Test Monitor ViewSonic VX2739wm
9/10

0
512

DVD und Video

Der VX2739wm kann neben dem PC auch mit einem digitalen Zuspieler verbunden werden, empfiehlt sich aber nicht direkt als Multimediagerät. Features wie Bild-in-Bild-Funktion oder ein integrierter TV-Tuner fehlen, nur einfache Lautsprecher sind vorhanden. Konsolen wie die Playstation 3 oder XboX 360 können direkt an den HDMI-Eingang angeschlossen werden. Kopiergeschützte Inhalte kann der VX2739wm durch HDCP-Unterstützung an den digitalen Eingängen problemlos wiedergeben.

Am PC sollte der Monitor stets in seiner nativen Auflösung betrieben werden. Aktuelle Videoplayer wie VLC, PowerDVD oder Windows Media Player wählen dann automatisch das richtige Bildformat und verhindern dadurch eine beschnittene oder verzerrte Videowiedergabe. Abweichende Bildformate werden mit schwarzen Streifen oben und unten bzw. links und rechts aufgefüllt.

Viewsonic Vx2739wm Monitor Dvd
Szene aus „Inglorious Basterds“.

Der VX2739wm bietet keine Presets für Filme, Spiele etc. an, doch nach unseren Erfahrungen mit solchen Vorgaben ist dies kein großer Verlust. Am besten für den Videogenuss geeignet ist die Werkseinstellung 6500K, ergänzt durch die Kontrasteinstellung K68. Falls eine Kalibrierung nicht möglich ist, raten wir dazu die drei RGB-Regler auf 90 Prozent einzustellen.

Wir haben die DVD am PC im kalibrierten Zustand, aber bei höherer Helligkeit betrachtet (H90 / K68). Der VX2739wm zeigt ein scharfes Bild mit natürlich wirkenden Farben, auch Hauttöne werden gut dargestellt. Ein wenig kräftiger dürften die Farben allerdings kommen. In dunklen Szenen ist die Detailzeichnung noch gut. In sehr hellen Bildbereichen geht leider einiges an Farbe verloren. Himmelsbereiche neigen wegen der Lichtverluste und Farbverschiebungen im oberen Schirmdrittel ein wenig zur Blässe.

Schlieren oder Bewegungsunschärfen traten auch bei schnellen Kamerafahrten oder bewegten Objekten nicht auf – solange wir die Reaktionszeit-Einstellung bei „Standard“ oder „Erweitert“ beließen. Mit der Einstellung „Ultraschnell“ verkehrte sich die Wirkung des scheinbar schnellen Displays ins Gegenteil: in schnell bewegten Szenen traten heftige Artefakte auf, Sportszenen beispielsweise wurden ungenießbar.

Erst Full-HD Filmmaterial kann die hohe Auflösung des VX2739wm voll ausreizen. Die Wiedergabe von HD-Videos ist einwandfrei, mit stimmigen Farben und sehr gutem Kontrast. Der Schwarzwert ist sehr gut, dadurch könnten dunkle Szenen noch an Tiefe gewinnen – wenn denn das Display die dunkelsten Graustufen hinreichend unterscheiden würde (siehe Bildqualität – Graustufen). Auch sieht man das Backlight an den Panelrändern recht deutlich durchschimmern, wenn z.B. ein Video von schwarzen Balken gesäumt wird.

Obwohl die Pixelstruktur beim 27 Zöller mit 0,3114 mm etwas gröber ausfällt als bei üblichen 24 Zöllern mit derselben Auflösung, fällt dies bei Videos überhaupt nicht nachteilig auf. Angenehm ist dagegen die Möglichkeit, den Betrachtungsabstand etwas größer wählen zu können.

Videosignalverarbeitung

Im Handbuch des VX2739wm sind alle darstellbaren Signalfrequenzen für die verschiedenen Eingänge dokumentiert. Hierbei sind die meisten der heute üblichen Kombinationen möglich, es fehlt nur die 24p-Wiedergabe.

Unterstütze Refreshsraten

Zunächst haben wir untersucht, ob die genannten Frequenzen tatsächlich unterstützt werden. Frequenzen von 50 Hertz oder Vielfache von 24 sind für die judderfreie Darstellung von Videos und Filmen besonders geeignet. Zur Überprüfung, ob der Monitor auch intern mit diesen Frequenzen schaltet, haben wir einen Juddertest durchgeführt. Weiterführende Informationen finden Sie in unserem Special „Perfekter Bildgenuss: Auf die Bildfrequenz kommt es an“.

Viewsonic Vx2739wm Monitor Judder
Der Juddertest bei 50 Hz ist bestanden.

Mit 50 und 60 Hz werden sowohl 1.280 x 720 als auch 1.920 x 1.080 ohne Ruckeln verarbeitet. Damit ist der VX2739wm gut geeignet für den Anschluss aller möglichen Zuspieler. Filmliebhaber werden allerdings den 24p-Modus vermissen.

Deinterlacing

Laut Datenblatt kann der VX2739wm am HDMI-Anschluss auch halbbildbasierte Signale verarbeiten. Ein LCD arbeitet aber immer vollbildbasiert, daher muss dieser Monitor mit einem Deinterlacer ausgerüstet sein. Weitere Informationen bietet unsere Reportage: „Aus 2 mach 1“ – Deinterlacing.

Halbbildmaterial soll in den Formaten 480i, 576i und 1080i angenommen werden, die Bildfrequenzen werden nicht genannt. In unserem Test wollte der Monitor allerdings nur 1080i50 und 1080i60 akzeptieren, und dies auch nur mit starkem Zittern an horizontalen Kanten. Unsere Testergebnisse für 1080i50 zeigen die nachstehenden Fotos.

Viewsonic Vx2739wm Monitor Deint 22a
Viewsonic Vx2739wm Monitor Deint 22b
2:2 Signale werden erkannt und sauber dargestellt.
Viewsonic Vx2739wm Monitor Deint 23a
Viewsonic Vx2739wm Monitor Deint 23b
3:2 Signale werden nicht erkannt und per Fieldscaling hochskaliert.

Signale mit 2:2 Kadenz werden korrekt erkannt, die Vollbilder werden ohne Auflösungsverlust wieder hergestellt. Signale mit 3:2 Kadenz interpretiert der Deinterlacer dagegen als Videomaterial und skaliert hoch, dies äußert sich in Kammartefakten und auffälligen Moiré-Effekten (zu sehen an der Tribüne im 2:3:2:3 Foto links).

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!