt bei TFT-Monitoren physikalisch bedingt grundsätzlich auf. Durch kurze Reaktionszeiten der Flüssigkeitskristalle kann sie aber in einem akzeptablen Rahmen gehalten werden. Im praktischen Versuch mit Spielen und Videomaterial zeigte der XL2370 diese Unschärfe nicht anders als andere aktuelle TN-Panels auch.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!