Test MSI Optix MAG272CQR: Curved-Gaming-Monitor
4/7

11
32241

Coating

Das Panel des MSI OPTIX MAG272CQR verfügt über eine matt-kristalline Oberfläche. So werden Farben zwar etwas brillanter wiedergegeben, doch es entstehen bei sehr hellen Räumen unweigerlich Reflexionen, die besonders bei dunklen Bildinhalten störend sind.

Coating des MSI OPTIX MAG272CQR
Coating des MSI OPTIX MAG272CQR
Referenzbild Coating
Referenzbild Coating

Blickwinkel

Das Foto zeigt den Bildschirm des MSI OPTIX MAG272CQR bei horizontalen Blickwinkeln von +/-75 Grad und vertikalen von +60 und -45 Grad.

Das Bild des MSI Optix MAG272CQR verliert sowohl bei den vertikalen als auch bei den horizontalen Blickwinkeln enorm an Kontrast. Die Farben bleiben zwar recht konstant, doch wirken ausgewaschen und das Bild flau. Zudem erhalten helle Grautöne einen Blaustich. Der Abstand zum Blickwinkel eines TN-Panels ist wirklich sehr gering und die befriedigende Wertung ebenfalls knapp.

Horizontale und vertikale Blickwinkel vom TFT-Panel des MSI Optix MAG272CQR
Horizontale und vertikale Blickwinkel

Interpolation

Das OSD-Menü bietet unter „Bild -> Bildschirmgröße“ die Optionen „Auto“, „4:3“ und „16:9“ an. So können auch Videosignale mit abweichendem Pixelseitenverhältnis verzerrungsfrei dargestellt werden. Unter „Bild -> Schärfe“ existiert ein Schärferegler, der in fünf Stufen eingestellt werden kann. Bei nativer Auflösung sollte die Schärfestufe allerdings mit Bedacht gewählt werden. Bereits ab Stufe 2 entstehen Doppelkonturen.

Unsere Testgrafik wird bei nativer Auflösung erwartungsgemäß scharf und detailreich angezeigt. Wird die Auflösung auf 1280 x 720 Pixel heruntergesetzt, muss der hinzugewonnene Platz aufgefüllt werden, was durch zusätzlich eingefügte graue Pixel geschieht. Das Interpolationsergebnis kann sich sehen lassen, da selbst das feine Muster innerhalb des Kreuzes noch zu erkennen ist und nur wenig an Schärfe verliert.

Testgrafik native Auflösung
Testgrafik native Auflösung
Testgrafik 1280 x 720
Testgrafik 1280 x 720

Textdateien werden bei heruntergesetzter Auflösung mit etwas weicheren Kanten dargestellt. Trotzdem bleiben auch kleine Schriftgrößen in Fett noch gut lesbar.

Textwiedergabe native Auflösung
Textwiedergabe native Auflösung
Textwiedergabe 1280 x 720
Textwiedergabe 1280 x 720

Während der Schärferegler bei nativer Auflösung schnell Doppelkonturen hervorruft, macht er bei kleineren Auflösungen einen sehr guten Job und kann dann auch auf die maximale Einstellung „Schärfe 5“ eingestellt werden. Das Ergebnis ist mehr als sehenswert und kommt dem Aussehen bei nativer Auflösung schon sehr nahe, wie auf den beiden folgenden Bildern zu sehen ist.

Textwiedergabe in 1280 x 720, geschärft
Textwiedergabe in 1280 x 720, geschärft
Textwiedergabe in 1280 x 720, geschärft
Textwiedergabe in 1280 x 720, geschärft

Farbwiedergabe

Bei Monitoren für den Consumer- und Office-Bereich testen wir zunächst die Farbwiedergabe in der Werkseinstellung nach dem Reset sowie – falls vorhanden – in einem sRGB-Modus. Anschließend wird der Monitor mit Quato iColor Display kalibriert. Für die Messungen verwenden wir eine eigene Software, als Messgeräte werden das Kolorimeter X-Rite i1DisplayPro und das Spektrofotometer X-Rite i1Pro eingesetzt.

Farbraumabdeckung

Abdeckung des sRGB-Farbraums, 3D-Schnitt 1
Abdeckung des sRGB-Farbraums, 3D-Schnitt 1
Abdeckung des sRGB-Farbraums, 3D-Schnitt 2
Abdeckung des sRGB-Farbraums, 3D-Schnitt 2

Bei der Farbraumuntersuchung ermitteln wir zunächst die Abdeckung des sRGB-Farbraums. Hier liefert der Proband vor und nach der Kalibrierung 99 %, was einer sehr guten Beurteilung entspricht.

Abdeckung des DCI-P3-Farbraums, 3D-Schnitt 1
Abdeckung des DCI-P3-Farbraums, 3D-Schnitt 1
Abdeckung des DCI-P3-Farbraums, 3D-Schnitt 2
Abdeckung des DCI-P3-Farbraums, 3D-Schnitt 2

Der DCI-P3-Farbraum wird mit 86 % abgedeckt. Das entspricht nicht ganz den Angaben des Herstellers (90 %) und ist ein befriedigendes Ergebnis.

Die Erläuterungen zu den folgenden Charts haben wir für Sie zusammengefasst: Delta-E-Abweichung für Farbwerte und Weißpunkt, Delta-C-Abweichung für Grauwerte, und Gradation.

Spielmodus: Nutzer (Werkseinstellung)

Nach dem Reset im OSD sind folgende Werte vorgegeben: Spielmodus „Nutzer“, Helligkeit 70, Kontrast 70 und Farbtemperatur „Normal“.

Diagramm: Graubalance in der Werkseinstellung
Graubalance in der Werkseinstellung

Die Graubalance erreicht mit einem durchschnittlichen Delta C von 0,88 und einer Range von 1,27 in beiden Fällen ein gutes Ergebnis. Mit 6300 K ist die Farbtemperatur nur minimal zu warm geraten. Die Gammakurve liegt bei einem Mittel von 2,19 nahezu in einem idealen Bereich und verläuft schön neutral.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Vergleich Werkseinstellungen mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Diagramm: Farbwiedergabe in der Werkseinstellung
Farbwiedergabe in der Werkseinstellung

Der MSI Optix MAG272CQR verfügt nicht über einen sRGB-Modus, daher haben wir die Messungen in den Werkseinstellungen durchgeführt. Die Grauwerte liegen deshalb auch auf dem gleichen guten Niveau wie bei der Graubalancemessung. Die bunten Farben schneiden mit einem Delta E94 von 2,65 befriedigend ab.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Messungen nach Kalibration und Profilierung

Für die nachfolgenden Messungen wurde der MSI Optix MAG272CQR aus Quato iColor Display heraus kalibriert (Spielmodus „Nutzer“, Farbtemperatur „Anpassung“) und profiliert. Die angestrebte Helligkeit lag bei 140 cd/m². Als Weißpunkt wurde D65 gewählt.

Beides stellt keine allgemeingültige Empfehlung dar. Das gilt auch für die Wahl der Gradation, zumal die aktuelle Charakteristik im Rahmen des Farbmanagements ohnehin berücksichtigt wird.

Profilvalidierung

Diagramm: Validierung der Monitorkalibration
Validierung der Monitorkalibration

Der MSI Optix MAG272CQR zeigt keine auffälligen Drifts oder unschönen Nichtlinearitäten. Das Matrix-Profil beschreibt seinen Zustand sehr exakt. Eine Wiederholung der Profivalidierung nach 24 Stunden ergab keine signifikant erhöhten Abweichungen. Alle Kalibrationsziele wurden erreicht. Die Graubalance ist gut und die Farbwerte befriedigend.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Vergleich mit sRGB (farbtransformiert)

Diagramm: Monitor kalibriert (sRGB)
Monitor kalibriert (sRGB)

Unser CMM berücksichtigt Arbeitsfarbraum- und Bildschirmprofil und führt auf dieser Basis die notwendigen Farbraumtransformationen mit farbmetrischem Rendering-Intent durch. Bei den bunten Farben erreichen wir mit einem durchschnittlichen Delta E94 von 0,66 eine sehr gute Bewertung. Auch das durchschnittliche Delta C von 0,45 schneidet hier sehr gut ab. Einzig die Range zieht mit einem Delta C von 1,59 die Bewertung etwas runter, was letztendlich einer guten Gesamtbewertung entspricht.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Vergleich mit DCI-P3 (farbtransformiert)

Diagramm: Vergleich mit DCI-P3 (farbtransformiert)
Vergleich mit DCI-P3 (farbtransformiert)

Beim MSI Optix MAG272CQR lassen sich keine Farbraum-Emulationen wählen. Damit wird ständig der erweiterte DCI-P3-Farbraum angezeigt, was durch die kräftigeren Farben auch direkt auffällt.

Die Grauwerte zeigen aufgrund der Kalibrierung die gleichen guten Resultate wie bei den Vormessungen. Die bunten Farben erzielen mit einem durchschnittlichen Delta E94 von 1,47 ein gutes Ergebnis. Die Gammakurve zeigt einzig im niedrigen Leuchtdichtenbereich bis 10 % zu hohe Abweichungen. Ansonsten verläuft die Kurve schön parallel zur Ideallinie. Aufgrund der 86-prozentigen Abdeckung des DCI-P3-Farbraums wird hier insgesamt ein befriedigendes Ergebnis erreicht.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

11 KOMMENTARE

  1. Moin Herr Oliver Jachmann, ich brauche hilfe bei der einstellung des monitor (farbe usw). Ich kenne sonst kein der sich so gut mit monitoren auskennt wie sie,ich würde mich sehr freuen, wenn es möglich wäre wenn sie zeit dafür hätten. Danke

      • Ja ich weiß,Entschuldigung Herr Jachmann ,aber schön dass sie geantwortet haben. Es geht um die farbeinstellung allgemein,bekomme das nicht so auf die reihe und danke Herr Jachmann sehr net von ihnen Ps:Kommt auch nicht wieder vor XD Danke

        • was möchtest Du denn einstellen? Bevor ich helfen kann, muss ich doch zunächst einmal wissen, was das Problem ist. Der Monitor arbeitet grundsätzlich im erweiterten Farbraum. Um etwas mehr Neutralität zu erreichen ist ein Kalibriergerät erforderlich. Um etwas an den Farben zu ändern, muss mit den RGB-Gain Reglern auf Sicht experimentiert werden. Aber Vorsicht, Farben reagieren bei Veränderungen an den Reglern immer in Abhängigkeit voneinander. Da sollte man schon wissen was man da tut, ansonsten verschlimmbessert man das Ergebnis in der Regel nur.

          • Entschuldigung konnt nicht Antworten war im Krankenhaus,nun zu meiner frage nochmal beste einstellunge für rektionszeit ,bildoptimierung, Farbtemperatur zb.rektionszeit:Normal oder schnell

  2. Hallo ich selbst habe mir den Monitor bestellt. Aber bin von der Farbwiedergabe und dem Flackern bei Freesync nicht begeistert.

    • Hallo Jens,
      sicherlich ist die Farbdarstellung aufgrund des erweiterten Farbraums gewöhnungsbedürftig und erstmal befremdlich. Das wurde aber so auch im Test kommuniziert. Du sprichst von einem Flackern bei Freesync?!? Flackern konnte ich nicht feststellen, sondern unterschwelliges Stuttering bei Blur-Reduction. Was hast Du für eine Grafikkarte und ist der Treiber aktuell? Ist da ein ständiges Flackern, oder nur bei bestimmten Spielen?

      Viele Grüße
      Oliver

      • Hallo das Flackern hatte ich immer bei hohen Frequenzen, ich habe eine RX5500 Sapphire Grafikkarte.
        Das flimmern/Flackern trat zum Beispiel bei Shadow of the tombraider auf (beim Benchmarktest), aber auch bei Fallen Order.

  3. Danke für den Test. Bitte auch den DELL S32 testen. Wäre interessant ihn mit dem MSI 32 Zoll zu vergleichen (sollte ja ähnlich dem hier getesteten 27 Zoll sein?)

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!