Test Monitor Samsung XL2370
3/10

0
6330

OSD

Neben dem Ein-/Aus-Schalter gibt es fünf Bedientasten: die Menütaste, zwei Wahltasten und die Bestätigungstaste. Die Menütaste öffnet das Hauptmenü im OSD. Solange das OSD nicht aktiv ist, dient die Bestätigungstaste als Eingangswahlschalter

Hauptmenü

Das Hauptmenü des Samsung XL2370 ist in fünf Bereiche aufgeteilt. Drei davon beeinflussen das Bild (BILD / FARBE / GRÖßE&POSITION), SETUP&RESET ermöglicht allgemeine Einstellungen wie z.B. die Sprache des OSD, und PIP konfiguriert INFORMATIONEN zeigt technische Daten zur aktuellen Bildschirmeinstellung wie Auflösung, Frequenzen etc.

Samsung Xl2370 Monitor Osd Main
Samsung Xl2370 Monitor Osd Setup
Das OSD Hauptmenü ist übersichtlich gestaltet.

Die Gestaltung der Menüs ist nüchtern, übersichtlich und leicht verständlich. Die Darstellung zeigt in der linken Hälfte das Hauptmenü mit aktivem Bereich und in der rechten Hälfte sind die verfügbaren Optionen zu finden. Maximal 7 Optionen werden angezeigt, daher muss man bei manchen Menüseiten auf eine Folgeseite achten, die dann mit einem kleinen Dreieckszeiger angekündigt wird. Die Menüpunkte sind größtenteils selbsterklärend. Das Handbuch ist etwas ausführlicher und gibt zu jeder Einstellung eine hilfreiche Erläuterung. Die Berührungssensoren reagieren zuverlässig und exakt. Irritierend ist allerdings, dass das OSD überhaupt erst erscheinen will, wenn der Monitor erfolgreich mit dem PC verbunden wurde, vorher tut sich hier gar nichts.

Als erste Aktion im OSD empfiehlt es sich, SETUP&RESET auswählen und „Automatische Quelle“ auf manuell setzen. In der Standardeinstellung führt der Monitor sonst bei jedem Hochfahren des PCs oder beim Erwachen aus dem Standby-Modus eine lästige Schnittstellensuche durch. Oft hat man deshalb während des Bootvorgangs kein Bild. Auch der Sleep-Modus des Monitors funktioniert ohne diese manuelle Umstellung nicht zuverlässig.

Samsung Xl2370 Monitor Osd Farbe
 

Das Farb-Menü bietet nur das Wesentliche.

Das Farbmenü bietet im Wesentlichen nur die üblichen Basisoptionen: neben der freien Farbeinstellung mit separaten RGB-Reglern werden 3 Presets mit unterschiedlichen Farbtemperaturen angeboten, die mit Kalt, Normal und Warm leider nur wenig aussagekräftig bezeichnet sind. Die Option Farbeffekt bietet ziemlich nutzlose Wahlmöglichkeiten an wie Schwarzweißbild, Sepia, Grün oder Aqua. Verschiedene selbst erstellte User-Presets kann man leider nicht speichern. Der Gammaregler könnte nützlich sein, sollte aber nur unter Einsatz eines Kolorimeters geändert werden.

Bildqualität

Im Samsung XL2370 kommt ein mattes TN-Panel mit 0,265 mm Pixelgröße zum Einsatz, das aufgrund des LED Backlights prinzipiell mit hohem Kontrast punkten kann. Subjektiv wirkt die unkalibrierte Bildqualität allerdings nur befriedigend. Farben erscheinen kräftig bei übersteigertem Kontrast. Der horizontale und vertikale Blickwinkel ist nicht ganz so stark eingeschränkt wie bei vielen TN-Bildschirmen dieser Größe. Von der Seite betrachtet wird das Bild deutlich blasser, aber nicht gleich farbstichig. Von unten betrachtet wird es allerdings – wie bei praktisch allen TN-Panels – sehr schnell dunkel. Insgesamt erreicht der Farbeindruck bei weitem nicht die Qualität eines Panels mit VA- oder IPS-Technologie.

Samsung Xl2370 Monitor Spiegelung
Reflexionen an der Innenseite des hochglänzenden Panelrahmens stören.

Technologiebedingt erreichen TN-Panels zudem nur sechs Bit Farbtiefe, weshalb die nicht unterstützten Farben durch Dithering simuliert werden müssen. Je nach der Qualität der Implementierung können so trotz der beschränkten Farbtiefe dennoch mehr oder weniger gleichmäßige Farbverläufe erzielt werden. Gelingt das Dithering eher schlecht, werden Muster im Bild oder Farbflimmern erkennbar.

Auflösung

Die Auflösung des XL2370 erreicht mit 1.920 x 1.080 Punkten den aktuellen Standardwert für 16:9-Panels mit 23 Zoll Größe. Diese native Auflösung reicht für die Filmbetrachtung mit Full HD. Auch der HDMI-Eingang unterstreicht die Eignung als Display für HD-Zuspieler wie Blu-Ray-Player, HDTV-Empfänger und Spielekonsolen.

Beim Reset im OSD stellt der Monitor folgende Werte ein: Helligkeit 100 Prozent (H100), Kontrast 75 Prozent (K75), Farbpreset Normal. Diese Werte wurden für die nachfolgende Beurteilung bei Werkseinstellung verwendet.

Graustufen

Im Grauverlauf zeigt der XL2370 kein Banding. Nur bei ganz genauem Hinschauen sind im Grauverlauf sehr kleine Abstufungen erkennbar. Das Testfoto deutet auch schon auf beschränkte Differenzierung in den hellsten Weißtönen hin.

Samsung Xl2370 Monitor Grauverlauf
Im Grauverlauf tritt kein Banding auf.

Bei der Graustufendarstellung schneidet der XL2370 nur befriedigend ab: bei den dunkelsten Werten fehlen fünf, bei den hellsten Werten die letzten sechs.

Samsung Xl2370 Monitor Bildquali Sw
Samsung Xl2370 Monitor Bildquali Ws
Die Differenzierung von hellen und dunklen Graustufen gelingt befriedigend.

Schließlich haben wir noch untersucht, wie sich die Kontrasteinstellung auf die Graustufendarstellung auswirkt. Das Ergebnis ist jedoch ernüchternd: mehr als die Werkseinstellung K75 ist keinesfalls empfehlenswert, weil dann sofort noch mehr von den hellsten Stufen verloren gehen. Bei kleineren Kontrastwerten verbessert sich die Wiedergabe der hellsten Stufen deutlich, doch gleichzeitig treten leider (bei gleichbleibender Schwarz-Differenzierung) die anfangs erwähnten Ungleichmäßigkeiten im Grauverlauf immer stärker zutage. Unterhalb von K60 wird das Ergebnis immer unbefriedigender, ein leicht abgesenkter Wert von K70 bietet noch den besten Kompromiss, ohne aber wirklich in jeder Hinsicht überzeugend zu sein. Bei K70 geht die maximale Leuchtdichte (H100) nur um etwa 4 Prozent zurück, auch die Farbtemperatur ändert sich kaum.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!