Test Monitor ViewSonic VX2739wm
6/10

0
510

Profilgenauigkeit sRGB

Für die Kalibrierung auf den sRGB-Standard mit 140 cd/m² haben wir die freie Farbeinstellung gewählt, um einen akzeptablen Weißpunkt als Ausgangsbasis erzielen zu können. Dabei zeigte sich, dass die RGB-Regler zwar mit dem Maximalwert 100 voreingestellt sind, messbare Farbänderungen stellen sich aber erst bei Werten unter 92 ein.

Ein akzeptabler Weißpunkt war also erst nach einigem Experimentieren zu finden. Dabei haben wir dann auch gleich die bessere Kontrasteinstellung K68 gewählt, die bei unserer Graustufenanalyse herausgekommen ist. Schließlich wurde der Weißpunkt 6460K bei 141 cd/m² mit folgenden Werten erreicht: K68 / H59 / R89 / G87 / B92.

Nach dem Kalibrieren auf sRGB überprüfen wir zunächst die Profilgenauigkeit im kalibrierten Zustand. Geringe Abweichungen lassen, sofern das Messgerät exakt arbeitet, darauf schließen, dass die Monitorcharakteristik korrekt erfasst wurde und stabil bleibt. Das CMM (Color Management Module) farbmanagementfähiger Software kann damit möglichst (die Grenze setzt spätestens der Monitorfarbraum) ideal in Monitor-RGB transformieren. Steigen die Abweichungen zu einem späteren Zeitpunkt spürbar an, ist es Zeit für eine neue Kalibrierung und anschließende Profilierung.

Profilgenauigkeit Ziel Erreicht
D65 (6502) 6576
95.04 100.00 108.88 95.25 100.00 110.37
0,9
sRGB (~ Gamma 2.2) 2,18 (avg.)
Viewsonic Vx2739wm Monitor Profilgenau
 

Das mit iColor 3.6 erstellte Monitorprofil zeigt im Profiltest nur geringe Abweichungen vom Sollprofil.

Vergleich des kalibrierten Farbprofils mit dem sRGB-Farbraum

Kalibriert Ziel Erreicht
D65 (6502) 6543
95.04 100.00 108.88 95.05 100.00 110.03
0,70 (D65)
– (0,08) 0,05
140 136
Nativ 0,13
Nativ 1046
sRGB (~ Gamma 2.2) 2,17

* CCT-Bezug

Viewsonic Vx2739wm Monitor Profilvergleich Srgb Farbe
 
Viewsonic Vx2739wm Monitor Profilvergleich Srgb Grau
 
Viewsonic Vx2739wm Monitor Profilvergleich Srgb Gamma
 

Um einen ersten Eindruck von den tatsächlichen Abweichungen in farbmanagementfähiger Software zu geben, haben wir in Adobe Photoshop entsprechende Testpattern erzeugt, mit dem Profil des Arbeitsfarbraums sRGB versehen und ausgemessen. Als CMM kam Adobe (ACE) zum Einsatz.

Mit der Beschränkung auf Primär- und Sekundärfarben können wir natürlich kein wirklich detailliertes Bild zeichnen. So müssen beispielsweise Unterabdeckungen überhaupt nicht ins Gewicht fallen, wenn entsprechende Tonwerte, die außerhalb des Monitorfarbraums liegen, nicht im betrachteten Bild vorhanden sind. Aufgrund des relativ farbmetrischen Rendering-Intents bleiben durch das CMM verursachte Farbraumkompressionen aus.

Durch die Kalibrierung wird die Graustufenwiedergabe auf ein gutes Niveau gebracht. Bei den meisten Grauwerten liegt die Abweichung DeltaC unter 1,0. Auch bei den Farben wird ein gutes Ergebnis erzielt: bei Blau ist die Abweichung etwas höher, ansonsten liegt das mittlere DeltaE bei nur 1,1. Weißpunkt, Helligkeit und Schwarzpunkt sind sehr gut. Das Gamma verläuft annähernd ideal, nur bei den hellsten Grauwerten steigt es etwas an zu stark an. Der Kontrast ist mit über 1000:1 sehr gut.

Die Kalibrierung des ViewSonic VX2379wm gestaltet sich nicht ganz einfach. Der Monitor benötigt eine Warmlaufphase von mindestens 120 Minuten, bis reproduzierbare Ergebnisse erzielt werden konnten. Die funktionalen Beschränkungen der Farbregler mussten durch Versuche analysiert werden. Änderungen des Helligkeitsreglers werden mit Verzögerung umgesetzt. Unter Beachtung dieser Besonderheiten sind die resultierenden Abweichungen vom Sollwert sRGB dann nur noch gering.

Die Korrekturkurve verläuft zwar recht parallel zur idealen Diagonalen. Der relativ große Abstand der roten und blauen Kurven zeigt aber, dass hier doch einiger Korrekturaufwand nötig ist.

Viewsonic Vx2739wm Monitor Korrekturkurve
Darstellung der RGB-Korrekturkurve der Grafikkarte nach der sRGB-Kalibrierung. Je näher die drei Farblinien an der Diagonalen liegen, umso weniger Farben müssen zur korrekten Kalibrierung von der Grafikkarte verworfen werden und umso lückenloser bleiben Farbverläufe.

UGRA-Test

Um die Tauglichkeit des VX2739wm für die digitale Druckvorstufe zu prüfen, haben wir ihn auf die Vorgaben der UGRA kalibriert (5800 Kelvin, Gamma 1,8 und 120 cd/m²). Der Weißpunkt wurde mit folgenden Werten voreingestellt: K68 / H54 / R92 / G87 / B88, damit ergaben sich 5809K bei 121 cd/m². Der Monitor erreicht die Zertifizierung erwartungsgemäß nicht.

Viewsonic Vx2739wm Monitor Ugra
Der ausführliche UGRA-UDACT-Report kann als Pdf-Datei heruntergeladen werden.

Sound

Der VX2739wm verfügt über zwei eingebaute Lautsprecher mit je 2 Watt Leistung, die an der Rückseite eingebaut sind. Das Tonsignal wird an der rückseitigen Anschlussleiste eingespeist und kann über die rechtsseitig eingebaute Kopfhörerbuchse wieder ausgegeben werden.

Die Lautstärke kann man (wenn man sie als erstes drückt) mit der Auf-Taste einstellen, direkt danach wird der Ton mit der Ab-Taste auch leiser. Ansonsten geht das ziemlich umständlich über das OSD, sechs Klicks braucht man bis zum Regler oder bis zur Stummschaltung (Mute).

Der Hersteller bewirbt die Tonqualität mit dem Label SRS Premium Sound. Die PC-Software SRS Audio Soundbox soll den Monitorlautsprecherchen einen beeindruckenden Surround-Sound entlocken. Doch davon sollte man sich lieber nicht beeindrucken lassen: das tatsächliche Klangerlebnis erinnert doch sehr an eine Blechdose. Ob der Audio-Ausgang genügend Leistung bringt um einen üblichen Kopfhörer mit 32 Ohm daran zu betreiben, verrät ViewSonic uns leider nicht.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!