Test Projektoren & Beamer BenQ MS612ST

0
241
Bildwandler: DLP, 6 Segmente
Auflösung (nativ): 800 x 600
Bildfrequenz [Hz]: 24 – 120
Zeilenfrequenz / Videobandbreite [kHz/MHz]: 31 – 100 / 137
Lichtquelle: Lampe
Lampenleistung [Watt]: 190
Lampenlebensdauer Normal / Eco [h]: 3500 / 5000
Helligkeit Normal / Eco [ANSI Lumen]: 3850 / –
Kontrast statisch / dynamisch [n : 1]: 2500 / –
Bildformate: 480i/p, 576i/p, 720p, 1.080i/p
Objektiv Zoom / Fokus: manuell / manuell
Projektionsverhältnis [n : 1]: 0,9 – 1,1
Projektionsabstand min / max [m]: 0,73 / 6,60
Lens Shift hor / vert: – / –
Keystone-Korrektur hor / vert [Grad]: – / ±40
Sound Mono / Stereo [Watt]: Mono, 10
Betriebsgeräusch Normal / Eco [dB]: 30 / < 26
Stromverbrauch Normal / Eco / Standby / Aus [Watt]: 310 / – / < 1,0 / –
Anschlüsse: HDMI, VGA, Composite, S-Video, Komponenten (über VGA-Adapter), Audio Eingang Cinch + Klinke / Ausgang Klinke, 2x USB, RS232
Abmessungen B x H x T [mm]: 312 x 104 x 244
Gewicht netto [kg]: 2,7
Ausstattung: Netzkabel, VGA-Kabel, Kurzanleitung, Fernbedienung, Batterien
Garantie: 2 Jahre
Garantie Lampe: 1 Jahr, max. 2000 h

Einleitung

Der BenQ MS612ST empfiehlt sich als lichtstarker und 3D-fähiger Projektor für den Einsatz als privater Home Entertainer. Der DLP-Chip mit 800 x 600 Bildpunkten liefert mit dem 6-Segment-Farbrad und der 3D-Colormanagement Technik hohe Farbqualität und ein brillantes Bild. Der nVidia zertifizierte 3D-Modus arbeitet auch mit modernen Spielekonsolen zusammen. Die USB Display Technik kann auch Fotos von einem USB Stick präsentieren, ganz ohne PC.

Als Kurzdistanzprojektor erzeugt der MS612ST aus nur einem Meter Abstand schon eine Bilddiagonale von 1,40 Meter. Die asphärische Linse von BenQ sorgt für ein scharfes Bild und gute Lesbarkeit von Texten. Blendeffekte und störende Schatten von Personen treten dadurch viel seltener auf.

Digitale Bildsignale nimmt der MS612ST an seinem HDMI-Eingang entgegen, für analoge Signale stehen Buchsen für VGA, Composite, Component und S-Video bereit. Zusätzlich sind zwei USB-Eingänge vorhanden, die Daten vom PC oder Stick akzeptieren.

Für den Test wurde der BenQ MS612ST am DVI-Ausgang einer nVidia GeForce 9600GT betrieben. Die Farbmessungen wurden mit einem i1 Pro von X-Rite und HCFR Colorimeter 2.1 durchgeführt. Als Zuspieler für Blu-Ray Discs wurde ein Sony BDP-S470 am HDMI-Eingang angeschlossen.

Lieferumfang

Knappe 5 kg Mitnahmegewicht bringt der handliche Karton des BenQ MS612ST auf die Waage. Im Inneren nehmen zwei Formteile aus Schaumstoff den Projektor und das Zubehör auf. Der Beamer selbst ist zusätzlich noch durch eine Schaumfolientüte vor Kratzern und Feuchtigkeit geschützt.

Das Zubehör ist spartanisch: Kabel für Strom und VGA, Fernbedienung mit Batterien, Schnellanleitung und CD – das war es auch schon.

Benq Ms612st Beamer Karton
Benq Ms612st Beamer Zubehoer
Links: Kompakter Karton; rechts: Sparsames Zubehör.

Die vielsprachige CD enthält ein ausführliches deutsches Benutzerhandbuch. Auf 72 Seiten werden Anschlüsse, Aufstellung und Bedienung eingehend beschrieben. Der Projektor kann sogar eine eingebaute (wenn auch sehr knappe) Hilfestellung auf die Leinwand projizieren. Farbprofile oder Bildschirmtreiber für den PC werden nicht mitgeliefert.

Das Auspacken ist schnell erledigt. Nachdem der Schutzstreifen aus der Fernbedienung gezogen und das Netzkabel angeschlossen wurde, kann der Projektor eingeschaltet werden.

Gestaltung

Das Gehäuse des MS612ST ist glänzend weiß mit silberfarbigen Akzentflächen. Mit 312 x 104 x 244 mm und 2,8 kg ist der Projektor kein Winzling, dennoch ist er handlich und gefällig gestaltet.

Benq Ms612st Beamer Vorne R
Benq Ms612st Beamer Vorne L
Weiß mit silbernen Akzenten: der MS612ST von vorn.

Die Frontansicht wird vor allem durch das Objektiv, das mit einer unverlierbaren Schutzabdeckung versehen ist, und ein großzügiges Abluftgitter geprägt. Rechts neben dem Objektiv befindet sich die ovale Öffnung für den IR-Sensor der Fernbedienung. Auch an den beiden Seitenflächen sind Belüftungsgitter eingelassen, die durch die farbliche Gestaltung und die gerippte Oberfläche geschickt kaschiert wurden.

Benq Ms612st Beamer Oben
Die Oberseite in glänzendem Weiß (Foto: BenQ).

Die weiß glänzende Oberseite beherbergt das Bedienfeld und die drehbaren Einstellringe für Zoom und Fokus, die in einer silbergrau abgesetzten Blende versenkt sind. Alle elektrischen Anschlüsse sind auf der Rückseite untergebracht.

Benq Ms612st Beamer Hinten
Die Rückseite mit dem Anschlussfeld.

Das Projektorgehäuse wirkt optisch interessant und wertig, es passt gut zu einer modernen Einrichtung.

Aufstellung

Die Aufstellmöglichkeiten eines Projektors werden vor allem von den optischen und mechanischen Einstellmöglichkeiten bestimmt. Hier hat der MS612ST nicht viel zu bieten: optisch gibt es nur einen kleinen manuellen Zoombereich von 1,2:1. Die mechanische Justierung beschränkt sich auf eine Raststütze vorne mittig, und einen sehr billig gemachten Drehfuß mit Plastikgewinde hinten links.

Benq Ms612st Beamer Fuss V
Benq Ms612st Beamer Fuss H
Der linke hintere Fuß ist verstellbar.

Die elektronische Keystone-Korrektur wirkt nur in der Vertikalen, sie bringt zudem die bekannten Interpolationsverluste mit sich, die angesichts der geringen Bildauflösung schnell auffällig werden. Wegen der Kurzdistanzoptik lässt sich der Beamer jedoch durch geringfügige Verschiebungen besser an den Aufstellungsort anpassen, etwas Bewegungsfreiheit vorausgesetzt. Das eingebaute Testmuster hilft beim Ausrichten ungemein. Für eine optimale Aufstellung muss allerdings eine Deckenhalterung her.

Bildgröße

Die Distanztabelle nennt als kleinste Bildbreite 81 Zentimeter bei einem Projektionsabstand von 0,73 Meter. Das Datenblatt gibt die minimale Entfernung mit 0,68 Meter an. Noch seltener als diesen minimalen Wert wird man die maximal mögliche Entfernung von 7,62 Meter nutzen: eine Bilddiagonale von 8,50 Meter bei einem SVGA-Beamer mit 2500 (Datenblatt-) Lumen ist praxisfremd.

Mit seinem Projektionsverhältnis von nur 0,9 bis 1,1 steht der MS612ST gewöhnlich vor den Zuschauern. Bei einer heimkinogerechten Bilddiagonale von 100 Zoll benötigt er etwa zwei Meter Abstand von der Leinwand – so sehr kurz ist das also doch wieder nicht. In kleineren Wohnungen – oder im Spielzimmer – passt das aber schon recht gut.

Benq Ms612st Beamer Distanzen
Die Distanztabelle erläutert die Projektionsabstände (aus: Handbuch BenQ).

Das Bild kann per Setup von Tisch- auf Deckenprojektion umgestellt werden. Das Handbuch liefert die nötigen Befestigungshinweise für die Deckenmontage, ein spezielles Sonderzubehör zu diesem Projektor bietet BenQ aber nicht an. Rückprojektion ist bei beiden Aufstellungsarten möglich.

Ein größerer Zoombereich und ein Lens Shift wären natürlich sehr hilfreich, werden in dieser Preisklasse allerdings nie angeboten. Insgesamt ist die Flexibilität bei der Aufstellung nur befriedigend.

Gerätesicherung

Der Projektor kann mit einem 6-stelligen Passwort aus den Ziffern 1 – 4 gesichert werden, um eine unbefugte Benutzung zu verhindern. Nach einer Fehleingabe kann beliebig oft ein anderes Passwort probiert werden. Ein vergessenes Passwort kann nur mit Hilfe eines BenQ Servicecenters wieder zurück gesetzt werden (Passwortrückruf).

Die einzige mechanische Sicherungsmöglichkeit ist die Öffnung für das doch etwas schwachbrüstige Kensington-Schloss. Stabilere Sicherungsösen sind nicht vorhanden.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen